• Jesus Christ Superstar - Musical
    Jesus Christ Superstar - Musical © www.farbeundbunt.de
  • Alexander Klaws (Jesus Christus), Ensemble © Björn Hickmann / Stage Picture
  • Mark Weigel (Pontius Pilatus) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Alexander Klaws (Jesus), Patricia Meeden (Maria Magdalena) und Ensemble © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Jens Petter Olsen (Simon Zelotes) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Streit zwischen David Jakobs (Judas, links) und Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Hans Werner Bramer (Kaiphas) und Alexander Klaws (Jesus) mit Ensemble © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Kammersänger Hannes Brock (Herodes) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • David Jakobs (Judas, Mitte) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Alexander Klaws (Jesus, links) und Mark Weigel (Pontius Pilatus) © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Alexander Klaws (Jesus) am Kreuz © Björn Hickmann (Stage Picture GmbH)
  • Alexander Klaws (Jesus Christus) © Björn Hickmann / Stage Picture
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena) © Björn Hickmann / Stage Picture
  • David Jakobs (Judas) © Björn Hickmann / Stage Picture
  • David Jakobs (Judas, l.), Alexander Klaws (Jesus Christus) © Björn Hickmann / Stage Picture
  • Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Alexander Klaws (Jesus) und Mark Weigel (Pontius Pilatus) © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Alexander Klaws (Jesus) und David Jakobs (Judas, oben) © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Alexander Klaws (Jesus) umringt von Journalisten © Björn Hickmann/Stage Picture GmbH
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena), Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann / Stage Picture GmbH
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena) und Alexander Klaws (Jesus) © Björn Hickmann / Stage Picture GmbH

Jesus Christ Superstar

Opernhaus Dortmund

Rock-Oper von Andrew Lloyd Webber
Gesangstexte von Tim Rice
mit Alexander Klaws als Jesus Christus

Eine Koproduktion mit dem Theater Bonn
in englischer Sprache

Jesus lebt weiter – zumindest in der Oper Dortmund; denn hier kommt Gil Mehmerts gefeierte Produktion von Jesus Christ Superstar im Herbst wieder auf den Spielplan. „Stimmig, opulent, unter die Haut gehend“, beschreibt die musicalzentrale die Dortmunder Aufführung. „Minutenlange stehende Ovationen würdigen die Leistung des gesamten Teams. Ein Indiz dafür, dass wohl alles richtig gemacht wurde.“

Webbers Frühwerk ist nicht nur eines der erfolgreichsten Musicals, sondern auch eine intelligente und spannende Auseinandersetzung mit der biblischen Passionsgeschichte. Die letzten sieben Tage im Leben Jesu werden von Tim Rice aus der Sicht von Judas erzählt, einem Freund und Anhänger der ersten Stunde, der erkennt, dass ihre ursprüngliche Mission in einem hysterischen Massenspektakel unterzugehen droht.

Während Jesus selbst, den Tod schon ahnend, ein eher passiver Charakter bleibt, interessierten Rice und Webber vor allem die Reaktionen der anderen auf diesen charismatischen Menschen: Warum plädiert Kaiphas, der Hohepriester der Juden, für seinen Tod? Wieso zögert Pontius Pilatus, das Todesurteil auszusprechen? Was erwartet Herodes vom „König der Juden“? Wieso wendet sich Simon Zelotes enttäuscht von ihm ab? In Zeiten von religiösem Fanatismus, von Massenbewegungen, Starkult, der Sehnsucht nach Leitfiguren und verbindlichen Werten sind die Fragen, die Jesus Christ Superstar aufwirft, nach wie vor hoch aktuell.

Besetzung

  • Jesus Christus: Alexander Klaws
  • Judas:
  • Maria Magdalena, Soulgirl:
  • Pontius Pilatus/Hannas: Mark Weigel, Philippe Ducloux
  • Kaiphas: Hans Werner Bramer
  • Petrus: Fritz Steinbacher
  • Herodes: Ks. Hannes Brock
  • Soulgirl: Yoko El Edrisi, Lisandra Bardel, Catherine Chikosi, Julia Anna Friess
  • 1. Priester/Alter Mann: Hiroyuki Inoue
  • 2. Priester: Ian Sidden
  • 3. Priester: Carl Kaiser
  • Jesus-People: Mario Ahlborn, Min Lee, Christian Pienaar, Darius Scheliga, Thomas Warschun, Merlin Fargel/Matthias Kumer, Alexander Sasanowitsch/Christian Stadlhofer, Hermann Bedke/Tobias Berroth, Fin Holzwart, , Hanna Mall/Veronika Enders, Inga Krischke, Vera Weichel/Franziska Schulze, Anna Winter
  • Mit dem: Opernchor des Theater Dortmund
  • Mit der : Band Jesus Christ Superstar
  • Mit der: Staisterie des Theater Dortmund

Pressestimmen

"Im ersten Teil der 100-minütigen Inszenierung beeindruckte der tolle Musical-Sänger Alexander Klaws, der selbst nachdem er sich in Rage gelaufen und geschrien hatte, wunderbar leichte Momente einfühlsam mit der Stimme ansetzte. Nach der Pause imponierte der Schauspieler Klaws, der die Verurteilungs- und Kreuzigungsszene mit einer Intensität spielte, die unter die Haut ging. Alexander Klaws ist das Zugpferd der Inszenierung, aber nicht der einzige großartige Darsteller. Ebenbürtig ist David Jakobs als Judas, aus dessen Sicht Webbers Musical die Geschichte erzählt. – Stimmlich eine exzellente Besetzung. Ebenso wie die großartige Patricia Meeden als Maria Magdalena mit Soul in der Stimme. Der Dortmunder Opernchor von Granville Walker zeigt wieder einmal und auch mit Solisten in Nebenrollen, das er auch im Musical eine Größe in NRW ist. Und auf dem Bühnenbalkon rockt die Band unter der Leitung von Jürgen Grimm hervorragend. – Eine rundum herausragende Produktion."
Ruhr Nachrichten, 21. Oktober 2014

"Alexander Klaws, der real und gespielt Umschwärmte, hält dem doppelten Druck stand, der bei so vielen Erwartungen auf ihm lastet. Das ,Gethsemane'-Solo gestaltet er mit bewegendem Reichtum an Schattierungen von Verzweiflung bis zur gläubigen Hingabe. Überhaupt ist die Besetzung erstklassig. Patricia Meeden ist eine attraktive Maria Magdalena mit unglaublicher Rock-Röhre, David Jakobs ein sehr beweglicher Judas mit bildschöner Stimme. Dirigent Jürgen Grimm lässt die Partitur ohne Weichspüler schnell, hart und herzberührend erklingen. Gil Mehmert gelingt es hervorragend, den großen Dortmunder Opernchor, verstärkt um Folkwang-Studenten, zu individualisieren. Das ergibt bestens choreografierte (Kati Farkas) und sehr eindrucksvolle Tableaus."
Westfälische Allgemeine Zeitung, 21. Oktober 2014

"Noch mehr als auf Äußerlichkeiten setzt Gil Mehmert aber auf die Emotionen, die in der Musicalversion des Bibelstoffes von Tim Rice (Text) und Andrew Lloyd-Webber (Musik) angelegt sind, und schafft so viele Identifikationsmöglichkeiten mit den einzelnen Figuren. Patricia Meeden, mit ihrem souligen Timbre sicherlich eine der stimmlichen Entdeckungen des Abends, ist eine selbstbewusste Maria Magdalena. Sie weiß zwar um die Aussichtslosigkeit ihrer Liebe zu Jesus, kann sich aber dessen Anziehungskraft nicht entziehen. David Jakobs spielt den Judas als starken Gegenpart zu Jesus, der hin- und hergerissen ist zwischen Loyalität und Verweigerung. Die gesanglichen Duelle der beiden sind von einer enormen Intensität und hinterlassen Gänsehaut. Und dann der ,Superstar': Alexander Klaws zeigt den Menschen Jesus mit all seinen emotionalen Facetten, führt ihn vom Hochgefühl der Verehrung durch seine Jünger und viele Frauen bis zur nackten Angst vor der Kreuzigung und der tiefen Einsamkeit am Kreuz. Klaws hält diese Extreme zusammen, sein Spiel wirkt an keiner Stelle bemüht, sondern ehrlich und anrührend. Und spätestens mit dieser Rolle dürfte der erste ,DSDS'-Gewinner wohl sein früheres Schmusesänger-Image endgültig abgelegt haben, denn als Jesus kann er vor allem die rauen, rockigen Töne anschlagen und seine erstaunliche stimmliche Bandbreite zeigen. In den Nebenrollen, die ebenfalls bestens besetzt sind, brillieren Hannes Brock als dämonischer, an den ,Clown' aus den Batman-Filmen erinnernder Herodes und Mark Weigel (Pontius Pilatus), der als schmierig-machtbesessener Agitator im Diplomaten-Outfit das Volk aufhetzt. Trotz des ,Superstars' Klaws ist die Dortmunder Inszenierung der Rock-Oper vor allem eine Teamleistung: Der ausgezeichnete Opernchor (Granville Walker), die präzise aufspielende Band (Jürgen Grimm), eine moderne Choreografie (Kati Farkas), ausgeklügelte Lichteffekte und gut abgemischter Ton sind Garanten dafür, dass ,Jesus Christ Superstar' das Zeug zum Kult hat."
Westfälische Nachrichten, 21. Oktober 2014

"Ein exemplarisches ,Bravi' für das tolle Ensemble, welches sich hier mit einer bombastischen Leistung, aufopferungsvoller Rollenidentifizierung und in sagenhaft gelungener Bewegungs-Choreografie (Kai Farkas) dermaßen überzeugend einbringt, dass es die Zuschauer fast von den Sitzen haut. Lebendigeres, hautnäheres, emotionaleres und faszinierenderes Musiktheater geht nicht! Ich vergebe hier einen goldenen Musical-Oscar an alle Teammitglieder für diesen Einsatz, und die ganze Produktion bekommt unsere rare Ehrenauszeichnung, den OPERNFREUND-Stern!"
Der Opernfreund, 23. Oktober 2014

Kommentare

C.H., 07. August 2014
Liebe Dortmunder, Ich freu mich wahnsinnig Alexander Klaws in Dortmund sehen zu können. Nie hätte ich geglaubt, dass in einer Sendung wie DSDS so ein Talent gefunden werden kann. Und wir alle hätten es bei all unseren Vorurteilen immer noch nicht gemerkt, wenn nicht Leute wie Phil Collins oder Roman Polanski sein Talent erkannt hätten. Ich habe Herrn Klaws in Hamburg als Tarzan gesehen und erlebt, dass die Zuschauer nach seinem Lied "Wer ich wirklich bin" sekundenlang nicht atmen und nicht klatschen um die Stimmung nicht zu zerstören. So wie es aussieht traut er sich an alles ran, für „Der Schuh des Manitu“ hat er sogar jodeln gelernt, für "Let’s Dance" tanzen und für "Tarzan" fliegen. Mal schauen womit er uns in Dortmund überrascht, ich freu mich jedenfalls und hoffentlich nimmt Dortmund ihn gut auf. Ich freue mich auch auf Patricia Meeden, auch eine tolle Sängerin. C.H.
Heike S., 06. Oktober 2014
Allen Beteiligten auf und "hinter" der Bühne viel Freude und Erfolg für diese tolle, berührende und mitreißende Inszenierung! Ich war damals bei der Premiere in Bonn und ich war begeistert. Lasst es wieder "krachen" und rockt die Bühne! :)
J.Furmaniak , 27. Oktober 2014
Waren am 24.10.2014 in Jesus! Leider war Hauptdarsteller Alexander K. krank, Judas wurde auch ersetzt weil die Hauptbesetzung auch krank gewesen ist und zum guten Schluss war auch noch Hannes Brock, der den Herodes spielt, krank! Die Stimmen waren Ok, aber unverständlich, die Übertietelung sehr spatanisch, die Inzenierung hat uns nicht wirklich umgehauen, hätten mehr erwartet nach dem ganzen Presserummel! Sind in der Pause gegangen! Fazit: Modern ist gut, aber dieser Jesus war etwas zuviel des Guten, fanden die Bettszene mit Jesus und Magdalena nicht wirklich passend und auch das Babylon auf den Catwalk zu verlegen, na ja! Haben Jesus Christ schon viel gesehen, vielleicht war es zuviel !!!
Rivka, 02. November 2014
Hi! Ich war gestern in der Vorstellung und kannte die Inszinierung bereits aus Bonn, aber bin immer noch hin und weg. Ich war mit einer relativ großen Gruppe dort und alle waren begeistert. Die moderne Instzinierung wirkte nicht überladen, die Darsteller sind wirklich ausgezeichnet, auch die Zweitbesetzungen sind engagiert, daher lohnt es sich jede (!) Besetzung anzusehen. Besonders Judas (David Jakobs), Pontius Pilatus (Mark Weigel) und Maria Magdalena (Patricia Meeden) haben mich völlig überzeugt. Etwas irritierend fand ich allerdings die eingeblendeten Übertitelungen, die meines Erachtens nach, manchmal etwas zu frei übersetzt wurden (z.B. vertreibt Jesus nicht die "Heiden" aus dem Tempel, wie es dort hieß, sondern er vertreibt die "Händler", kleiner aber doch nicht ganz unwichitger Unterschied). Aber das soll meinem gesamten Lob keinen Abbruch tun. Es lohnt sich wirklich! Man muss aber daran denken, dass Theater auch immer etwas provozierend ist, gern mal etwas übertreibt, aber die Szenenbilder sind do beeindruckend (vor allem, weil sie mit so wenig Inventar auskommen), dass man sich einfach mal drauf einlassen solle. Viele Grüße!
Angelika S., 15. November 2014
Absolut Spitzenklasse!! Alexander Klaws ist eine Offenbarung als Jesus, aber auch alle anderen waren eine Klasse für sich. Der Sound des Orchester ist grandios. Tolle moderne Inszenierung, nichts Übertriebenes.
Inge W., 20. November 2014
Eine absolut grandiose Leistung von ALLEN Darstellerinnen und Darstellern! Alexander Klaws ist über sich hinausgewachsen. Die moderne Inszenierung spricht gerade auch das jüngere Publikum an, was die heutige Bedeutung nur unterstreicht. Vielen Dank für diesen berührenden und bereichernden Abend.
A. N., 07. Dezember 2014
GENIAL! Danke für diese großartige Show Dortmund. Ein toller, sehr beeindruckender Jesus, man fühlt jede Sekunde mit ihm mit, auch alle anderen Darsteller großartig. Eine beeindruckende Inszenierung, Alle Termine ausverkauft, mehr geht nicht. Respekt
Harry Glaeske, 18. Dezember 2014
Harry, 17. Dezember 2014 Beeindruckend, bedrückend und große Klasse. Gesanglich, darstellerisch und athmosphärisch hervorragend. Habe das "Original" in London vor ca 27 Jahren gesehen. Wollte deshalb nie wieder das Stück sehen, so enttäuschend war es. Alexander Klaws ist bei allem, was er macht eine Offenbahrung. Kraftvoll und voller Hingebung - und richtig gut! Ebenfalls: Respekt!
M. Monse, 18. Dezember 2014
Es war großartig, einzigartig gestern im Opernhaus, diese Sänger zu hören. Alles hat gestimmt - man kann das gar nicht beschreiben - gerne würde ich alle Lieder noch einmal hören - vielleicht auch die, wo Alexander richtig rockt. Das kannte ich gar nicht von ihm - die Note sehr gut ist dafür noch zu wenig - vielleicht kann man die auch einmal online hier hören - ich würde es mir sehr wünschen. Danke, an das ganze Ensemble - danke Alex :-)
Mihaela, 25. Dezember 2014
Mihaela P. 25.Dezember 2014 Also diese Bettszene mit Jesus und Magdalena passt gaaaar nicht. Macht alles kaput. Zu schade, sonst wäre großartig gewessen.
K.H., 29. Dezember 2014
Ich war in der Vorstellung am 25.12.14; vielen Dank für dieses wunderschöne Weihnachtsgeschenk. Respekt vor Herrn Brucker, der arme Kerl muss schließlich ständig gegen den Klaws-Hype anspielen und ist doch selber grosse Klasse, genau wie Patricia Meeden und David Jakobs. Von den 3 Hauptrollen "erwartet" man das aber irgendwie. Wer mich diesmal (als altes "Fangirl" des Originals) aber total umgehauen hat war Mark Weigel als Pontius Pilatus, er macht daraus die 4.Hauptrolle, und wenn man nahe genug an der Bühne war, konnte man ab und zu erkennen, wieviel Spaß ihm das macht . Thema Bettszene: macht nur klar und deutlich, was gleichzeitig gesanglich angedeutet wird und schon immer wurde. Passt somit zur modernen Version, man sollte nicht ständig den Vergleich mit dem Original im Kopf haben. Denn : wer nur in Fußstapfen tritt, hinterlässt keine Spuren. Bitte noch mehr Aufführungen in 2015, ich sehs mir gerne nochmal an, es sind aber keine Karten mehr da.
Baerbel, 19. März 2015
Super Vorstellung, besser geht es wohl kaum.
E.H., 04. April 2015
Karfreitag war eine denkwürdige Vorstellung auch wegen des Datums,aber hauptsächlich wegen der ganz großartigen Cast,so tolle Stimmen und so mitreißend dargeboten,ganz großes Kino.Aber den Löwenanteil daran hatte ganz eindeutig Alexander Klaws,solch überragende und berührende Schauspielkunst bei gleichzeitiger,höchster gesanglicher Perfektion sucht Seinesgleichen.Für Dortmund ein Glücksgriff und ich bin sicher das wissen sie schon längst,warum sonst eine Wiederaufnahme in der nächsten Spielzeit? Danke Alex für so eine Wahnsinnsleistung.
Wolfgang , 05. April 2015
Ich war gestern in dieser Vorstellung. Mir hat es überhaupt nicht gefallen. Der Gesang (alles englisch,warum?) war zum Teil geschrien, sehr laut und die Lichteffekte bei den 30 Peitschenhieben sehr übertrieben. Ich würde da nicht noch einmal hingehen und kann es auch nicht weiterempfehlen obwohl die Darsteller gut waren und sicher ihr Bestes gegeben haben. Ich war froh als der stürmische Applaus von den anderen Zuschauern beendet war und ich gehen konnte.
Monika, 06. April 2015
Eine super Vorstellung Beeindruckend außer Jesus auch Judas ,Maria Magdalena und natürlich die Band. Wir Ü 60 waren total begeistert von der modernen Inszenierung
E.H., 06. April 2015
Karfreitag,JCS Eine Inszenierung die Seinesgleichen sucht,eine Cast die sensationell singt und spielt,und einen Alexander Klaws der wohl über sich selbst hinausgewachsen ist.Rockig,fetzig,laut,leise und immer zutiefst berührend.Unglaublich toll,man findet keine Worte
Angelika, 07. April 2015
Hallo zusammen, war am Ostersonntag im Opernhaus. Ich war hin und weg. Ich habe diese Musik das erste Mal in der Schule gehört (10. Klasse, jetzt bin ich 53 ;-)), als wir im Musikunterricht das Musical durchgegangen sind. Ich war vom ersten Moment an von dieser Musik beeindruckt. Ich habe mir damals die LP mit Textbuch gekauft und später dann die CD. Ich habe es noch nie auf der Bühne gesehen und war skeptisch, was nach über 30 Jahren aus der Musik geworden ist (passiert ja oft mit den "alten" Sachen, wenn sie auf modern getrimmt werden, dass nichts mehr von der ursprünglichen Musik übrig bleibt). Aber es war wundervoll. Als die ersten Töne am Anfang erklangen, war ich beruhigt, das konnte nur toll werden. Die Umsetzung ins Moderne ist super gelungen. Es war neu, Jesus in Jeans zu sehen, aber wie gesagt, es passte alles wunderbar zusammen. Alexander Klaws ist großartig, aber ehrlich gesagt alle anderen auch. Der Judas-Darsteller war so intensiv, Maria Magdalena toll, was soll ich sagen. Habe mir gerade Karten für Oktober bestellt. Ich muss das noch einmal sehen.
Paula , 17. April 2015
Hallo, ich war jetzt schon 2 Mal drin und habe meinen Geschwistern Karten zu Weihnachten geschenkt. Einfach Großartig!!! Wir sind alle recht verbunden mit dem Musical, weil mein Vater es früher selbst als Lehrer mit seinen Schülern inszeniert hat, als ich noch ganz klein war. Ich hatte immer schöne Erinnerungen dran und habe mich sehr gefreut das Musical in der modernen Inszenierung zu sehen! Ich kann nur sagen es war wahnsinnig toll. Das erste mal waren wir in der Vorstellung mit Nikolaj Alexander Brucker. Es war sehr beeindruckend doch muss man sagen Alexander Klaws hat den Vogel echt abgeschossen. Seine Gethsemane Szene ging so unter die Haut! Auch ein ganz großes Lob an David Jakobs, der Judas fantastisch gespielt hat und den Darsteller, der Pontius Pilatus gespielt hat. Wahnsinnig schöne, klare Stimmen! Etwas schade ist, dass Patricia Meeden nicht mehr als Maria Magdalena tätig ist aber Dionne Wudu ist natürlich eine genau so gute Besetzung. Der einzige kleine Kritikpunkt (wenn man das überhaupt Kritik nennen kann) ist, dass es nur eine Band gab, die natürlich großartig und top ist aber es gibt keine Streicher und ich persönlich finde, dass gerade bei der letzten Szene, wo Jesus schlussendlich am Kreuz hängt und wo dann die große Streicherpassage kommt und die Bläser nichts mehr zu tun haben, da verliert es ein bisschen an Feeling als wenn es jetzt Streicher spielen würden. Aber das ist meine persönliche Meinung. Also ich kanns nur empfehlen, schaut und hört euch dieses tolle Musical an!
M.H., 17. September 2015
Ich fand es sehr schlimm, obwohl ich dieses Musical liebe. Bei uns hat nicht Alexander Klaws gesungen. Und der andere Jesus war mir viel zu dünn um ihm eine charismatische Person abzunehmen. Im Gegensatz zu Maria Magdalena. Die hätte ich mir zart und zerbrechlich gewünscht. Sie hat aber leider nur gezeigt wie gut sie los röhren kann. Die Inszenierung erinnerte mich an eine Schülerinszenierung. Und zwar eine sehr schlechte. Pilatus mit Heroinspritze? Und kranke die komisch laufen, damit auch der letzte merkt, dass sie krank sind. Das war grottenschlecht. Die Band war allerdings ganz toll.
Böhm, 27. September 2015
Schon so viel davon gehört, jetzt endlich doch noch selber gesehen, Jesus Christ Superstar. Es war großartig! Kompliment an Theater Dortmund für diese Aufführung. Ein tolles Ensemble, bis in die kleinste Rolle perfekt besetzt und schon etwas schrill, mit dem tanzenden Joker. Natürlich waren wir neugierig auf Alexander Klaws als Jesus, der Wahnsinn, sein Spiel ist so bewegend, so berührend, es ist wie in einem guten Buch, wo man sich beim lesen in die Person rein versetzt fühlt und glaubt es selber zu erleben. Er vermittelt so eindrucksvoll den Grad zwischen dem Bewunderten, der sich gefällt in dieser Rolle, bis hin zu dem Wütenden und am Ende dem Verzweifelten, von allen Verlassenen, sogar von seinem Vater - Gott, Man sieht all seine Angst wenn er Gethsemane singt. Große Schauspielkunst alle diese Gefühle so überzeugend mit den geringen Mitteln diese Inszenierung rüberzubringen, nur mit seiner Körpersprache und seiner Mimik. Auch das Zusammenspiel mit Judas, die Beiden harmonieren perfekt, sie wachsen aneinander. Ich bin froh, dass wir so gute Plätze hatten. Danke Dortmund, es war mal wieder ein großartiger Theaterabend.
, 25. Oktober 2015
Ich war jetzt das zweite mal in der Vorstellung und ich war wieder total beeindruckt. Ein großes Lob an alle Beteiligten
  • Jesus Christ Superstar - Musical
    Jesus Christ Superstar - Musical
  • Alexander Klaws (Jesus Christus), Ensemble
  • Mark Weigel (Pontius Pilatus)
  • Alexander Klaws (Jesus), Patricia Meeden (Maria Magdalena) und Ensemble
  • Jens Petter Olsen (Simon Zelotes)
  • Streit zwischen David Jakobs (Judas, links) und Alexander Klaws (Jesus)
  • Hans Werner Bramer (Kaiphas) und Alexander Klaws (Jesus) mit Ensemble
  • Kammersänger Hannes Brock (Herodes)
  • David Jakobs (Judas, Mitte)
  • Alexander Klaws (Jesus, links) und Mark Weigel (Pontius Pilatus)
  • Alexander Klaws (Jesus) am Kreuz
  • Alexander Klaws (Jesus Christus)
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena)
  • David Jakobs (Judas)
  • David Jakobs (Judas, l.), Alexander Klaws (Jesus Christus)
  • Alexander Klaws (Jesus)
  • Alexander Klaws (Jesus)
  • Alexander Klaws (Jesus) und Mark Weigel (Pontius Pilatus)
  • Alexander Klaws (Jesus) und David Jakobs (Judas, oben)
  • Alexander Klaws (Jesus)
  • Alexander Klaws (Jesus) umringt von Journalisten
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena), Alexander Klaws (Jesus)
  • Patricia Meeden (Maria Magdalena) und Alexander Klaws (Jesus)
  • Kalender
  • Erinnerung
  • Weitersagen
  • Twitter
  • Facebook

19. Oktober 2014

Beginn: 18:00 Uhr

ENDE: 20:10 Uhr

Opernhaus Dortmund

Termine

Sponsoren

Downloads

Navigationsleiste

Hier können Sie Ihre Suche verfeinern.
Probieren Sie es aus! Klicken Sie einfach auf diesen Pfeil, um sich weitere Filtermöglichkeiten anzeigen zu lassen.
Durch Ihre Auswahl erhalten Sie Informationen zum Theater Dortmund, dessen Programm, den engagierten Künstlern und unseren Services
Hier können Sie die Anzeige der Internetseite Ihren speziellen Bedürfnissen anpassen. So können Sie die Schriftgröße anpassen und auf eine kontraststärkere Ansicht umschalten.
Ihre zentrale Anlaufstelle für sämtliche spielzeitbezogenen Informationen, unserem Programm, dem Ensemble aller künstlerischen Sparten und unserem Angebot vom Einzelkartenkauf bis hin zum Abonnement. Sie wählen die Sparte aus, die Sie im Besonderen interessiert und holen sich entweder spielzeitbezogen Informationen zu den Premieren, Wiederaufnahmen, Extras (Sonderveranstaltungen), dem Ensemble oder Abonnements oder springen direkt ins Programm des aktuellen Monats, der Woche oder genau dem Tag, an dem Sie uns besuchen möchten. Und zur Not setzen Sie Ihre Auswahl zurück und finden neue Inhalte.
Immer im Blick haben Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für alle Ihre Fragen und Wünsche.
Das Theater Dortmund immer ganz nah - für Sie und mit Ihnen.