• Oper

Quartett

Opernhaus

Deutsche Erstaufführung. Oper von Luca Francesconi
Libretto vom Komponisten nach dem Theaterstück von Heiner Müller. In englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Sex ohne Liebe? Zwei Menschen, die einst eine Beziehung miteinander führten, haben sich hierfür entschieden. Dauerhaft. Mit wechselnden Partnern, nicht unbedingt miteinander. Doch was vielleicht aus Langeweile begann, wandelt sich in ein sehr ernstes Spiel um Lebensbestimmung und um Macht. Ein Rededuell über das menschliche Miteinander, das weit über beliebige Liebespiele hinausgeht. Und zugleich aufzeigt, in welcher Endzeitstimmung sich dieses Paar befindet, das trotz allem eine enge Verbindung miteinander pflegt. Eine Mischung aus Lebensbefragung und amüsantem Aufs-Korn-nehmen weiblicher und männlicher Erotik.

Quartett ist eine Vertonung von Heiner Müllers gleichnamigen Schauspiel, das den berühmten Briefroman Gefährliche Liebschaften (Choderlos de Laclos) zur Grundlage hat. Angesiedelt im dekadenten Frankreich des späten 18. Jahrhunderts, aber auch in einem Bunker nach dem (fiktiven) 3. Weltkrieg, wird die Verführung zum allbestimmenden Lebensinhalt. Der italienische Komponist Luca Francesconi nutzt dies für eine starke musikalische Farbigkeit, die sich in „Traum“-Sequenzen schwelgerisch zeigen kann, in anderen Momenten kammermusikalisch wirkt und dann wiederum in eine elektronisch gestützte sehr moderne Klangfarbe wechselt. Der gebürtige Mailänder, der bei Stockhausen und Berio studierte, beherrscht die Klaviatur der Neuen Musik, scheut jedoch nicht davor zurück ein zeitloses Sujet auch mit traditionellen Kompositionsweisen zum Klingen zu bringen. Die szenische Umsetzung von Quartett übernimmt Ingo Kerkhof, ein ursprünglich aus dem Schauspiel stammender Regisseur, der bekannt ist für sein feinsinnig durchdringendes Ausloten von Partituren. Insbesondere hat er sich um Unbekanntes und Neues verdient gemacht: an der Staatsoper Berlin (Amor vien dal destino von Agostino Steffani, Lohengrin von Salvatore Sciarrino) oder am Theater Heidelberg mit den Zweitinszenierungen von Wolfgang Rihms Dionysos oder Georg Friedrich Haas' Morgen und Abend.

Besetzung

  • Marquise Merteuil: Allison Cook
  • Vicomte Valmont: Christian Bowers
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

27. April 2019

Beginn: 19:30 Uhr

Opernhaus

Sponsoren

Downloads

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.