Philharmoniker • Im November 2019 im Konzerthaus

2. Philharmonisches Konzert »Sankt Petersburg«

Mit Werken von Rachmaninow und Tschaikowsky

Kalender

2. Philharmonisches Konzert »Sankt Petersburg«

Sergej Rachmaninow
Cinq Études-Tableaux (für Klavier solo)
Cinq Études-Tableaux (Orchesterfassung von Ottorino Respighi)

Peter Tschaikowsky
1. Sinfonie g-Moll op. 13, Winterträume

Am Tag, an dem Russland 1000 Jahre alt wurde, eröffnete Pianist Anton Rubinstein, gemeinsam mit der Großfürstin Anna Pawlowna und einem Architekten, das Musikkonservatorium in Sankt Petersburg. Noch heute ist es eines der führenden Ausbildungsstätten für MusikerInnen in Russland. Um zwei Absolventen dreht sich dieses Konzert. Unter den ersten Studenten war 1862 ein 22-jähriger, elegant gekleideter Mann: Der junge Peter Tschaikowsky. Schon seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Sankt Petersburg, wo er 1866 auch an seiner 1. Sinfonie schrieb. Die Winterträume, von Rubinstein abgelehnt, wurden eine schwere Geburt, erkämpft in schlaflosen Nächten. Ein großes Vorbild war Tschaikowsky für den jungen Sergej Rachmaninow. Im Grunde hatten beide Probleme in Sankt Petersburg, Rachmaninow fiel zum Beispiel bei einigen Abschlussprüfungen durch. Doch das stört keinen großen Geist! Seine Cinq Études-Tableaux in der glanzvollen Orchestrierung von Respighi sind sehr selten zu hören. Gabriel Feltz wagt ein Experiment und stellt ihnen die Klavier-Originale mit dem virtuos-poetischen Bernd Glemser gegenüber.

In der Naxos Music Library auf den Seiten der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund können Sie eine Zusammenstellung von Einspielungen der Werke des 9. Philharmonischen Konzertes verschiedener Orchester und Dirigenten vorab anhören. Die Titel können mit Ihrer persönlichen Bibliotheksausweisnummer sowie der PIN abgerufen und angehört werden:

► Rachmaninow | ► Tschaikowsky | ► Bernd Glemser

Termine

Besetzung

Klavier Bernd Glemser

Dirigent Gabriel Feltz