Philharmoniker • Januar 2021

5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse

Mit Werken von Liszt, Saint-Saëns und Strauss

Kalender

5. Philharmonisches Konzert: Ruf der Muse

Franz LisztOrpheus. Symphonische Dichtung Nr. 4
Camille Saint-SaënsLa Muse et le Poète op. 132
Richard StraussSymphonia domestica op. 53

Kalliope, die Muse der Dichtung, war die „Schönstimmige“ unter den Musen der griechischen Mythologie. Kein Wunder, dass ihr Sohn Orpheus mit seinem Gesang Menschen und Tiere beeindrucken konnte. Dadurch erhält er Zugang zur Unterwelt, um seine verstorbene Frau Eurydike herauszuholen. Obwohl er sich auf dem Rückweg nicht zu ihr umdrehen darf, wirft er aus Unsicherheit einen Blick hinter sich und verliert sie erneut. Beim Anblick des Orpheus auf einer Vase fühlte sich Franz Liszt zu seiner symphonischen Dichtung inspiriert. Gleich zu Beginn spielt er mit zwei Harfen auf die Lyra des Sängers an.

Bis heute sind die Musen ein Sinnbild für künstlerische Inspiration. Wer die Muse in Saint-Saëns‘ selten gespieltem Werk La Muse et le Poète sein soll, ist leicht zu erraten: Wie ein herbeischwebendes Wesen erscheint die Violine mit ihren sanften Klängen, die auf das schwermütige Cello, den Poeten, belebend einwirkt. Die Muse von Richard Strauss war seine Ehefrau Pauline de Ahna. Das Familienleben mit ihrem Sohn hat Strauss in seiner Symphonia domestica vertont. Neben einem lebhaften Besuch der Verwandtschaft und einer lyrischen Liebesszene erklingt auch ein Ehestreit, bevor zum Schluss wieder der häusliche Frieden einkehrt.

Termine

Besetzung

Violine Shinkyung Kim
Violoncello Franziska Batzdorf

Dirigent Gabriel Feltz