Ballett

Verklärte Nacht / Transfigured Night

Choreografie von Marijn Rademaker zur Musik von Arnold Schönberg • Kooperation des Ballett Dortmund mit den Dortmunder Philharmonikern und der Akademie für Theater und Digitalität

Verklärte Nacht / Transfigured Night
Abspiel Grafik 1 Min.

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Über das Stück

Zwei Menschen geh‘n durch hohe, helle Nacht“, heißt es im Gedicht des heute nahezu vergessenen Lyrikers Richard Dehmel. Ende des 19. Jahrhunderts regte es einen Wiener Komponisten namens Arnold Schönberg zu einem musikalischen Opus an, das sich schon bald nach seiner Uraufführung als Aufgesang der musikalischen Moderne erweisen sollte.

Der aus den Niederlanden stammende Star des Stuttgarter Ballett und des Dutch National Ballet, Marijn Rademaker – dem Publikum durch seine atemberaubenden Darbietungen im Rahmen mehrerer Ballettgalas in bester Erinnerung – gibt sein choreografisches Debut in Dortmund. Gemeinsam mit dem renommierten französischen Filmemacher Mathieu Gremillet dem Kostümbildner Thomas Lempertz, gestaltet er Schönbergs sinnliche Tondichtung als poetisch eindringliches und dramatisch packendes Psychogramm.

Die Uraufführung von Verklärte Nacht ist ein Film-Ballett, das in enger Zusammenarbeit mit den Dortmunder Philharmonikern, deren beteiligte Musiker*innen diesmal nicht nur musikalisch, sondern auch choreografisch-darstellerisch involviert sind, sowie mit der Akademie für Theater und Digitalität, die die Umsetzung dieses Projekts kreativ unterstützt hat, entstand.

Der erste Teil der Choreografie wird live von einem Sextett der Dortmunder Philharmoniker begleitet und setzt seinen Schwerpunkt auf die Psychologie der Hauptfiguren. Das Arrangement für ein Sextett ist detailreicher und schafft eine persönliche Atmosphäre, die die Zerrissenheit der Figuren, zwischen Zweifel, Angst, Wut, dem Verlangen ehrlich und gleichzeitig hoffnungsvoll zu sein, verdeutlicht.
Die Musik im zweiten Teil der Kreation wechselt von Moll zu Dur und wird von einer großen Streicherbesetzung gespielt, die sich deutlich vom ersten Teil abgrenzt. Die Choreografie fokussiert sich nun auf ein Allgemeinwohl, diverse Perspektiven, Akzeptanz und Liebe, die neue Sichtweisen auf die Welt bieten.

Marijn Rademaker: „My aim is to take the public on a journey and come out different. - And for me it is the the beauty of art and life! It meanders and we transfigure.“