Oper

Will Humburg

Dirigent (Gast)

Will Humburg studierte in seiner Heimatstadt Hamburg unter anderem bei Horst Stein und Christoph von Dohnányi. Neben ersten Festengagements in Bremen und Hagen trat er seit Mitte der Achtziger Jahre zunehmend als Gastdirigent hervor und etablierte sich innerhalb weniger Jahre durch zahlreiche Opern- und Konzertauftritte im In- und Ausland.

1992–2004 war er Generalmusikdirektor in Münster, wo er u. a. Wagners Der Ring des Nibelungen leitete. Als Einspringer für Giuseppe Sinopoli übernahm er in Rom Siegfried und Götterdämmerung und hat seitdem zahlreiche Opernproduktionen in der italienischen Hauptstadt dirigiert. Sein großes und breitgefächertes Repertoire von über 120 Musiktheaterwerken und fast allen großen Werken der Sinfonik sowie seine energiegeladenen Interpretationen machen Will Humburg im Opern- wie im Konzertbereich international zu einem gefragten Dirigenten. Gasttätigkeiten führten ihn u. a. an Opernhäuser und Festivals wie das Teatro alla Scala, Maggio Musicale Fiorentino, die Dresdner Semperoper, Staatsoper Stuttgart, Deutsche Oper Berlin, nach Budapest, Lissabon, Düsseldorf, Palermo, an das Opernfestival Menorca, die Accademia Santa Cecilia in Rom, das Verdi-Festival Busseto München und Sevilla.

Seit 2008 ist Will Humburg ständiger Gastdirigent am Opernhaus der Bundesstadt Bonn und initiierte dort unter anderem eine sehr erfolgreiche Reihe von Produktionen früher Verdi-Opern. Außerdem ist er seit 2009 regelmäßiger Gastdirigent der Kölner Oper, wo er neben Wagners Parsifal auch mehrere Produktionen der späten Verdi-Opern leitete. Von Oktober 2009 bis Dezember 2011 war er künstlerischer Direktor und Chefdirigent des Teatro Massimo Bellini in Catania. 2014–2018 war er Generalmusikdirektor des Staatstheater Darmstadt.

Unter anderen für das Label Naxos spielte Will Humburg seit 1990 mehrere CDs und DVDs ein, die hervorragend rezensiert und ausgezeichnet wurden, etwa mit dem „Editor’s choice of the month“ der Zeitschrift Gramophone. Vor allem für seine Verdi-Interpretationen erhielt Will Humburg in den letzten Jahren immer wieder Nennungen als Dirigent des Jahres in den jährlichen Kritikerumfragen der Zeitschrift Opernwelt. 2022 veröffentlichte Will Humburg sein Buch Wagners Rheingold – Eine Deutung von Leitmotivik und Orchestration im Verlag Königshausen & Neumann. Im selben Verlag erschienen zudem in der von Anselm Gerhard herausgegebenen Reihe „Verdiperspektiven“ zwei ausführliche Artikel über Rigoletto. Zurzeit arbeitet Humburg an dem Folge-Buch Wagners Walküre. An der Oper Dortmund übernimmt er 2024/25 die Musikalische Leitung für die Neuproduktion von Verdis La traviata.

(Stand: 06/2024)