Ballett • Oktober 2021 bis Juni 2022

In the Still of the Night

Eine Reise durch die Nacht mit Lucia Lacarra und Matthew Golding • Choreografie von Matthew Golding • Musik von The Five Satins, Philip Glass, Ben E. King & The Drifters, Edith Piaf, Max Richter, The Righteous Brothers, The Ronettes

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

In the Still of the Night

Ein Paar. Ein Appartement. Eine Nacht. In ihrem neuen Tanzprojekt entwickelt das Kreativpaar, Weltstar Lucia Lacarra und ihr Partner Matthew Golding, ein Geflecht von Beziehungen und Bezüglichkeiten um die Frage des Gemeinsamen.

Denn gibt es das, ein gemeinsames Leben? Aus unterschiedlichsten Perspektiven werden die mentalen Nischen und seelischen Schlupfwinkel zweier Menschen ausgeleuchtet. Die Gegenwart entlarvt sich als Projektionsfläche. Und wird zugleich Ausblick auf die Zukunft.

Analoger Live-Act und filmische Reflektion hebeln den Moment der Bestandsaufnahme aus und reihen ihn ein in ein Kontinuum von prägenden, doch so leicht zu übersehenden Augenblicken.

Jenen Bruchteilen von Herzschlägen, die zwei Menschen sagen lassen: „Wir...“

Besetzung

Konzept, Inszenierung, Filmregie Matthew Golding
Choreografie Matthew Golding

Video Valeria Rebeck, Craneo Media

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Und beim Live-Tanz lässt Golding, der Konzept, Inszenierung und Choreografie entwickelt und auch die Filmregie übernommen hat, seine Partnerin glänzen. Es sind vor allem die zahlreichen Hebefiguren, die der Weltstar Lucia Lacarra mit Grazie meistert. (…)
Ausdrucksstark bringen die beiden Tänzer die emotionalen Stationen ihrer Liebesbeziehungen auf die Bühne, zeigen Zuneigung und Zurückgeworfensein. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die nach Verbindendem und Trennendem sucht.“

18. Oktober 2021
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

„(…) Fein verwoben sind Bühnentanz und Aufzeichnung. (…)
Dass die Produktion die Untiefen des Kitsches erfolgreich umschifft, ist nicht allein der zurückhaltenden Ausstattung, sondern vor allem der Virtuosität der beiden Darsteller gedankt. Lucia Lacarra tanzt noch immer, als sei das Attribut „schwerelos“ für sie erfunden worden. (…)
Edelsüße Melancholie, die vom Dortmunder Publikum mit Begeisterung goutiert wurde.“

18. Oktober 2021

Förderer