Ekkehard Freye

Freye

Ekkehard Freye wurde 1971 in Hannover geboren. Nach seinem Schulabschluss war er zunächst als Buchhändler, Krankenpfleger und Barkeeper tätig. Sein Schauspielstudium absolvierte er in Berlin, wo er sowohl in der Schiller-Theater-Werkstatt, dem Theater an der Parkaue und den Sophiensälen spielte, als auch bei diversen Film- und Fernsehproduktionen mitwirkte.

Von 1999 bis 2004 war Freye festes Ensemblemitglied an den Städtischen Bühnen Münster – dort arbeitete er u.a. mit Volker Schmalöer, Daniel Goldin, Karin Neuhäuser und Kay Voges zusammen. Nach freien Produktionen in Berlin und Münster (u.a. mit dem Regisseur Andre Sebastian) war Ekkehard Freye 2005 bis 2010 fest am Schlosstheater Moers engagiert, wo er u.a. mit Ulrich Greb, Nada Kokotovic, Barbara Wachendorff und Tobias Lenel arbeitete.

Seit der Spielzeit 2010/11 ist Ekkehard Freye festes Ensemblemitglied am Schauspiel Dortmund. Er arbeitete hier u.a. mit den Regisseuren Kay Voges, Claudia Bauer, Paolo Magelli, Peter Jordan, Leonhard Koppelmann, Liesbeth Coltof, Jörg Buttgereit, Martin Laberenz, Christoph Mehler, Björn Gabriel, Klaus Gehre, Marcus Lobbes, Wenzel Storch, Sascha Hawemann, Thorsten Bihegue und Gordon Kämmerer zusammen.

Auf der Dortmunder Bühne stand er bisher u.a. in Einige Nachrichten an das All (Beste Inszenierung NRW-Theatertreffen 2013) sowie in Claudia Bauers Deutschsprachiger Erstaufführung von Rainer Werner Fassbinders Welt am Draht, in Nora oder Ein Puppenheim (eingeladen zum NRW-Theatertreffen 2012), in Die Leiden des jungen Werther, Kannibale und Liebe, in Das Fest (nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST 2013), als George in Wer hat Angst vor Virginia Woolf? und als Helmut in Männerhort. Ebenfalls spielte er in REPUBLIK DER WÖLFE - Ein Märchenmassaker mit Live-Musik, MINORITY REPORT, Komm in meinen Wigwam und Häuptling Abendwind, sowie in der Spielzeit 2015/2016 in DIE SHOW, in Glückliche Tage/Das letzte Band (Willy/Krapp), in Jörg Buttgereits Besessen und in Die Borderline Prozession (eingeladen zum 54. Berliner Theatertreffen) und hell | ein Augenblick (beide Regie: Kay Voges) sowie Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk (Regie: Wiebke Rüter). 

2016 eröffnete Ekkehard Freye als Kasimir die Ausweichspielstätte des Schauspiels, den Megastore, in Kasimir und Karoline, in der Spielzeit 2017/18 das Schauspielhaus als Gottlieb Biedermann in Biedermann und die Brandstifter/Fahrenheit 451 (beide Regie: Gordon Kämmerer), außerdem war er als Leonid Andrejewitsch Gajew in Sascha Hawemanns Der Kirschgarten, in Claudia Bauers Schöpfung sowie in Orlando (Regie: Laura N. Junghanns) und als Peter Söst in Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm (Regie: Thorsten Bihegue) zu sehen. Für Im Studio hört dich niemand schreien arbeitete Ekkehard Freye zur Spielzeiteröffnung 18/19 erneut mit Jörg Buttgereit zusammen, gefolgt von u.a. Tartuffe (Regie: Gordon Kämmerer), der Uraufführung ICH, EUROPA (Regie: Marcus Lobbes) und Jan Friedrichs Hedda Gabler (Jörgen Tesman).

Zum Saisonstart 2019/20 ist Ekkehard Freye als Zebra in Das Reich der Tiere zu sehen (Regie: Thorsten Bihegue), in Die Dämonen (Regie: Sascha Hawemann) sowie in ►PLAY: Möwe | Abriss einer Reise (Regie: Kay Voges).

2018 wurde Ekkehard Freye mit dem Preis der Dortmunder Kritikerjury ausgezeichnet.


Foto: (c) Philip Lethen



Aktuelle Produktionen:

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.