• Beethoven's Last Night © Bjoern Hickmann
  • Marvin Zobel (Beethoven) © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarpflichtig)
  • Dominik Wessloly (Twist), Marvin Zobel (Beethoven) © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarpflichtig)
  • Marvin Zobel (Beethoven), Angelina Nowak (Fate), Chor © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarpflichtig)
  • Marvin Zobel (Beethoven), Mirko Wessoly (Mephistopheles), Chor  © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarfrei)
  • Marvin Zobel (Beethoven), Georg Kirketerp (Beethovens Vater), Vincenco Palma (Little Beethoven) © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarfrei)
  • Jan Wosnitza (Napoleon), Marvin Zobel (Beethoven), Chor © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarfrei)
  • Marvin Zobel (Beethoven), Mirko Wessoly (Mephistopheles)  © Bjoern Hickmann, Stage Picture (honorarpflichtig)

Beethoven’s Last Night

Opernhaus Dortmund

Rockoper von Paul O’Neil, Robert Kinkel,
John Oliva, Chris Caffery (Musik)
Text von Paul O’Neil

Eines späten Abends im Jahr 1827 erlebt die Stadt Wien das größte Gewitter ihrer Geschichte. Beethoven ist zu Tode erschöpft über seinem Klavier zusammengesunken. Er hat soeben seine 10. Sinfonie beendet, und er ist sich sicher: Dies ist sein größtes Werk. Die Geister der Vergangenheit suchen ihn heim und quälen ihn, doch unter ihnen ist auch der schöne Geist Fate, der den Komponisten umweht. Als es Mitternacht schlägt, erscheint Mephistopheles, um seine Seele zu fordern. Beethoven kann es nicht fassen, dass der Augenblick der Vollendung seiner Komposition der Zeitpunkt seines Todes sein soll, und so bittet er Mephistopheles um mehr Lebenszeit. Heimtückisch bietet ihm der Teufel alle Zeit an, die er benötigen würde, seine letzte Komposition zu verbessern. Beethoven muss sich eingestehen, dass er nicht eine Note ändern würde. Da zeigt sich Mephistopheles verhandlungsbereit: Wenn Beethoven ihm seine letzte Komposition übereignet, um sie aus dem Gedächtnis der Menschheit zu löschen, erhält er als Gegenleistung seine Seele zurück und entgeht der ewigen Verdammnis. Eine Stunde Bedenkzeit gewährt der Teufel, dann will er eine Entscheidung. Zurück bleibt ein verwirrter und verzweifelter Beethoven. Der gute Geist Fate bietet seine Hilfe an.

Paul O’Neil zitiert bekannte Motive aus Beethovens Werk, arrangiert sie neu und rockig und transportiert so die Emotionen eines Abends voller Erinnerungen aus einem außergewöhnlichen Künstlerleben.

Auf der Bühne und an den Instrumenten sind die Schülerinnen und Schüler des Märkischen Gymnasiums Iserlohn sowie Mitglieder des Opernclubs Tortugas zu hören und zu sehen. Sie werden dabei unterstützt in Regie, Ausstattung und Musik von den Profis des Opernhauses.

Besetzung

  • Beethoven: Marvin Zobel
  • Theresa: Gesa Kampmann, Tao Peters
  • Mephistopheles: Mirco Wessolly
  • Fate: Elaine Richter, Angelika Nowak
  • Twist: Dominik Wessolly
  • Die drei Musen: Joelle Stening, Lisa Pauli, Larissa Pirello
  • Young Beethoven: Laurin Fingerhut
  • Little Beethoven: Vincenzo De Palma
  • Beethovens Vater: Georg Kirketerp
  • Young Theresa: Marlene Tiemann, Emilia Knoff
  • Mozart / Napoleon: Jan Wosnitza
  • Joseph Haydn: Heike Buderus
  • Kopistin: Susann Kalauka
  • Mit der: Band und den Streichern des Märkischen Gymnasiums Iserlohn
  • Mit dem: Chor des Märkischen Gymnasiums Iserlohn
  • Mit den: Mitgliedern des Opernclubs "Die Tortugas"

Kommentare

Aktham Abulhusn, 12. Juli 2017
Seit 2000, damals war ich in Syrien noch, seitdem das Album (Beethoven's Last Night) von Trans Siberian Orchestra erschien, seit ich die wunderbare Geschichte las und die sehr schöne Gedichte von Paul O'Niel genoss, habe ich es immer als Theaterstock oder als Film vorgestellt (im Kopf). Und ich war immer verärgert, dass ein so magnificent Album wurde noch nicht als so gemacht. (Es wurde damals in Frankreich gemacht, aber die Musik war nicht gut und das Singen -mit französischem Akzent- macht es mir kaputt. Ich war gestern in der Premiere da. Ich fuhr für 6 Stunden von Berlin, und wieder 6 Stunden zurück. Nur um das Play zu besuchen. Und ich been sehr sehr sehr zufrieden, dass ich das gemacht habe. Wenn ich nicht in Berlin heute -Mittwoch- sein sollte, hätte ich mir gerne das Show noch zwei mal angeschaut. Es war echt super. Alles war wunderbar so, dass ich von Freude viel viel geweint habe. Schade, dass Paul O'Niel starb wenige Monate her, er wäre sehr gefreut und dankbar gewesen. Vielen herzlichen Dank an alle, die in diesem Show 'was gemacht haben, and diejenige die die Idee dieses Album in Theater zu bringen hatten, and die Musiker und Schauspieler, Techniker und alle. Es war ein schöner Traum. Bitte denken Sie daran, diese Show nochmal überall in Deutschland zu machen. Es lohnt sich! Viele Grüße und Liebe
  • Beethoven's Last Night
  • Marvin Zobel (Beethoven)
  • Dominik Wessloly (Twist), Marvin Zobel (Beethoven)
  • Marvin Zobel (Beethoven), Angelina Nowak (Fate), Chor
  • Marvin Zobel (Beethoven), Mirko Wessoly (Mephistopheles), Chor
  • Marvin Zobel (Beethoven), Georg Kirketerp (Beethovens Vater), Vincenco Palma (Little Beethoven)
  • Jan Wosnitza (Napoleon), Marvin Zobel (Beethoven), Chor
  • Marvin Zobel (Beethoven), Mirko Wessoly (Mephistopheles)
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

11. Juli 2017

Beginn: 19:30 Uhr

Opernhaus Dortmund

Termine

Sponsoren

Downloads

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.