Lucia Lacarra

Lacarra

Lucia Lacarra, geboren im spanischen San Sebastián, studierte an der Schule von Victor Ullate in Madrid, in dessen Compagnie sie auch ihr erstes Engagement erhielt. 1994 wechselte sie zum Ballet National de Marseille und ging 1997 als Principal Dancer zum San Francisco Ballet, bevor sie an das Bayerische Staatsballett wechselte. Bereits in Marseille wurde deutlich, dass mit ihr eine außergewöhnliche Tänzerin herangewachsen war, die sehr bald zur Crème de la Crème der international führenden Ballerinen zählte.

Als umworbener Gaststar ist sie seit Jahren regelmäßig in allen Metropolen zwischen London, Paris, New York, Moskau und Tokio zu sehen. Ihr Repertoire umfasst nahezu alle klassischen und dramatischen Hauptrollen, u.a. in Giselle, Schwanensee, Dornröschen, Nussknacker, Raymonda, Roland Petits Carmen, Notre Dame de Paris, Le Jeune Homme et la Mort (zusammen mit Nicolas Le Riche) oder Hauptrollen in John Neumeiers Die Kameliendame und Sommernachtstraum ebenso wie ein weites modernes Repertoire.

Im Dezember 2002 erhielt Lucia Lacarra in Monte Carlo den Nijinsky Award 2002 in der Kategorie „beste Tänzerin“ und wurde im Frühjahr 2003 in Moskau mit dem Prix Benois ausgezeichnet. Sowohl 2004 als auch 2005 wurde sie für den Münchner Merkur-Theaterpreis nominiert. Geehrt wurde sie im Herbst 2005 mit dem spanischen Premio Nacional de Danza 2005. Der mit 30.000 Euro dotierte Preis gilt als eine der höchsten Auszeichnungen, die der spanische Staat vergibt. Im Frühjahr 2007 wurde Lacarra zur kulturellen Botschafterin und Ehrenbürgerin ihrer Heimatstadt San Sebastián ernannt. 2008 verlieh ihr Kunstminister Dr. Goppel den Titel Bayerische Kammertänzerin. Lucia Lacarra wurde außerdem von einer internationalen Tanzjury zur Tänzerin des Jahrzehnts gewählt.

Ab der Spielzeit 2016/17 ist sie als ständige Gastsolistin beim Ballett Dortmund engagiert.