Theater Dortmund :: Das Fest
  • Das Fest - Schauspiel
    Das Fest - Schauspiel © Schauspiel Dortmund
  • Bettina Lieder und Ekkehard Freye © Birgit  Hupfeld
  • Caroline Hanke und Sebastian Kuschmann © Birgit Hupfeld
  • Björn Gabriel, Andreas Beck und Sebastian Kuschmann © Birgit Hupfeld
  • Bettina Lieder, Sebastian Graf, Sebastian Kuschmann, Christoph Jöde, Uwe Schmieder und Julia Schubert © Birgit Hupfeld
  • Frank Genser, Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Sebastian Kuschmann, Friederike Tiefenbacher, Caroline Hanke und Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Julia Schubert, Sebastian Kuschmann, Uwe Schmieder, Eva Verena Müller, Christoph Jöde, Friederike Tiefenbacher und Andreas Beck © Birgit Hupfeld
  • Andreas Beck, Bettina Lieder, Uwe Schmieder und Frank Genser © Birgit Hupfeld
  • Andreas Beck, Eva Verena Müller, Caroline Hanke, Julia Schubert, Sebastian Graf, Björn Gabriel, Ekkehard Freye und Christoph Jöde © Birgit Hupfeld
  • Friederike Tiefenbacher, Andreas Beck, Bettina Lieder, Caroline Hanke, Christoph Jöde, Eva Verena Müller und Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Eva Verena Müller, Frank Genser, Friederike Tiefenbacher, Sebastian Graf, Ekkehard Freye, Björn Gabriel und Andreas Beck © Birgit Hupfeld
  • Sebastian Graf, Friederike Tiefenbacher, Andreas Beck, Bettina Lieder, Frank Genser, Ekkehard Freye, Caroline Hanke und Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Frank Genser, Bettina Lieder, Christoph Jöde, Björn Gabriel und Sebastian Kuschmann © Birgit Hupfeld
  • Caroline Hanke, Uwe Schmieder udn Ekkehard Freye © Birgit Hupfeld
  • Julia Schubert, Caroline Hanke und Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Christoph Jöde, Julia Schubert, Björn Gabriel und Caroline Hanke © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Ekkehard Freye, Eva Verena Müller, Sebastian Kuschmann, Andreas Beck, Friederike Tiefenbacher und Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Sebastian Kuschmann, Christoph Jöde, Uwe Schmieder, Caroline Hanke, Björn Gabriel und Julia Schubert © Birgit Hupfeld
  • Christoph Jöde, Andreas Beck, Sebastian Kuschmann und Caroline Hanke © Birgit Hupfeld

Das Fest

Schauspielhaus Dortmund

nach Thomas Vinterberg und Mogens Rukov

Auf dem Landsitz der Familie Klingenfeld-Jansen ist Feststimmung angesagt: Helge, Hotelier und Patriarch der Familie, wird 60 Jahre alt! Zum Ehrentag sind drei seiner Kinder mit Anhang angereist, und zahlreiche Freunde und Geschäftskollegen finden sich ebenfalls in dem Herrenhaus ein. Doch so sehr man sich auch bemüht – eine heitere Feierstimmung kommt nicht auf. Die Ehe des jüngsten Sohnes Michael ist zerrüttet, und Tochter Helene hat zum Entsetzen der Familie ihren neuen Freund Gbatokai mitgebracht. Und über allem schwebt der noch nicht lang zurückliegende Selbstmord der Tochter Linda.

Als der älteste Sohn Christian bei seiner Tischrede vom sexuellen Missbrauch des Vaters an ihm und seiner verstorbenen Schwester spricht, brechen nach und nach alte Wunden auf – von denen die Tischgesellschaft und auch Christians Geschwister jedoch partout nichts hören möchten. Das Fest wird zu einem Tanz auf dünnem Eis: Wer sagt die Wahrheit? Tochter Helene entdeckt einen Abschiedsbrief ihrer toten Schwester, der Klarheit verschaffen könnte…

Thomas Vinterberg und Mogens Rukovs Das Fest machte zunächst Mitte der 1990er Jahre Furore – als erste Verfilmung auf Grundlage des dänischen Dogma-Manifests, das viele Regisseure unterschrieben. Seitdem wurde die Geschichte von zahlreichen Theatern erfolgreich für die Bühne adaptiert und ist inzwischen zu einem modernen Klassiker geworden.

Anlässlich der Neuinszenierung und des 18. Jahrestags von Dogma 95 hat das Dortmunder Produktionsteam um Regisseur Kay Voges nun das DOGMA 20_13 ins Leben gerufen und sich in Anlehnung an ihre dänischen Vorgänger einem ganz eigenen Keuschheitsgelübde verpflichtet. Das DOGMA 20_13 finden Sie auf dieser Seite rechts unter dem Hinweis Downloads - viel Spaß bei der Lektüre!

Besetzung

Pressestimmen

„Eine mitreißende Offensive für das Theater als lebendige Kunst […] Kay Voges und sein Team fordern in augenzwinkerndem Verbalradikalismus nicht mehr die Reduktion der filmischen Mittel, sondern deren vollständige Offenlegung. Es folgt ein mitreißendes Spektakel […] Jeder Szenenwechsel, jeder gefühlte Zoom oder Schwenk muss von den Darstellern gespielt werden. Dies gelingt mit fast schon provokanter Leichtigkeit, ebenso wie der Wechsel zwischen Filmmimik für die Nahaufnahmen und raumgreifender Bühnenpräsenz für Szenen vor der Leinwand.“
Süddeutsche Zeitung, 27. Februar 2013

„Film und Bühne begegnen sich auf Augenhöhe. Es gibt gerade kaum ein so konsequent und überzeugend an einem Thema arbeitendes Theater wie das Dortmunder Schauspiel.“
Die Welt, 5. März 2013

„Was die Dortmunder Theatermacher um Kay Voges versuchen, das ist das Theater nicht als Illusion zu zeigen, so als würden wir durch eine vierte Wand in eine tatsächlich stattfindende Situation hineinschauen […]. Nein, Kay Voges will diese Illusion zugleich aufheben und zerstören. Er zeigt uns auch „Das Fest“ als Film, auf einem großen Schleier. Durch diesen Schleier schauen wir hindurch und sehen dahinter auf der Bühne die Schauspieler, wie sie gefilmt werden von der Kamera, aber auch, […] wie sie möglich machen, dass dieses Filmbild, dass diese Geschichte im Augenblick entsteht. […] Es ist sehr klug dosiert. Immer wieder geht dieser Vorhang auf, wir schauen den Figuren direkt zu, dann kommen wieder Sequenzen, wo Film und Theater sich durchmischen. […] Es ist wirklich ein großartiges Ensemble, was man in Dortmund sehen kann. […] Wirklich ein packender, spannender Abend.“
WDR3 Mosaik, 23. Februar 2013

„Kay Voges hat sich eigene Dogmen für sein Theater der Wahrhaftigkeit geschnitzt. Ein 'mündiges Publikum soll Bilder betrachten und ihnen auf den Grund schauen', heißt es in der Vorrede zu diesem Zwitter aus Bühnenspiel und Live-Video. […] Vorne das Bild, hinten sieht man, wie es gemacht wird. […] Die Form bürgt für einen grandiosen Abend, der keine Sekunde langweilt. Das Ensemble spielt durch die Bank wunderbar. […] Wie die Darsteller vor der Kamera agieren, in Windeseile Kulissen und Requisiten durchreichen und neue Schauplätze aufmachen – das ist großes, pures, pfiffiges Theater. Es gibt keine Schnitte in diesem Live-Film, nur perfekte Anschlüsse. Ein Bravourstück an Timing und Schauspielerführung. […] Theater plus Video war selten spannender. Schlachtfeld Familie: Ein aufwühlendes Thema, schmerzlich gut gespielt, frisch und lebendig auf Bretter und Leinwand gebracht. Bravo. Ein starker Abend - hingehen!"
RuhrNachrichten, 23. Februar 2013

„Voges reflektiert die Geschichte der Geschichte und setzt dem Dogma 95 das ,Dogma 20 _13' entgegen […] Voges lässt das Kino vor den Augen der Zuschauer entstehen. Und das Theater triumphiert dabei, weil es sich auf die elementare Gewalt des Spielens, des Tun-als-ob besinnt. […] In Dortmund ist alles aus Pappe nachgebaut: Braune Graswogen, die Schauspieler hin- und herbewegen. Das Auto als Pappkulisse, das die ,Fahrenden' rütteln. Möbel, eine Hausfassade, sogar das Waschbecken im Badezimmer ist aus Karton, mit blauen Streifen als ,Wasser' (Ausstattung: Pia Maria Mackert). […] In Dortmund zählen die Darsteller doch mehr als die raffinierte Technik. […] Diese 120 Minuten ohne Pause sind in Entwurf und Umsetzung gleichermaßen geglückt, eine Ausnahmeleistung. Großer Beifall.“
Westfälischer Anzeiger, 25. Februar 2013

„Ein ganzer Theatersaal hält den Atem an.“
ruhrbarone.de, 28. Februar 2013

Kommentare

Dr. W. Graeser, 23. Februar 2013
Das "Fest" war faszinierend! Da wir in der 1. Reihe sitzen war, die Sicht auf den Hintergrund teilweise unzureichend. Aber, diese Art auf einer transparenten Leinwand simultan (und riesig) das Gesicht eines Akteurs w ä h r e n d des Handlungsablaufs im Hintergrund abzubilden, eröffnet irre Möglichkeiten! Die imaginäre Welt (z.B. einer Lady Macbeth) findet (auf einer Folie) im Vordergrund ihren Ausdruck während (vorübergehend, wechselnd?) das Stück in den Hintergrund gleitet...Ebenenwechsel - perfekt gestaltbar, differente Denke kann parallel projiziert werden (2 Kameras)! Diese Technik: Kombination von Live-Video und Bühnenhandlung bietet enorme gestalterische Räume! Weiter so!! Standing ovations!! Eine Schauspiel-(Möglichkeiten)-Revolution!! (Jedenfalls für mich!) [... Anm. d. R.: Informationen für Kay Voges wurden an dieser Stelle rausgenommen und an ihn weitergeleitet]
Hans Dudda, 23. Februar 2013
War gestern in der Premiere: Klasse! Klasse! Klasse!
Besler Karl-Heinz, 25. Februar 2013
Sehr bewegend. Trotz der schweren Thematik, eine Leichtigkeit, beeindruckend die Schauspieler und die Umsetzung. Danke
Volker Schuster, 26. Februar 2013
Grandiose Inszenierung - verblüffende Kombination von Film und Theater - tolles Ensemble. Danke an die ganze Companie für diesen Abend!
Isabel Uliczka, 25. April 2013
Für mich das beste Stück der Spielsaison. Das Ensemble hat alles gegeben. Die Idee mit dem Live-Film genial. Die Requisiten und Hintergründe einfach witzig. Das unbequeme Thema (Kindesmissbrauch) mutig aufgegriffen und ergreifend dargestellt. Alles in allem ein kurzweiliger, anspruchsvoller, zeitgemäßer Theaterabend. Das sollte man erlebt und gesehen haben. Klasse! Weiter so ...
Ansgar, 06. Mai 2013
einfach toll, absolut sehenswert. unglaublich emotional. so manch ein Zuschauer ging mit Tränen in den Augen. Wenn Theater das schafft ist das Schauspiel einfach gut gemacht. Danke.
Gabriele, 20. Mai 2013
Großartig!!! Herzlichen Dank an alle Darsteller! Da ich Fan des dänischen Films bin, kannte ich bisher nur den Film von Thomas Vinterberg mit Ulrich Thomsen als Sohn Christian. Was das Schauspiel Dortmund hier auf die Beine gestellt hat ist wirklich sehr beeindruckend und bewegend. Weiter so!!
Nadine, 28. Februar 2014
Beigeistert! Auf ganzer Linie! Super Vorstellung! Eine super Dankeschön an die Darstellung! Es war super!
Sophia, 02. April 2014
Den Film von Lars von Trier habe ich gliebt - nun liebe ich dieses Stück! Es war super, ich hatte das Gefühl ich würde nur 5 Minuten dort sitzen und schon war alles vorbei. Am liebsten wollte ich sofort wieder zurück! Alle Schauspieler haben wunderbar gespielt, ich war extrem berührt. Die Idee der Umsetzung nach Dogma-Maßsstäben war einfach genial. Ich habe noch nie ein so gutes Theaterstück gesehen.. Mir kamen die Tränen, ich habe gelacht.. Es war alles dabei. Deswegen meine Bitte: So schnell wie möglich wieder aufführen! Ich möchte das Ganze noch einmal gucken und geniessen ;)
  • Das Fest - Schauspiel
    Das Fest - Schauspiel
  • Bettina Lieder und Ekkehard Freye
  • Caroline Hanke und Sebastian Kuschmann
  • Björn Gabriel, Andreas Beck und Sebastian Kuschmann
  • Bettina Lieder, Sebastian Graf, Sebastian Kuschmann, Christoph Jöde, Uwe Schmieder und Julia Schubert
  • Frank Genser, Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Sebastian Kuschmann, Friederike Tiefenbacher, Caroline Hanke und Bettina Lieder
  • Julia Schubert, Sebastian Kuschmann, Uwe Schmieder, Eva Verena Müller, Christoph Jöde, Friederike Tiefenbacher und Andreas Beck
  • Andreas Beck, Bettina Lieder, Uwe Schmieder und Frank Genser
  • Andreas Beck, Eva Verena Müller, Caroline Hanke, Julia Schubert, Sebastian Graf, Björn Gabriel, Ekkehard Freye und Christoph Jöde
  • Friederike Tiefenbacher, Andreas Beck, Bettina Lieder, Caroline Hanke, Christoph Jöde, Eva Verena Müller und Björn Gabriel
  • Eva Verena Müller, Frank Genser, Friederike Tiefenbacher, Sebastian Graf, Ekkehard Freye, Björn Gabriel und Andreas Beck
  • Sebastian Graf, Friederike Tiefenbacher, Andreas Beck, Bettina Lieder, Frank Genser, Ekkehard Freye, Caroline Hanke und Björn Gabriel
  • Frank Genser, Bettina Lieder, Christoph Jöde, Björn Gabriel und Sebastian Kuschmann
  • Caroline Hanke, Uwe Schmieder udn Ekkehard Freye
  • Julia Schubert, Caroline Hanke und Björn Gabriel
  • Christoph Jöde, Julia Schubert, Björn Gabriel und Caroline Hanke
  • Uwe Schmieder, Ekkehard Freye, Eva Verena Müller, Sebastian Kuschmann, Andreas Beck, Friederike Tiefenbacher und Björn Gabriel
  • Sebastian Kuschmann, Christoph Jöde, Uwe Schmieder, Caroline Hanke, Björn Gabriel und Julia Schubert
  • Christoph Jöde, Andreas Beck, Sebastian Kuschmann und Caroline Hanke
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

08. März 2013

Beginn: 19:30 Uhr

ENDE: 21:40 Uhr

Schauspielhaus Dortmund

Weitere Termine Folgen

Sponsoren

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.