Mirko Roschkowski

Roschkowski

Erste Engagements führten den Dortmunder Tenor Mirko Roschkowski an die Opernhäuser in Düsseldorf/Duisburg und Bonn. Seitdem gastierte er u. a. an der Semperoper Dresden, der Staatsoper Unter den Linden und der Komischen Oper in Berlin, der Staatsoper Stuttgart, der Oper Köln, der Oper Leipzig, am Mannheimer Nationaltheater sowie Mozart Sommer, der Volksoper Wien sowie der Oper Graz. Sein Repertoire umfasst Mozartpartien wie Titus, Mitridate, Idomeneo, Tamino, Belmonte, Don Ottavio, Belfiore und Lucio Silla. Zu seinem Kernrepertoire im französischen Fach zählen Hoffmann (Hoffmanns Erzählungen), die Titelpartien in Benvenuto Cellini, Faust und Don José (Carmen), Gerald (Lakmé) sowie Enée (Les Troyens). Ebenso konnte er u. a. als Lohengrin, Max (Der Freischütz), Erik (Der fliegende Holländer), Hüon (Oberon), Prinz (Rusalka), Lenski (Eugen Onegin), Prinz (Die Liebe zu den drei Orangen), Boris (Katja Kabanova) sowie Alfred (Die Fledermaus) Erfolge verbuchen. Als Lied- und Oratoriensänger ist er regelmäßig zu Gast u. a. im Concertgebouw Amsterdam, den Tonhallen Zürich und Düsseldorf, dem Konzerthaus Dortmund, der Beethovenhalle Bonn, der Kölner Philharmonie sowie bei den Ludwigsburger Festspielen und dem Rheingau Festival. 2019/20 folgen Rollendebüts als Fridolin (Le roi Carotte/Offenbach) in Wien sowie in der Titelpartie von Werther.
An der Oper Dortmund debütiert er 2019/20 sowohl als Masaniello (La muette de Portici) sowie in der Titelpartie von Fernand Cortez oder Die Eroberung von Mexiko, nachdem er in der letzten Spielzeit bereits bei dem Galakonzert Barock bis Broadway begeisterte.



Aktuelle Produktionen: