Kalender
Ballett

Jutta Maas

Inspizientin & Choreografin

Jutta Maas absolvierte 1989–1991 eine Musicalausbildung an der New York City Dance School in Stuttgart, arbeitete im Anschluss mit dem Musikkinesiologen Dr. John Diamond und ließ sich in den Folgejahren zur Reikimeisterin und Körpertherapeutin weiterbilden.

Im Bereich Tanz ist sie vielseitig tätig. So betreut sie als Pädagogin Theaterprojekte in Schulen, gibt Unterricht in Stepptanz und Jazztanz bei renommierten Ballettschulen sowie in Workshops und hat die Schule DANCEandMOVE in Koblenz gegründet, der sie bis 2014 auch als Leitung vorstand. Nach frühen Theaterengagements, u. a. an den Städtischen Bühnen Münster und der Freilichtbühne Tecklenburg, begann sie als Choreografin zu arbeiten und sich verstärkt dem Stepptanz und eigenen Stücken zu widmen. In Zusammenarbeit mit Thomas Kolczewski kreierte sie die Stepcompany TAP 5, mit der sie eine Reihe abendfüllender Bühnenwerke aufführte und in Personalunion produzierte, u. a. TRAXX a taptale, Scene of Crime, Simple Pleasures und Icebreak. Letztgenanntes wurde mit dem Tap Ahead Award für Klingenden Tanz, einem Choreografiepreis des Landes NRW, ausgezeichnet. Zudem ist Jutta Maas Deutsche Meisterin und Weltmeisterin (1999) sowie Bronzemediallen-Gewinnerin (1998) im Stepptanz in der Kategorie Duo. Seit 2015 arbeitet sie als Inspizientin, zunächst am Ballett im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen (Leitung Bridget Breiner), wo sie u. a. auch Gastspiele des Les Ballets Bubeníček in Pilsen (Tschechien) betreute, am Ballett Dortmund (Leitung Xing Peng Wang) und aktuell an der Musiktheater im Revier Dance Company in Gelsenkirchen (Leitung Giuseppe Spota).

In der Spielzeit 2018/19 war sie erstmalig als Choreografin an die Oper Dortmund engagiert, für die Produktion Joseph an the Amazing Technicolor Dreamcoat in der Regie von Alexander Becker. Diese Zusammenarbeit setzt sich 2020/21 mit Orpheus in der Unterwelt fort.

Foto: (c) Leszek Januszewski