Oper

Trailer: Der Hetzer

Oper in vier Akten von Bernhard Lang • Eine Überschreibung von Giuseppe Verdis »Otello« • Text von Bernhard Lang nach William Shakespeare und Arrigo Boito, textliche Einschübe von Jugendlichen, entstanden im Rahmen eines Schreibworkshops des Planerladen e. V. • In italienischer, englischer und deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Trailer: Der Hetzer
Abspiel Grafik 3 Min.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Über das Stück

Er hetzt. Gegen seine Mitmenschen. Vor allem gegen Coltello. Denn Coltello ist anders und er ist nicht von hier. Wieso macht er trotzdem Karriere, zieht beruflich an den anderen vorbei und gewinnt zudem die schöne Desirée für sich? Das ist für Jack Natas nicht hinnehmbar und er beginnt eine Intrige, um Coltello zu vernichten. Doch das ist ein gefährliches Spiel, das in einem Strudel von Verleumdung, Eifersucht und Mord endet.

Der renommierte österreichische Komponist Bernhard Lang sorgte 2017 mit einer Überschreibung von Richard Wagners Parsifal für Furore. Nun setzt er sich in einer Auftragskomposition der Oper Dortmund mit Wagners großem Zeitgenossen Giuseppe Verdi auseinander, hier mit seiner Oper OtelloDer Hetzer ist eine Beschäftigung mit dem erschütternden wie zeitlosen Stoff Shakespeares, der musiktheatralen Verwandlung durch den italienischen Komponisten sowie der heutigen politischen Situation, in der die Hetze gegen das Andere keine Ausnahme ist. Deshalb kommen in dieser Oper auch Dortmunder Jugendliche zur Sprache, die mit eigens für das Stück verfassten und als Raps zwischen die Akte gesetzten Texten die thematische Ebene ergänzen. Diese verbindet Bernhard Lang versiert mit seinem eigenen Jazz-inspirierten Kompositionsstil sowie der emotional ergreifenden Klangwelt Giuseppe Verdis.

Erstmalig in Dortmund inszeniert bei dieser Uraufführung die junge Regisseurin Kai Anne Schuhmacher, die auf der Bühne sehr starke Bilder erzeugt und mit ihrer sensiblen und doch zutiefst politischen Herangehensweise das Publikum immer wieder aufs Neue berührt.

Für die Aufführungen des Hetzers sind der Chor der Oper Dortmund sowie die Dortmunder Philharmoniker vorab aufgenommen worden. Doch was als Maßnahme für eine Corona-taugliche Produktion (ursprünglicher Premierentermin: März 2021) angedacht wurde, erwies sich als spannende künstlerische Weiterentwicklung der musikalischen Ebene, indem ein differenziertes, räumlich mehrdimensionales akustisches Konzept erarbeitet wurde. 

In Kooperation mit Planerladen e.V. (Jugendforum Nordstadt)

Besetzung

Musikalische Leitung Philipp Armbruster
Regie Kai Anne Schuhmacher
Szenische Mitarbeit Emily Hehl
Bühne Tobias Flemming
Kostüme Hedda Ladwig
Licht Florian Franzen