Kalender
Oper

»Junge Opern Rhein-Ruhr« ist Preisträger der "Oper! Awards" 2020!

Die Kooperation der Deutschen Oper am Rhein, des Theaters Bonn und der Oper Dortmund wurde für das beste Education-Programm ausgezeichnet

Opernintendant Heribert Germeshausen

Die Deutsche Oper am Rhein, das Theater Bonn und die Oper Dortmund sind für ihr Kooperationsprojekt Junge Opern Rhein-Ruhr mit dem Oper! Award ausgezeichnet worden. In insgesamt 20 Kategorien würdigen die von der Zeitschrift Oper! initiierten Oper! Awards seit 2019 besondere Leistungen im Bereich Oper. Bedingt durch die Pandemie fand die Preisverleihung am 30. November online statt und ist auf www.oper-awards.com abrufbar. 

Als „vorbildlich“ lobt die Jury die Arbeit der Jungen Opern Rhein Ruhr: Die Deutsche Oper am Rhein, die Oper Dortmund und das Theater Bonn vergeben seit der Spielzeit 2013/14 Kompositionsaufträge für Familienopern, die dann auf den großen Bühnen der drei Häuser gespielt und von einem umfangreichen Vermittlungsprogramm begleitet werden. Zum Repertoire zählen u. a. Jörn Arneckes Ronja Räubertochter und James Reynolds Geisterritter sowie Thierry Tidrows Nils Karlsson Däumling als mobile Produktion für Kindergärten. Für April 2020 war die Uraufführung Die Kinder des Sultans von Avner Dorman und Ingeborg von Zadow an der Oper Dortmund geplant. „Mit unbändiger kreativer Energie haben die Jungen Opern Rhein Ruhr stattdessen digitale Ferien- und Filmprojekte angeboten, die Kreative Pause für Grundschüler entwickelt und Jugendliche zu Opernkomponisten gemacht“, heißt es in der Jury-Begründung. 

„Oper als lebendige Kunstgattung darzustellen, ist unser Ziel. Damit nehmen wir unseren Auftrag wahr, jungen Komponistinnen und Komponisten die Möglichkeit zu geben, die Gattung Oper weiterzuentwickeln und künstlerische Grenzen zu durchbrechen“, sagt Opernintendant Heribert Germeshausen. „Wir wollen im Bereich des Musiktheaters innovative Formate herstellen, die ein junges Publikum im 21. Jahrhundert finden und begeistern. Letztendlich lebt Kunst von permanenter Erneuerung und Infragestellung des Bewährten.“