Min Lee

Geboren 1979 in Seoul (Korea), begann Min Lee sein Gesangsstudium an der Hanyang Universität und schloss es mit höchster Auszeichnung ab. Mit einem weiterführenden Studium an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, das er 2005 beendete, ergänzte er seine Ausbildung. 2007 graduierte er mit dem Konzertexamen an der Hochschule für Musik Nürnberg bei Prof. Siegfried Jerusalem.
Im Rahmen seiner Ausbildung wirkte er u. a. als Argirio in Rossinis Tancredi, als Graf Almavia in Il barbiere di Siviglia, als Ali in Glucks Die Pilger von Mekka, als Marquis von Chateauneuf in Lortzings Zar und Zimmermann sowie als Eccliticco in Haydns Il mondo della luna. Sein Schwerpunkt liegt besonders in Mozarts Opernwerken wie Zaide (Gomatz), Don Giovanni (Don Ottavio) und Così fan tutte (Ferrando).
Neben dem Operngesang verfügt Min Lee über ein umfangreiches Lied- und Konzertrepertoire, das von Mozart bis Strauss reicht. Darüber hinaus ist er auch als Oratoriensolist (u. a. mit Die Schöpfung und Messiah) auf dem Konzertpodium zu hören. In seinem Heimatland hat er zahlreiche Preise gewonnen.
Seit 2008 ist Min Lee Mitglied des Opernchor Theater Dortmund und übernimmt als Chorsolist in der Spielzeit 2019/20 die Partie des Fürst Yamadori (Madama Butterfly).



Aktuelle Produktionen: