(c) Mario Högemann
Schauspiel

Nina Karimy

Schauspieler*in (Gast)

Nina Karimy (keine Pronomen, er, they/deren, them) ist ein*e kurdisch*e nichtbinäre*r neurodivergent*e able-bodied Künstler*in. Nina arbeitet als Schauspieler*in, Performer*in, Autor*in, Dramaturg*in und Filmemacher*in, gründete 2018 das Nina & Karimy Kollektiv, spielte auf Festivals wie der Feministischen Reihe Oberhausen, der Documenta in Kassel, dem Zürcher Theater Spektakel und Hungry Eyes Festival Giessen.

N&K Kollektiv kollaborierte mit großartigen Künstler*innen wie Kapi Kapinga Grab, Sophia Hankings-Evans, Christin Høgsberg Pinciuc, Rosza Daniel Lang/Levitsky und Mario Högemann.

Nina schrieb QWEENDOM (Uraufführung am Theater Oberhausen, gemeinsam mit Sophia Hankings-Evans) und UNDER CONTROL (Ballhaus Naunynstraße, Berlin), publiziert Gedichte und Essays in diversen Zeitschriften.

Als Dramaturg*in arbeitete Nina u. a. bei dem Kurzfilm DECOLONIZE YOUR PUSSY und der Multimedialen Performance TRANSFORM SENSUALITY von Sophia Hankings-Evans im Rahmen der Feministischen Reihe am Theater Oberhausen mit. Lieblingsarbeiten als Schauspieler*in/Performer*in waren die mit Joana Tischkau, Yoshiko Waki, Jenny Romaine und Michael Funke.

Nina war Deutschland-Stipendiat*in, nominiert für den Kölner Nachwuchspreis Puck, studiert Postgradual Mediale Künste an der Kunsthochschule für Medien in Köln und erhält zur Zeit die Rechercheförderung vom Fonds Darstellende Künste für ein kommendes Projekt namens PornoGRAFIK.