• Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf), Bettina Lieder, Caroline Hanke © Birgit Hupfeld
  • Marcel Schaar (Fotograf), Caroline Hanke © Birgit Hupfeld
  • Marcel Schaar (Fotograf), Julia Schubert, Björn Gabriel, Marlena Keil, Uwe Rohbeck © Birgit Hupfeld
  • Marcel Schaar (Fotograf), Julia Schubert, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Julia Schubert, Frank Genser, Marcel Schaar (Fotograf), Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Carlos Lobo, Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Bettina Lieder, Uwe Schmieder, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Marcel Schaar (Fotograf), Björn Gabriel, Julia Schubert, Bettina Lieder, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Marlena Keil, Marcel Schaar (Fotograf), Ensemble © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Friederike Tiefenbacher, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder © Birgit Hupfeld
  • Raafat Daboul, Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf), Ensemble © Birgit Hupfeld
  • Julia Schubert, Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Carlos Lobo, Marlena Keil © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Merle Wasmuth, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Raafat Daboul, Ekkehard Freye, Bettina Lieder, Björn Gabriel © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert, Bettina Lieder, Björn Gabriel, Ensemble © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder, Andreas Beck, Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Björn Gabriel, Bettina Lieder © Birgit Hupfeld
  • Frank Genser, Marcel Schaar (Fotograf), Uwe Schmieder, Julia Schubert, Ensemble © Birgit Hupfeld
  • Frank Genser, Uwe Schmieder, Marcel Schaar (Fotograf) © Birgit Hupfeld
  • Uwe Schmieder © Marcel Schaar
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert © Marcel Schaar
  • Frank Genser © Marcel Schaar
  • Julia Schubert © Marcel Schaar
  • Carlos Lobo © Marcel Schaar

hell
ein Augenblick

Megastore

von Kay Voges mit Baumann / Kerlin / Schulz / Seier & Ensemble

Kay Voges und sein Team wagen sich an ein neues Theater-Abenteuer für den MEGASTORE. Die Stückentwicklung hell / ein Augenblick ist die künstlerische Fortsetzung von Das Goldene Zeitalter und Die Borderline Prozession: Diesmal geht es um einen Grenzgang des Theaters zur Kunst der Fotografie. Helligkeit und Dunkelheit tauschen ihre Plätze, die Bühne verwandelt sich in eine gigantische Dunkelkammer, die nur hin und wieder von Blitzlicht durchzuckt wird: 1/50 Sekunde Licht lässt vor den Augen der Zuschauer Bilder entstehen und wieder vergehen – und fragt nach dem Verhältnis von Bild, Abbild und der Flüchtigkeit des Moments: Kann der Augenblick jemals eingesammelt und auf ewig festgehalten werden? hell / ein Augenblick ist eine Poetik der Fotografie, des Lichtbildes und der Menschen auf der Bühne, eine traurig-schöne Meditation über die einzige Konstante im Leben, der wir uns wirklich sicher sein können: die Vergänglichkeit.

 

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer: Bei der Inszenierung hell / ein Augenblick erleben Sie die Schauspieler und Schauspielerinnen in einem stark abgedunkelten Bühnenraum, in dem mit Fotoblitzen und teilweise lauten Soundeffekten gearbeitet wird. Dieser Hinweis richtet sich ins besondere an Menschen mit Dunkelangst, akuten Herzkrankheiten bzw. einer Neigung zu Epilepsie oder Migräneanfällen.

Besetzung

Pressestimmen

„Der Dortmunder Schauspiel-Intendant Kay Voges und sein Team  setzen mit hell/ ein Augenblick ihre Serie innovativer Wahrnehmungsexperimente fort. (…) Die hart kontrastierten Schwarz-Weiß-Fotos erzählen von Nähe, Verlust, Einsamkeit und Begehren, von Geschichtsvergessen- und versessenheit. Sie stoßen Assoziationen an, die im Dunkeln weiterwirken, ohne gleich überlagert zu werden. (…) Die Inszenierung ist technisch perfekt, die Bilder sind wunderschön, die Texte eingängig. (…) Ein intensiver Theateressay über die menschliche Wahrnehmung - und über deren unvermeidliches Ende.“
Süddeutsche Zeitung

„Das Stück kreist um Bilder und Nachbilder des Erinnerns. Was bleibt von uns, woran halten wir uns fest im Strom der Zeit, im ewigen Werden und Vergehen? (…) Sensorisch ist diese Blackbox der Erinnerung ein großer Wurf. Das Zusammenspiel von Fotos, Musik, Bühne, Darstellern (und Dunkelheit!) hat einen hypnotischen Zauber, der ganz wunderbar ist. Ein Bravourstück, ein Bühnenereignis, das lange nachhallt.“
Ruhr Nachrichten

„Sobald Kay Voges und sein Team die Grenzen der dramatischen Literatur hinter sich lassen, wird klar, weswegen sein Dortmunder Schauspiel aktuell das spannendste unter den Stadt- und Staatstheatern der Region ist.“
Kulturnews.de

„Kay Voges macht aus der Fotografie eine Theaterkunst. (…)  Dass die Fotos live vor unseren Augen hergestellt werden und gegenwärtig anwesende Schauspielerinnen und Schauspieler zeigen, ist weniger ein optischer Gewinn, als eine Untersuchung der Mittel des Theaters und der Sehgewohnheiten der Foto-Junkies, die wir alle sind. Ein Theateressay, ein Angebot zur Reflexion des Verhältnisses von Bild und Abbild, eine Sammlung von Text- und Bildfragmenten über Lebenslicht und Lebenszeit.“
nachtkritik.de

„So ein Theaterstück hat es noch nicht gegeben. (…) Ein unvergleichlicher Abend (…) von meditativer Intensität und melancholischer Schönheit.“
Westfälischer Anzeiger

„Eine zutiefst persönliche Meditation über die Erinnerung und die Auflösung. (…) Die Bilder und Texte, die Dunkelheit und der Blitz bekommen eine Kraft, die bei aller Verweigerung dessen, was Theater eigentlich ausmacht, zutiefst theatralisch ist.“
ruhrbarone.de

„Ein meditativer, archaischer Abend mit Nachwirkung.“
arstremonia.de

Kommentare

Jörg Achim Zoll, 12. Februar 2017
Wann liefen mir im Theater zuletzt Tränen über die Wangen? Ich kann mich nicht erinnern. Dieser Abend ist so berührend und intensiv, dabei ästhetisch so stimmig und vollkommen, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Eine große, großartige Meditation über das Leben und den Tod und das JETZT, das niemals wiederkehrt. Wer meint, er habe schon alles gesehen, lasse sich auf diesen Abend ein und lerne, neu zu sehen.
Matthias Schlensker, 12. Februar 2017
Eigentlich sollte man sich mit Superlativen ja zurückhalten, aber beim Dortmunder Schauspiel fällt das schwer, gerade nach der Première und Uraufführung dieses Stücks: Wieder einmal eine Sternstunde, wieder einmal ein Glanzpunkt, wieder einmal ein Erlebnis, das sich in der Zukunft wohl nur durch Kay Voges und sein Team selbst steigern lässt! Die hier aufgeführte Ankündigung stapelt dabei tief: Inhaltlich steht die Vergänglichkeit durchaus im Mittelpunkt, aber die mit ihr verbundenen Gebiete des Wesens der Zeit und der Natur des Menschen werden ebenfalls eingehend bearbeitet, und in der Ausführung nehmen die Momentaufnahmen einen durchaus zentralen Raum ein, aber als Zuschauer braucht man nicht zu fürchten, im totalen Dunkel mit gelegentlich aufblitzenden Bildern allein gelassen zu sein, denn es kommen hochgradig philosophische Texte zum Vortrag, man schaut gelegentlich im Dämmerlicht auf die auf Leinwand projizierten Momentaufnahmen und auf in ihren Aktionen erstarrte Schauspieler, und schließlich endet das Stück als tatsächliches Schauspiel im Ende von "Faust II". Der Bezug zu Goethes Faust-Thematik ist allgegenwärtig. Höchstes Lob gilt wieder einmal sowohl dem neu geschaffenen Stück an sich, als auch der Inszenierung, als auch der Umsetzung durch das große und großartige Ensemble. In am hiesigen Schauspiel gewohnter und bewährter Weise werden dem Zuschauer zunächst einmal Bilder und Eindrücke vermittelt, die auch den Verstand, aber vor allem das Herz berühren und auf diese Art und Weise ihre starke Wirksamkeit entfalten. "Kunst ist Gabe und nicht Wiedergabe" (Anastasia Volkova) - dieser Leitsatz mag das Wirken der an diesem großartigen Stück Beteiligten treffend überschreiben. Wer sich mit Gewohntem und Üblichem nicht begnügt, sich diesem Stück innerlich öffnet und sich auf eine Beziehung mit ihm einlässt, erfährt eine kaum glaubliche geistige Bereicherung, die sich selbstverständlich dadurch noch steigern lässt, dass sich bei einem erneuten Besuch weitere Eindrücke erschließen.
  • Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf), Bettina Lieder, Caroline Hanke
  • Marcel Schaar (Fotograf), Caroline Hanke
  • Marcel Schaar (Fotograf), Julia Schubert, Björn Gabriel, Marlena Keil, Uwe Rohbeck
  • Marcel Schaar (Fotograf), Julia Schubert, Marlena Keil
  • Julia Schubert, Frank Genser, Marcel Schaar (Fotograf), Björn Gabriel
  • Carlos Lobo, Bettina Lieder
  • Bettina Lieder, Uwe Schmieder, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Marcel Schaar (Fotograf), Björn Gabriel, Julia Schubert, Bettina Lieder, Marlena Keil
  • Marlena Keil, Marcel Schaar (Fotograf), Ensemble
  • Uwe Schmieder, Friederike Tiefenbacher, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Uwe Schmieder
  • Raafat Daboul, Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf), Ensemble
  • Julia Schubert, Bettina Lieder
  • Carlos Lobo, Marlena Keil
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Julia Schubert, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Merle Wasmuth, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Uwe Rohbeck, Marlena Keil, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Raafat Daboul, Ekkehard Freye, Bettina Lieder, Björn Gabriel
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert, Bettina Lieder, Björn Gabriel, Ensemble
  • Uwe Schmieder, Bettina Lieder
  • Uwe Schmieder, Andreas Beck, Bettina Lieder
  • Björn Gabriel, Bettina Lieder
  • Frank Genser, Marcel Schaar (Fotograf), Uwe Schmieder, Julia Schubert, Ensemble
  • Frank Genser, Uwe Schmieder, Marcel Schaar (Fotograf)
  • Uwe Schmieder
  • Uwe Schmieder, Julia Schubert
  • Frank Genser
  • Julia Schubert
  • Carlos Lobo
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

Uraufführung

11. Februar 2017

Beginn: 19:30 Uhr

ENDE: 21:15 Uhr

Einführung: 19:00 Uhr

Megastore

Weitere Termine Folgen

Sponsoren

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.