KJT • Wiederaufnahme

Agent im Spiel

Stück von David S. Craig • Ab 9 Jahren

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Agent im Spiel

Dani ist der Umzugskönig. In zwei Jahren ist er mit seiner Mutter schon acht Mal umgezogen; das soll ihm erst mal einer nachmachen! Seine Mama verliert regelmäßig Jobs und Partner und auch das Geld kommt ihr immer wieder abhanden. Doch Dani schlägt sich tapfer als cooler Game-Agent durch. 

Zwischen Dinosauriergebrüll und Super-Zaubermänteln lassen ihn seine schillernde Fantasie und die gemeinsamen Abenteuer mit seinen neuen Freunden beinahe das Arm-Sein und das Fehlen seines Vaters vergessen.

Sein neuer Zielort: Die Rotbuchenstraße 92K. K für Keller. Kein Problem für Dani, denn Kontakte knüpfen fällt ihm leicht, er braucht nicht mehr als einen Tag, um einen echten Freund zu finden. Da sind Mehmet, der dem Erwartungsdruck seines arbeitslosen Vaters nicht gerecht werden kann und Melanie, die es zwischen dem Mama-Handy und dem Papa-Handy ihrer geschiedenen Eltern zerreißt. Mit jeder Menge Einfallsreichtum wird vom Schulhof bis nach Hause jede Situation bewältigt.

Ein wunderbar lebhaftes und packendes Kinderstück um Freundschaft, Solidarität und Zusammenhalt.

Buchungen für Schulen bitte per E-Mail an kjt@theaterdo.de • Info-Telefon für Schulen 0231/50 28773

Termine

November 202010DienstagKJT in der Sckellstraße11:00 Uhr – 12:30 Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 10. November 2020

November 202011MittwochKJT in der Sckellstraße11:00 Uhr – 12:30 Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 11. November 2020

Weitere Termine folgen.

Besetzung

Dani Jan Westphal
Louise / Melanies Mutter Bianka Lammert
Mehmet / Doktor Denis Wiencke
Melanie/ Krankenschwester Ann-Kathrin Hinz

Regie Johanna Weißert
Ausstattung Julia Schiller
Dramaturgie Lioba Sombetzki
Theatervermittlung Erika Schmidt-Sulaimon
Regieassistenz Peter Kirschke

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Da ist der fantasiebegabte Dani, da sind die verwöhnte Göre Melanie und der verunsicherte Mehmet. Doch so unterschiedlich diese Kinder auch sind, sie haben vieles gemeinsam: Sie sind Nachbarn, gehen in dieselbe Schulklasse – und ihre Erzieher haben Geldsorgen. (…) Johanna Weißert hat mit ihrem überzeugend agierenden Mimen-Quartett das Theaterstück (…) inszeniert. Und bei der Premiere am frühen Freitagabend erntete die unterhaltsame Inszenierung jubelnden Applaus. (…) Ein inspiriert inszeniertes 75-minütiges Kinderstück über Freundschaft und Solidarität.“

08. April 2019
Ars Tremonia

„Jan Westphal spielt den Dani mit all seiner Fantasie und Kreativität, aber auch mit seiner Sehnsucht nach dem Vater stark und eindringlich. Seine Mutter wird mit viel Herzblut von Bianka Lammert dargestellt. Gastschauspieler Denis Wiencke spielt den verunsicherten Mehmet mit viel Sinn für Humor. Außerdem sorgte er für Live-Musik und Loops, die passend zu den unterschiedlichsten Situationen von allen Beteiligten eingesetzt werden konnten. (…) Zwischen den drei Kindern entwickelt sich nach anfänglichen Schwierigkeiten eine Freundschaft und Dani bezieht die beiden anderen Kinder geschickt und erfolgreich in sein fantasievolles Rollenspiel ein. Nach und nach bröckeln die Fassaden und die traurigen Realitäten der Kinder werden untereinander offenbart. Mit viel Kreativität gehen sie ihre Probleme an. (…) Auch bei der Bühnengestaltung spielte Fantasie eine riesige Rolle. Schon beim Einlass konnte das Publikum die gestalteten beiden weißen durchscheinenden Leinwände (Folie) bestaunen. Sie waren schon liebevoll mit Straßenlaternen und am Boden mit einem „Hundehaufen“ und Ratten bemalt. Alle anderen Dinge, wie etwa Klingel, Türnummern, und anderes wurden live vor dem Publikum aufgemalt oder ausgeschnitten. (…) Trotz der nachdenklich-traurigen Momente gibt es bei der Aufführung viel zu Lachen. Eine Inszenierung zwischen Spielfreude, Einfallsreichtum und ernsthaften Momenten der Realität.“

06. April 2019