Oper • Verschoben • Premiere

Die kleine Gans, die aus der Reihe tanzt

Musiktheaterstück nach dem Bilderbuch von Jean-François Dumont • Musik von Michael Kessler • Fassung von Johannes Gaudet • Ab 4 Jahren

Kalender

Die kleine Gans, die aus der Reihe tanzt

Die Produktion »Die kleine Gans, die aus der Reihe tanzt« ist auf die folgenden Spielzeiten verschoben.

Eins, zwei / eins, zwei / eins, zwei“ – so marschieren die Tiere schon seit jeher im Gleichschritt über den Bauernhof. Eigentlich weiß niemand genau warum, aber so ist es nun mal! Ein Tier brav nach dem anderen und Igor ganz vorne an der Spitze. Er gibt den Takt an. Doch plötzlich hat sich da ein anderes Geräusch mit in den Takt gemogelt, das passt ja überhaupt nicht dazu! Die kleine Gans Zita ist noch neu und kennt den Rhythmus nicht, doch einmal aus der Reihe getanzt, verdonnert sie Igor dazu, alleine zu laufen. Das wäre ja das Allerneuste, wenn jeder einfach so marschiert, wie er will! 

Traurig watschelt Zita also nun alleine, setzt einen Fuß vor den anderen und wackelt einsam zu ihrem eigenen Takt. Doch was ist das? Dem Schwein gefällt die Melodie und auch das Schaf stimmt vergnügt in Zitas Watscheltakt mit ein.

Nach dem zauberhaften Bilderbuch von Jean-François Dumont schaffen der dem Dortmunder Publikum bereits bestens bekannte Komponist Michael Kessler (CinderellaDer gestiefelte Kater) und der Schlagzeuger, Instrumentaldarsteller und Regisseur Johannes Gaudet ein mitreißendes Kinder-Musiktheaterstück, das keinen ruhig sitzen bleiben lässt. Der Rhythmus steht im Mittelpunkt der Geschichte und natürlich auch der vielseitigen Musik, die eingängig und faszinierend zugleich ist.

Ein Rhythmus, der zeigt, dass auch die Kleinsten wichtig sind und Teil einer großen Melodie. Ein Stück über das Anderssein, über Selbstbewusstsein und Gemeinschaft.


Eine Koproduktion der Oper Dortmund mit dem KJT Dortmund

Termine

Besetzung

Zita Anna Lucia Struck
Igor Rainer Kleinespel

Akkordeon Maik Hester
Fagott Enzo Grella
Klarinette Jonathan Büker

Musikalische Leitung Michael Kessler

Regie Johannes Gaudet
Ausstattung Lisa Busse
Dramaturgie Merle Fahrholz, Lioba Sombetzki
Regieassistenz Lucina Güers

Förderer