Kalender
Philharmoniker

John Nelson

Gastdirigent

John Nelson ist einer von Amerikas wichtigsten Dirigenten und ein gefeierter Spezialist für die Musik von Berlioz. Er studierte an der Juilliard School in New York, wo er den Irving Berlin Conducting Prize gewann. Im Laufe seiner Karriere dirigierte er alle großen Orchester in den USA, Kanada und Europa, darunter alle großen Londoner Orchester, die Dresdner Staatskapelle, Gewandhausorchester Leipzig, Chamber Orchestra of Europe, Academy of St. Martin in the Fields, Orchestre de Paris, Oslo Philharmonic, Czech Philharmonic, Budapest Festival Orchestra und alle großen Orchester in Spanien. 

Seine hochgepriesene Aufnahme der Les Troyens von Berlioz mit Joyce DiDonato und Michael Spyres hat 2018 große Anerkennung erfahren. Seine Autorität als Berlioz-Spezialist wurde gekrönt mit zahlreichen Preisen für diese Aufnahme, darunter der Gramophone Magazine 'Opera Recording of the Year' und 'Recording of the Year', daneben weitere Preise wie der BBC Music Magazine Award for Opera und der International Opera Award. Nach diesem großen Erfolg kehrte John Nelson zur Strasbourg Philharmonic zurück und dirigierte dort 2019 erneut mit Joyce DiDonato und Michael Spyres Le damnation de Faust. Dieses Projekt (im Gramophone als „das Opernereignis des Jahres“ beschrieben“) war ein umfassender Erfolg. Seine Zusammenarbeit mit Warner und Joyce DiDonato wird sich 2020 mit Romeo und Juliet und 2021 mit L'Enfance du Christ fortsetzen.
Im März 2019 (als Erinnerung an den Todestag von Berlioz) dirigierte John Nelson eine eindrucksvolle Aufführung der Grande Messe des Morts in der Londoner St. Paul's Cathedral. Mitwirkende waren Philharmonia Orchestra und Philharmonia Chorus, London Philharmonic Choir und Michael Spyres. Die Aufführung ist auf CD und DVD erhältlich. Letzte Highlights waren Aufführungen von Massenets Werther an der Oper Wuppertal, Le nozze di Figaro an der San Diego Opera, Le damnation de Faust von Berlioz an der Opéra de Nice, Beethovens Missa Solemnis im Pariser Notre Dame und in der Genfer Victoria Hall. In nächster Zukunft wird John Nelson unter anderem das Orchestre de Chambre de Paris, St. Petersburg Philharmonic, Royal Danish Orchestra, Badische Staatskapelle, Orquestra Gulbenkian, Bremer Philharmoniker sowie beim George Enescu Festival dirigieren.

Foto: (c) Marco Borggreve