KJT • Ab Februar 2023

TIME OUT

Ein Spiel um Geschwindigkeit • von Christina Kettering • ab 8 Jahren

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

(c) Birgit Hupfeld

TIME OUT

EINE*R ist da und wartet. Endlich kommt dann irgendwann NOCH EINE*R dazu. Aber viel zu spät. Möglicherweise aber auch nicht, denn Anfang und Ende sind ja noch gar nicht festgelegt! Zeit ist ja bekanntlich relativ. Aber was bedeutet das eigentlich?

Die Wissenschaft sagt: Zeit ist abhängig von Raum und Körper oder auch Bewegung. Eine Schulstunde dauert 45 Minuten – spielt es eine Rolle, ob ich in der Zeit zu Hause, im Klassenzimmer, vor einem Bildschirm oder draußen im Park sitze? Und die Tage am Wochenende sind doch auch definitiv viel kürzer als zum Beispiel der Montag?

Wer bestimmt überhaupt die Zeit?

In der Sonne sitzend, mag man die Zeit ganz einfach vergessen, dort darf sie sich gerne breit ausdehnen. Am liebsten einfach die Zeit kurz anhalten! Den Moment bewahren und auskosten. Manchmal ist die Zeit federleicht und manchmal erdrückend schwer. Es erscheint daher fast so, als gäbe es eine weitere Komponente in der Wahrnehmung von Zeit, nämlich die eigene Gefühlslage, oder?

2021 bei den Mühlheimer KinderStücken nominiert und gefördert von Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater, gehen wir in TIME OUT gemeinsam den Spuren der Zeit nach und erkunden Aufregung und Langeweile, Ankommen und Da-sein.

Termine

Weitere Termine folgen.

Besetzung

Eine*r Sar Adina Scheer
Noch Eine*r Andreas Ksienzyk

Regie Antje Siebers
Ausstattung Julia Schiller
Dramaturgie Jacqueline Rausch
Musik Michael Kessler
Theatervermittlung Erika Schmidt-Sulaimon
Regieassistenz Franziska Hoffmann

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„In Christina Ketterings ‚Spiel um Geschwindigkeit‘ – so der Untertitel – für Kinder ab sechs Jahren, das am frühen Freitagabend umjubelte Premiere feierte, geht es um das Thema Zeit. Mit nur zwei Schauspielern wird die Zeit in 50 Minuten erlebbar gemacht – mal mit ruhigen, mal mit temporeichen Szenen, verstärkt werden die unterschiedlichen Stimmungen mit Musik und Sounds. So spielt das Duo […] einen hektischen Alltagstag mehrmals durch, aber fängt auch schon einmal herumschwirrende Gedanken ein. Die Regie setzt auf die Imaginationskraft der Kinder, und das junge Publikum lässt sich auf das Spiel mit Illusionen ein. […]

In dieser schick-schlichten Ausstattung von Julia Schiller lässt Sar Adina Scheer mithilfe eines Mini-Würfels die Sonne im Sekundentakt auf und unter gehen […]. Die unterschiedliche Wahrnehmung vom Vergehen der Zeit wird mit einem Spiel veranschaulicht. Da tauscht das hyperaktive Kind mit dem langsamsten Kind der Welt, Schnecke genannt, die Rollen. Es gibt ein Wettrennen, das die jungen Zuschauer begeistert.“

20. Februar 2023