Denis Velev

Velev

Der Bass Denis Velev wurde 1992 in Bulgarien geboren und wuchs in Russland auf, wo er mit dem Klavierspiel begann und als Mitglied eines Kinderchors bereits Aufmerksamkeit auf sich lenkte. 2015 beendete er sein Studium bei Tamara Siniavskaya an der Russischen Akademie für Theaterkunst und gab sein Debüt am Stanislavsky und Dachenko Theater in Moskau. Danach wurde er Ensemblemitglied des Galina Vishnevskaya Opera Centre, wo er vor allem Partien der russischen Opernliteratur interpretierte.

Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Stipendiat der Körber Stiftung und damit Mitglied des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Hamburg. Im Zuge dessen trat er in Hamburg u. a. als Il conte di Ceprano und Usciere in Rigoletto, Zuniga in Carmen, Sciarrone in Tosca und zuletzt als Fasolt in Das Rheingold, Lodovico in Otello und Scandor in Miriways auf.

Ab der Spielzeit 2018/19 ist er Ensemblemitglied am Theater Dortmund und dort als Il Re in Aida, Basilio in Der Barbier von Sevilla, Aye in Echnaton, Zelihas Vater/Murat in Romeo und Zeliha sowie Vater/Bullenkerl in Wo die wilden Kerle wohnen zu sehen.

Foto: (c) Björn Hickmann



Aktuelle Produktionen: