Philharmoniker • Januar 2025

5. Philharmonisches Konzert: Neue Dimensionen

Mit Werken von Barber und Beethoven

(c) Sophia Hegewald

Neue Dimensionen

Unsuk Chin subito con forza
Samuel Barber Violoncellokonzert a-Moll op. 22
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 Eroica

Das 19. Jahrhundert begann in der Musikgeschichte im Jahr 1803. In diesem Jahr schuf Beethoven seine 3. Sinfonie, die Eroica, mit der er eine neue Epoche einläutete. Beethoven war sich durchaus bewusst, in jener Zeit Außerordentliches in Angriff zu nehmen. Zumindest legt dies sein Diktum nahe, er wolle mit seiner Musik einen „neuen Weg“ gehen. Das erste große Werk dieses neuen Weges war eben die Eroica. Schon vom puren Umfang und von den Anforderungen an das Orchester her geht Beethoven in dieser Sinfonie über alles hinaus, was je an Orchestermusik komponiert worden war. Neu war auch die Idee, die ganze Sinfonie in die Nähe einer imaginären Geschichte eines Helden zu rücken, was Beethoven mit dem Titel „Sinfonia Eroica“ unmissverständlich anzeigt. Vor allem aber drang er in diesem Werk in Dimensionen dramatischer Ausdruckstiefe vor, wie sie in der Instrumentalmusik unbekannt waren.

Samuel Barber ist ein ferner Erbe jener Revolution des „neuen Weges“ in der Musik, so wie es jeder ernst zu nehmende Komponist nach Beethoven war. Barber gehört, ähnlich wie Sergej Rachmaninow, zu den großen Unzeitgemäßen der Musik des 20. Jahrhunderts. Inmitten einer vom Avantgardismus geprägten Epoche hielt er unbeirrt an den Formen und Stilmitteln der Spätromantik fest, mit denen er sein Talent zu lyrischer Kantabilität am besten entfalten konnte. Mit seinem Cellokonzert aus dem Jahr 1945 ist Barber ein eindrucksvolles, expressives Werk gelungen, das selbst unter Cellisten nur wenig bekannt ist, mit dem die Begegnung aber unbedingt lohnt.

Termine

Januar 2025 21 Dienstag Konzerthaus 19:30 Uhr (eine Pause) Einführung: 19:00 Uhr
Tagesaktuelle Besetzung am 21. Januar 2025
(Änderungen vorbehalten)

Januar 2025 22 Mittwoch Konzerthaus 19:30 Uhr (eine Pause) Einführung: 19:00 Uhr
Tagesaktuelle Besetzung am 22. Januar 2025
(Änderungen vorbehalten)

Besetzung

Violoncello Marc Coppey

Dortmunder Philharmoniker

Dirigat Hugh Wolff