Öffentliche Theaterführung

Werfen Sie einen spannenden Blick hinter die Kulissen des Theaters • Ab 6 Jahren • Karten nur im Vorverkauf

Öffentliche Theaterführung

Was passiert in der Requisite, wie funktioniert die Bühnentechnik, wie entstehen die Bühnenbilder und wo sitzt eigentlich die Souffleuse? Und wie alt ist das Theater Dortmund eigentlich?

Werfen Sie bei der Theaterführung durch die verwinkelten Gänge des Theater Dortmund einen Blick hinter die Kulissen der Traummaschinerie, die in über 700 Vorstellungen pro Jahr auf ihren verschiedenen Bühnen das Publikum in ihren Bann zieht.

Von der Idee bis zur fertigen Bühneninszenierung ist es ein langer Weg – erhalten Sie Hintergrundinfos zu den Abläufen und Arbeitsfeldern im Theateralltag und werfen Sie einen Blick auf die aktuellen Arbeiten in den verschiedenen Abteilungen.

Der Rundgang für alle Theaterinteressierte ab 6 Jahren dauert ca. 90 Minuten. Der Treffpunkt ist auf dem Opernvorplatz (Platz der Alten Synagoge).

Bitte beachten Die Karten für die öffentlichen Theaterführungen sind nur im Vorverkauf erhältlich! Der Vorverkauf beginnt jeweils mit Erscheinen des entsprechenden Monatsleporello ca. sechs Wochen vorher.

Der Rundgang durchs Theater ist nicht barrierefrei. Welche Einblicke Sie bekommen, hängt vom Spielplan und den aktuellen Proben ab!

Termine

Juni 2024 16 Sonntag Treffpunkt: Opernvorplatz (Platz der Alten Synagoge) 11:00 Uhr – 12:30 Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 16. Juni 2024
(Änderungen vorbehalten)

Juni 2024 16 Sonntag Treffpunkt: Opernvorplatz (Platz der Alten Synagoge) 13:00 Uhr – 14:30 Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 16. Juni 2024
(Änderungen vorbehalten)

Weitere Termine folgen.

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Und beim Live-Tanz lässt Golding, der Konzept, Inszenierung und Choreografie entwickelt und auch die Filmregie übernommen hat, seine Partnerin glänzen. Es sind vor allem die zahlreichen Hebefiguren, die der Weltstar Lucia Lacarra mit Grazie meistert. (…)
Ausdrucksstark bringen die beiden Tänzer die emotionalen Stationen ihrer Liebesbeziehungen auf die Bühne, zeigen Zuneigung und Zurückgeworfensein. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die nach Verbindendem und Trennendem sucht.“

18. Oktober 2021
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

„(…) Fein verwoben sind Bühnentanz und Aufzeichnung. (…)
Dass die Produktion die Untiefen des Kitsches erfolgreich umschifft, ist nicht allein der zurückhaltenden Ausstattung, sondern vor allem der Virtuosität der beiden Darsteller gedankt. Lucia Lacarra tanzt noch immer, als sei das Attribut „schwerelos“ für sie erfunden worden. (…)
Edelsüße Melancholie, die vom Dortmunder Publikum mit Begeisterung goutiert wurde.“

18. Oktober 2021