Kalender
Theater, Philharmoniker

Theater Dortmund sammelte über 19.000 Euro für Dortmunder Obdachlosenhilfe

Online-Weihnachtsprogramm 2020 zugunsten der Initiative „Gast-Haus e.V.“

Spendenübergabe im Theater: Dr. Michael Stille (Orchesterdirektor Dortmunder Philharmoniker, Karin Lauterborn (Geschäftsführerin Gast-Haus e.V.), Heinrich Bettenhausen (1. Vorsitzender Gast-Haus e.V.), Markus Beul (Orchestervorstand), Tobias Ehinger (Geschäftsführender Direktor Theater Dortmund), Gabriel Feltz (Generalmusikdirektor)

Das Theater Dortmund sammelte beim großen Online-Weihnachtsprogramm vom 24. Dezember 2020 bis 01.Januar 2021 genau 14.931 Euro für die Obdachlosenhilfe „Gast-Haus e.V.“. Obwohl die Veranstaltungen der Oper, des Ballett, der Philharmoniker, des Schauspiels und Kinder- und Jugendtheaters kostenlos gestreamt wurden, konnte diese Summe erzielt werden. Die Dortmunder Philharmoniker sammelten zusätzlich im Heilig-Abend-Konzert Stille Nacht 4.374,09 Euro für das Gast-Haus e.V., so dass ein Gesamtbetrag von 19.305,09 überwiesen werden konnte. 

Der Geschäftsführende Direktor des Theater Dortmund, Tobias Ehinger, bedankte sich bei allen Spenderinnen und Spendern und fügte hinzu, „das Spendenaufkommen zeigt, dass die Menschen im Ruhrgebiet zusammenhalten, wenn es drauf ankommt. Die Pandemie fordert uns alle heraus. Jedoch zeigte sich auch, dass sie einige Menschen besonders hart trifft. Die Pandemie ist nicht nur ein Gesundheitsproblem, es ist auch eine besondere soziale Herausforderung. Gerade die, die ohnehin zu kämpfen haben, hat Covid besonders getroffen. Wir alle hoffen, dass wir mit der Spende das Los der Ärmsten in der Gesellschaft, für ein paar Stunden ein wenig lindern können.“

Auch die Geschäftsführerin des Gast-Haus e.V., Karin Lauterborn, zeigte sich sehr erfreut über die Hilfe und ging auf die Not der Gäste ihrer Institution ein: „Wir bedanken uns vom ganzen Herzen beim Theater Dortmund, wir hätten nicht damit gerechnet, dass eine so tolle Spendensumme zusammenkommt. Die Corona-Pandemie hat unsere Gäste sehr hart getroffen, die meisten verfügen weder über eine Wohnung, noch über andere Mittel um mit den Herausforderungen der Krise klarzukommen. Wir haben es geschafft seit Beginn der Pandemie jeden Tag für unsere Gäste da zu sein und ihre Not ein wenig zu lindern. Die Spende ermöglicht uns unsere tägliche Arbeit für Menschen am Rande der Gesellschaft weiter fortführen zu können.“