Philharmoniker

Dortmunder Philharmoniker spielen in Mailand!

Gastspiel in der Sala Verdi des traditionsreichen Conservatorio di Milano

Dortmunder Philharmoniker (c) Jürgen Altmann

Die Dortmunder Philharmoniker werden am Mittwoch, 12. Juni 2024, in der Sala Verdi des traditionsreichen Conservatorio di Milano gastieren. Solist ist der Pianist Benedetto Lupo. Mit dem Mailänder Gastspiel präsentieren sich die Dortmunder Philharmoniker einmal mehr als Kunst- und Kulturbotschafter der Ruhr-Metropole.

Bei ihrem Mailänder Gastspiel in der Sala Verdi des traditionsreichen Conservatorio di Milano präsentieren die Dortmunder Philharmoniker zwei zentrale Werke der deutschen Romantik. Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Gabriel Feltz stehen das 2. Klavierkonzert B-Dur op. 83 und die 2. Sinfonie D-Dur op. 73 von Johannes Brahms auf dem Programm. Beide Werke sind in engem zeitlichem Zusammenhang zu verstehen: Die 2. Sinfonie entstand im Sommer 1877 in idyllischen Pörtschach am Wörthersee; das 2. Klavierkonzert begann Brahms im folgenden Sommer an gleicher Stelle, beendete die Arbeit aber erst drei Jahre später.

Mit seinen vier Sätzen und einer Spieldauer von einer guten Dreiviertelstunde ist Brahms‘ 2. Klavierkonzert der Koloss unter den Konzerten. Bei aller Virtuosität, die dem Solisten abverlangt wird, stellt es mit seiner engen Verzahnung von Solo- und Orchesterpart, seinen ausladenden Dimensionen und der Tiefe des musikalischen Gehalts eine verkappte Sinfonie dar. Die 2. Sinfonie gilt als Brahms‘ „Pastorale“ und ist die hellste und heiterste unter den vier Sinfonien des Meisters. Sie beginnt mit einem kantablen Hornthema, das ganz Brahms‘ Vorliebe für den Hornklang entspricht und dem Werk seinen Grundcharakter vorzeichnet. Dieselbe zutiefst romantische Vorliebe prägt auch das 2. Klavierkonzert, das von einem berühmten Solo des Horns eröffnet wird.

Benedetto Lupo gehört zu den führenden italienischen Pianisten unserer Zeit. Seinen internationalen Durchbruch brachte ihm 1989 die Bronze-Medaille beim alle vier Jahre ausgetragenen Van-Cliburn-Wettbewerb. Er erhielt darauf hin Einladungen international führender Orchester und trat unter anderem als Solist mit Eliteensembles in Chicago, Philadelphia, Boston, Los Angeles, London, Leipzig und Berlin auf. Zahlreiche Tourneen, u.a. 2018 eine große Tour durch die USA mit reinem Debussy-Programm, und ausgezeichnete Einspielungen, wie Nino Rotas „Concerto Soirée“, folgten. Seit 2013 unterrichtet Lupo auch eine Meisterklasse an der Accademia Nazionale die Santa Cecilia in Rom.