Philharmoniker • März 2022

7. Philharmonisches Konzert: Mütterchen Russland

Mit Werken von Tschaikowsky, Tanejew und Mussorgsky

Kalender

Mütterchen Russland

Peter Tschaikowsky Auszüge aus der Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomos für gemischten Chor op. 41
Sergej Tanejew Kantate Johannes Damascenus op. 1
Modest Mussorsgky Bilder einer Ausstellung, Arrangement für Orchester von Maurice Ravel

„Erinnerungen an Viktor Hartmann“ lautet der wenig bekannte Untertitel des Klavierzyklus‘ Bilder einer Ausstellung. In einer Gedächtnisausstellung für seinen verstorbenen Künstlerfreund begegnete Mussorgsky den Bildern, die zur Grundlage seiner berühmten Programmmusik wurden. Wie in einem Museum durchschreiten die Zuhörer*innen Szenerien aus ganz Europa, von den französischen Tuilerien bis in altrömische Katakomben, von der russischen Märchenhexe bis zum großen Tor von Kiew, wo der Rundgang mit prunkvollem Glockengeläut abschließt. Die in das Tor eingebaute kleine Kirche zeichnet der Komponist mit andächtigen choralartigen Passagen nach, deren sakrale Anmutung in Ravels Orchesterfassung durch den Chor der Blechbläser noch verstärkt wird.

Russische Chorklänge prägen auch die erste Konzerthälfte: Peter Tschaikowskys Liturgie des Heiligen Johannes Chrysostomos folgt als schlichte A-cappella-Komposition den strengen Grundsätzen der orthodoxen Kirchenmusik, während die Kantate Johannes Damascenus von Sergej Tanejew, einem Schüler Tschaikowskys, in ihrer klangprächtigen Verbindung von Chor und Orchester weit über den Rahmen liturgischer Gebrauchsmusik hinausgeht. Mit dem Tschechischen Philharmonischen Chor Brno begrüßen wir langgeschätzte musikalische Partner, die die mystische Atmosphäre der russisch-orthodoxen Spiritualität für uns nach Dortmund zaubern werden.

Termine

März 202215DienstagKonzerthaus20:00 Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 15. März 2022

Besetzung

Chor Tschechischer Philharmonischer Chor Brno

Dortmunder Philharmoniker

Dirigat Gabriel Feltz
Chordirigat Petr Fiala

Sponsoren