KJT • Spielzeit 2017/18 - 2018/19

Maxim

Stück von Anne Lepper • Ab 9 Jahren

Kalender

Maxim

Max, Mary-Lou, Hund und Bär hauen von zu Hause ab, da man sie dort nicht so sein lässt, wie sie sein wollen. Also reisen sie zum Mond und zu den Mondelfen. Doch dort sind sie auch nicht frei von Gefahr und Bedrohung. Zwar gibt es auf dem Mond keine Regierung, keine Gesetze und keine Erwachsenen, aber die Mondpolizei übt eine Schreckensherrschaft aus. So müssen Max, Mary-Lou, Bär und Hund fliehen und einen neuen Ort suchen, der ihren Vorstellungen von Glück entspricht.

Ein Stück zu den Themen: Identität, Ausgrenzung, Anmaßung, Anpassung und die Suche nach dem Glück.

Anne Lepper schreibt ihr erstes Stück für Kinder und wurde als Nachwuchsautorin mit ihrem Debütstück Sonst alles ist drinnen entdeckt und mit dem Publikums- und Förderpreis der Langen Nacht der neuen Dramatik der Münchner Kammerspiele ausgezeichnet. Ein Jahr später folgte die Uraufführung. 2012: Käthe Hermann am Theater Bielefeld und Seymour oder ich bin nur aus Versehen hier am Schauspiel Hannover. Sie wurde im gleichen Jahr von Theater heute zur Nachwuchs-Dramatikerin des Jahres gewählt. 2017 gewann Anne Lepper mit Mädchen in Not, uraufgeführt 2016 am Nationaltheater Mannheim, den renommierten Mülheimer Dramatikerpreis. Nach Ach je, die Welt ist Maxim ihre zweite Arbeit für das KJT Dortmund.

Besetzung

Regie Andreas Gruhn
Bühne und Kostüm Oliver Kostecka

Dramaturgie Isabel Stahl
Video und Sound Peter Kirschke
Choreografie Joeri Burger
Theatervermittlung Erika Schmidt-Sulaimon
Regieassistenz/Inspizienz Christina Keilmann

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Eine fantasievolle Reise durchs Universum hat Anne Lepper mit ‚Maxim‘ für das Kinder- und Jugendtheater geschrieben. Die Uraufführung des ersten Kinderstücks der preisgekrönten Dramatikerin hat KJT-Direktor Andreas Gruhn mit seinem achtköpfigen Ensemble besorgt – spannend und humorvoll. Gemeinsam mit Rainer Kleinespel als lethargischer Hund und Andreas Ksienzyk als gutmütiger Bär (die beiden stecken in riesigen Plüschkostümen) machen sich die beiden Kinder auf den Weg zum Mond. Dazu wird auf die mit Glitterfäden eingefasste Bühne Peter Kirschkes wundervolle, bunt gezeichnete Bilderbuchlandschaft projiziert, die in ein Wolkenmeer übergeht. Für diese Sternstunde des Kindertheaters gab es bei der Premiere am Freitag begeisterten Applaus.“

14. April 2018
Ars Tremonia

„Eine traumhafte Entwicklungs-Geschichte. Das Stück kommt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger und bietet keine fertigen Lösungen. Zum Schluss wird nur eines klar. Zusammen und mit Freunden geht alles leichter. Eine gelungene Vorstellung, mit viel Spielfreude und Humor vom Ensemble mit wunderschönen Kostümen auf die Bühne gebracht. Es gab aber auch nachdenklich-poetische Momente. So zum Beispiel, als die unglückliche Mary-Lou (Ann-Kathrin Hinz) ganz leise ‚Schenk‘ mir doch ein kleines bisschen Liebe‘ (aus Frau Luna von Paul Lincke) singt. Ein großes Kompliment auch an Joeri Burger für die 'fetzigen' Choreografien.“

19. April 2018