Kalender
Ballett

Der Spielplan 2021/22 des Ballett Dortmund 

Edward Clug, Alexander Ekman, Akram Khan, Wayne McGregor, Xin Peng Wang

(c) Leszek Januszewski

Die bedeutendsten Choreographen des zeitgenössischen Tanzes haben sich für die Spielzeit 2021/2022 im Ballett Dortmund angesagt. Edward Clug, Alexander Ekman, Akram Khan, und Wayne McGregor sind nur einige, die eine spannende Spielzeit verheißen. Das Highlight wird die Vollendung der Trilogie Die Göttliche Komödie mit dem dritten und letzten Teil Paradiso von Ballettintendant Xin Peng Wang. Weiter auf dem Programm stehen vier Premieren, zwei Wiederaufnahmen, zwei Internationale Ballettgalas und Gastspiele nach St. Petersburg und Israel. 

In der ersten Hälfte der Spielzeit kommt es im Ballett Dortmund gleich zu einem besonderen Highlight. Ballettintendant Xin Peng Wang beendet am 29. Oktober 2021 mit dem dritten Teil Paradiso seine Trilogie von Dante Alighieris Monumentalwerk Die Göttliche Komödie. Mit seiner Interpretation der sprachgewaltigen Dichtung der Weltliteratur hat Xin Peng Wang der Tanzkunst unserer Zeit neue Dimensionen gewiesen und Dortmund einmal mehr als  künstlerischen Impulsgeber in der internationalen Tanzwelt positioniert.

Im Doppelabend Strawinsky! vereinigen sich die unterschiedlichen choreographischen Stile von Xin Peng Wang und Edward Clug zu einem großen Ganzen. Ab dem 3. Dezember 2021 wird Wang dabei eine neue Version des Balletts Petruschka für Dortmund präsentieren, die das 1830 in Sankt Petersburg aufgeführte Ballett in Kontext zu einer modernen Gesellschaft stellt. Mit Edward Clugs Version von Le Sacre du Printemps kommt eines der Skandalstücke in der europäischen Tanzgeschichte auf die Bühne, das heute noch für Modernität und Innovation innerhalb der Darstellenden Künste gilt. 

New London Moves verbindet ab dem 12. Februar 2022 zeitgenössisches britisches Tanztheater zu einem fulminanten Abend. In Eden | Eden setzt sich Wayne McGregor mit dem Verhältnis von menschlichem Körper und Technologie auseinander. 
Anlässlich des Gedenkens an den Ausbruch des 1. Weltkriegs (2014) widmete sich Akram Khan dem Wahnsinn der Entmenschlichung und gestaltete zur Musik von Jocelyn Pook für das English National Ballet seine gefeierte Kreation Dust. Bislang nur im angloamerikanischen Kulturraum zu sehen, wird diese Choreographie zum ersten Mal auf dem europäischen Festland aufgeführt.
Douglas Lee, der sich vor zwei Jahren dem Dortmunder Publikum mit seiner eigenwilligen poetisch-mystischen Rotkäppchen-Version vorgestellt hat, gestaltet als Auftragskomposition eine Uraufführung.

Neben der Premiere von In the Still of the Night von Juanjo Arqués und Matthew Golding stehen als Wiederaufnahmen Ein MIttsommernachtstraum von Alexander Ekman und Fordlandia ebenso auf dem Programm wie die Internationale Ballettgala XXXIII und XXXIV zu Beginn und Ende der Spielzeit. 

Gastspiele werden das Ballett Dortmund und das NRW Juniorballett nach St. Petersburg, Israel sowie in zahlreiche deutsche Städte führen. 

Ballett 2021/22