Schauspiel

Sibylle Bergs „GRM. Brainfuck“ feiert Premiere am Schauspiel

Autorin Berg hat aus ihrem Roman selbst eine Theaterfassung erstellt

Plakat zu „GRM. Brainfuck“ (c) Adriano Vannini/Zijah Jusufović

Nach Bakchen feiert ein preisgekrönter Roman als Theaterstück Premiere im Schauspielhaus: GRM. Brainfuck steht ab dem 08. Oktober auf dem Programm. Sibylle Berg hat aus ihrem Roman selbst eine Theaterfassung mit dem Untertitel „Das sogenannte Musical“ gemacht, die 2021 am Thalia Theater in Hamburg uraufgeführt wurde. Schonungslos, zornig und zynisch macht das Stück auf all die ausbeuterischen Strukturen unserer Gesellschaft aufmerksam, die der neoliberale Kapitalismus für alle bereit hält.

Im Zentrum der Erzählung stehen vier an den Rand der Gesellschaft gedrängte Jugendliche. Früh auf sich selbst gestellt, bilden sie eine aus der Not geborene Ersatzfamilie. Ihr Ziel: nie mehr verletzt werden! Sie verschwinden von zu Hause und machen sich auf den Weg nach London mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Doch dort angekommen, werden alle Bürger*innen aufgerufen, sich einen Chip mit allen persönlichen Daten einpflanzen zu lassen. Die vier tauchen in einer leeren Fabrikhalle unter und suchen nach Strategien des (Über)Lebens. In einer benachbarten Halle treffen sie auf eine Gruppe Hacker*innen und suchen nach Möglichkeiten, ihre Geschichten und die Zukunft selbst mitzuschreiben. Zwischen Racheplänen und dem Selbstfindungsprozess beim Erwachsenwerden sind Don, Hannah, Karen und Peter auf der Suche nach sich und nach Gerechtigkeit in einer Gesellschaft, die Menschen wie sie systematisch unterdrückt.

Der Titel GRM bezieht sich auf die größte musikalische Revolution aus Großbritannien seit dem Punk: Grime. Für Don, Hannah, Karen und Peter ist Grime ein Zufluchtsort, ein Versprechen, aber auch ein Mittel, die eigene Wut zu spüren und nach außen zu tragen.

Regisseur Dennis Duszczak inszeniert GRM. Brainfuck – Das sogenannte Musical in Dortmund exzentrisch, bunt und mit viel Spielfreude! Und natürlich mit Musik – von Lutz Spira, der schon mehrfach in Dortmund mit Dennis Duszczak zusammengearbeitet hat. Auf der Bühne stehen neben den Schauspielenden Lola Fuchs, Christopher Heisler, Sarah Yawa Quarshie, Nina Karimy, Linus Ebner und Mervan Ürkmez auch die Musiker Malte Viebahn, Christoph Helm und Emilia Golos. Für die Bühne zeichnet Thilo Ullrich verantwortlich, die Kostüme hat Frederike Marsha Coors entworfen, für Video ist Tobias Hoeft zuständig. Dramaturgin der Produktion ist Hannah Saar.

Für die Premiere am Samstag, 08. Oktober, um 19:30 Uhr gibt es noch Karten für 12 bis 33 €, für die weiteren Termine am 09. Oktober (18 Uhr), 26. Oktober und 19. November (beide 19:30 Uhr) kosten die Karten 9 bis 23 € und sind an der Theaterkasse im Kundencenter (Platz der Alten Synagoge), unter 0231/50 27 222 oder im Webshop erhältlich.