Kalender
Oper

Sergey Romanovsky

Gast Oper

Der junge russische Tenor Sergey Romanovsky zählt zu den interessantesten Stimmen seiner Generation. Seit seinem Studium am Moskauer Konservatorium sowie an der Academy of Choral Arts ist er Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, u. a. des internationalen Bella Voce-Wettbewerbs 2005. Aktuell setzt er seine Studien mit Olga Mironova und Dmitry Vdovin fort.

2020/21 gestaltet er Leicester (Elisabetta, regina d’Inghilterra) am Théâtre de La Monnaie in Brüssel sowie beim Rossini Opera Festival in Pesaro. Dort wird er ebenfalls in einer Rossini-Gala anlässlich der Eröffnung des neuen Auditorium Scavolini zu erleben sein. Zu seinen weiteren bevorstehenden Engagements zählen die Titelpartie des Idomeneo sowie Rodrigo in einer konzertanten Aufführung von La donna del lago am Opernhaus Zürich ebenso wie Lindoro (L’italiana in Algeri) am Stanislavsky Theatre in Moskau. Zu seinen Höhepunkten der Spielzeit 2019/20 zählten die Hausdebüts an der Vlaanderen Opera (Verdis Requiem), am Palau de les Arts Reina Sofia in Valencia (Libenskof in Il viaggio a Reims) und bei den Berliner Philharmonikern (Verdis Requiem); ebenfalls war er wiederholt im Concertgebouw in Amsterdam mit Mascagnis Messa di Gloria und am Teatro Municipal de Santiago in der Titelpartie des Faust zu erleben.

Weitere Engagements führten ihn u. a. an das Royal Opera House Covent Garden (Alfredo in La traviata), Teatro alla Scala (Libenskof in Il viaggio a Reims), das Opernhaus Zürich (Nadir in Les pêcheurs de perles), das Royal Opera House Muscat (Gérald in Lakmé), die Dutch National Opera (Rodolfo in La bohème), die Opéra Royal de Wallonie, Liège (Rodrigo in La donna del lago und Almaviva in Il barbiere di Siviglia), die Götheborg Opera (Don Ramiro in La Cenerentola), die Wexford Festival Opera (Giasone in Medea), das Théâtre du Capitole, Toulouse (Mercure/Athlete in Castor et Pollux und Edgardo in Lucia di Lammermoor), die Den Norske Opera, Oslo (Ernesto in Don Pasquale), die Opéra de Montréal, die Opéra National de Lyon (Antenore in Zelmira sowie die Titelrolle in Don Carlos), La Monnaie, Brüssel (Marzio in Mitridate, Re di Ponto), die Moscow State Philharmonic Society (Tebaldo in I Capuleti e i Montecchi), die Accademia Nazionale di Santa Cecilia (Rossinis Petite Messe Solennelle), die Sinfónica Simón Bolívar, Caracas (Alfredo in La traviata), die Opéra de Lille (Lenski in Eugen Onegin), das Landestheater Salzburg (Tito in La clemenza di Tito), das Mariinski-Theater, St. Petersburg (Nemorino in L’elisir d’amore), das Stanislavsky Theatre, Moskau (Almaviva in Il barbiere di Siviglia), das Bolschoi-Theater (Belfiore in Il viaggio a Reims, Duca in Rigoletto und Italienischer Tenor in Der Rosenkavalier) sowie zu den Bregenzer Festspielen (Duca in Rigoletto) und dem Rossini Opera Festival, Pesaro (Néoclès in Le siège de Corinthe und Agorante in Ricciardo e Zoraide). Dabei arbeitete er mit Dirigenten wie Lorin Maazel, Evelino Pidò, Leo Hussain, Alberto Zedda, Christophe Rousset, Michele Mariotti, Daniele Callegari, Antonino Fogliani, Yuri Bashmet und Ottavio Dantone ebenso wie mit den Regisseuren Robert Carsen, Denis Krief, Stefano Mazzonis Di Pralafera und Luca Ronconi.

An der Oper Dortmund gibt er in der Spielzeit 2021/22 als Mérowig in Frédégonde sein Deutschlanddebüt.


Foto: (c) Yury Panfilov