Kalender
Philharmoniker

Ksenija Sidorova

Gastsolistin (Akkordeon)

Als „besonders feinsinnig und virtuos“ (The Arts Desk) und „verblüffend ausgereifte Künstlerin“ (Classical Source) gerühmt, ist Ksenija Sidorova die führende Botschafterin des Akkordeons. Sie ist eine einzigartige und charismatische Künstlerin, die sich leidenschaftlich dafür einsetzt, die enormen Möglichkeiten ihres Instruments zu präsentieren und arbeitet regelmäßig mit führenden Komponisten und Musikern zusammen. Ihr Repertoire reicht von Bach bis Piazzolla, von zeitgenössischen Komponisten wie Efrem Podgaits und Václav Trojan bis zu Erkki-Sven Tüür und George Bizet und umfasst zwei neue Akkordeonkonzerte, die speziell für sie komponiert wurden, sowie eine Vielzahl von Kammermusikprojekten.

In dieser Spielzeit spielt Ksenija mit der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg (Juri Gilbo), Latvian National Symphony (Andris Poga), Staatsphilharmonie Nürnberg (Enrique Mazzola), Macao Orchestra (Michal Nesterowicz), Shanghai Symphony Orchestra (Rachel JieMin Zhang), Orchestre national de Montpellier Languedoc-Roussillon (Gergely Madaras), Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Anja Bihlmaier), Münchner Philharmoniker (Gustavo Gimeno), Orquesta Filharmonica de Gran Canaria (Jean-Claude Casadesus), und dem Tonhalle-Orchester (Paavo Jarvi), für das sie Artist in Residence sein wird. Außerdem wird sie beim Rheingau Festival mit dem Kammerorchester des Bayerischen Rundfunks auftreten. Ksenija wird ihre Zusammenarbeit u. a. mit ihren Künstlerkollegen Avi Avital und Itamar Doari mit einer Europatournee ihres „Between Worlds“-Projekts fortsetzen. Des Weiteren wird sie Kammermusikabende in Konzertsälen in Europa und Asien geben.

Ksenija Sidorova konzertiert mit Orchestern auf der ganzen Welt u. a. mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester, Orchestre Philharmonique du Luxembourg, MDR Sinfonieorchester Leipzig, Stuttgarter Philharmoniker, Kammerorchester des Bayerischen Rudfunks, Atlanta Symphony, NHK Sinfonieorchester und dem Hong Kong Philharmonic Orchestra. Sie arbeitet regelmäßig mit renommierten Dirigenten wie Paavo Järvi, Thomas Hengelbrock, Wassili Petrenko, Kristjan Järvi, Michał Nesterowicz und Jan Willem de Vriend und den Künstlern Avi Avital, Nemanja Radulovic, Andreas Ottensamer, Miloš Karadaglic, Camille Thomas, Leticia Moreno, Godmund Quartet, The Thing Helseth, Brazilian DJ Gui Borratto, Juan Diego Flórez, Nicola Benedetti und Joseph Calleja zusammen. Sie ist regelmäßig zu Gast bei Festivals wie Ravinia, Cheltenham, Mostly Mozart, Schleswig-Holstein, Gstaad Menuhin, Verbier und dem Rheingau Musik Festival.

Ihr erstes Album Carmen erschien bei der Deutschen Grammophon im Sommer 2016.

Sie wurde von ihrer Großmutter mit Wurzeln in der Folklore-Tradition des Akkordeonspiels an das Instrument herangeführt und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Unterricht bei Marija Gasele in ihrer Heimatstadt Riga. Auf der Suche nach mehr Kontakt zum klassischen und zeitgenössischen Repertoire führte ihr Weg sie nach London, wo sie als Jungstudentin an der Royal Academy of Music aufgenommen wurde, bei Owen Murray studierte und ihren Masterabschluss mit Auszeichnung absolvierte.

Im Mai 2012 wurde Sidorova die erste Gewinnerin des „International Award“ der Bryn Terfel Foundation; im Oktober 2015 trat sie im Rahmen der Feierlichkeiten zu Terfels 50. Geburtstag in der Royal Albert Hall an der Seite von Sting auf. Sie erhielt den “Martin Musical Scholarship” des Philharmonia Orchestra, den “Friends of the Philharmonia Award” sowie die “Worshipful Company of Musicians Silver Medal”.


Foto: (c) Dario Acosta