Schauspiel • Ab September 2022

Woyzeck

nach Georg Büchner

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

(c) Adriano Vannini/Zijah Jusufović

Woyzeck

  • In der Audioeinführung gibt Ihnen Theatervermittlerin Sarah Jasinszczak einen kurzen Einblick in Woyzeck. Eine Live-Einführung können Sie 30 Minuten vor ausgewählten Vorstellungsterminen im Foyer erleben. 

Jetzt reinhören!

„Zeig dein Talent! Zeig deine viehische Vernünftigkeit!“

Franz Woyzeck ist Soldat und dient einem Hauptmann als Barbier. Getrieben von Not und Existenzängsten, lässt er sich zum medizinischen Versuchsobjekt machen, durch einen Doktor, der ihn nur noch Erbsen essen lässt.
Und dann sind da noch die Stimmen und Symptome der Schizophrenie, die ihn plagen. Und Marie, Woyzecks Geliebte und Mutter seines Kindes, die sich in den Tambourmajor verliebt. In Büchners Dramenfragment sind alle Figuren Getriebene, sind Unterdrückende und Unterdrückte, die den Preis der menschlichen Existenz zahlen. Opfer und Täter. Mit gerade einmal 23 Jahren begann Georg Büchner, sein Stück Woyzeck zu verfassen als bildgewaltiges – und für seine Zeit – visionäres Stück. Das unvollendete Fragment ist einer der berühmtesten Texte der deutschen Literatur.

Die Regisseurin Jessica Weisskirchen inszeniert Woyzeck als Dramenthriller über das Tierische im Menschlichen, in denen die Figuren des Doktors, des Hauptmanns und Marie neben Woyzeck in den Vordergrund rücken. Woyzeck als eine Suche nach der menschlichen Urwut und deren Abgründen.

Termine

Mai 2024 22 Mittwoch Studio (Schauspielhaus) 20:00 Uhr – 21:20 Uhr (keine Pause)
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 22. Mai 2024
(Änderungen vorbehalten)

Marie  Linda Elsner
Hauptmann  Ekkehard Freye

Doktor  Nika Mišković
Woyzeck/Andres  Raphael Westermeier

Weitere Termine folgen.

Besetzung

Marie Linda Elsner
Hauptmann Ekkehard Freye
Doktor Nika Mišković
Woyzeck/Andres Raphael Westermeier

Regie Jessica Weisskirchen
Ausstattung Günter Hans Wolf Lemke
Choreografie Hannes-Michael Bronczkowski
Dramaturgie Christopher-Fares Köhler
Licht Stefan Gimbel
Ton Robin Lockhart
Regieassistenz Jasmin Johann
Ausstattungsassistenz Slynrya Kongyoo
Inspizienz Monika Gies-Hasmann
Soufflage Klara Brandi

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

 „Mit einem stark gekürzten, gekonnt verschlankten ‚Woyzeck‘ glückt in Dortmund mit einer Studio-Produktion der Auftakt der Schauspielsaison.(…)

80 Minuten führen die vier Darsteller eine virtuose Revue voller Tempo, Intensität und schneller Stimmungs- und Rollenwechsel aus. Auf gleichem Niveau wie Linda Elsner als Marie präsentiert Ekkehard Freye einen Hauptmann, dessen martialische Fassade wie ein defekter Luftballon zusammenschrumpft. Nika Mišković fährt als scheinbar sanft auftretender Doktor ihre Krallen aus und Raphael Westermeier trägt mit vorbildlicher Standfestigkeit die Last seines Daseins wie Atlas die Weltkugel. Lang anhaltender Beifall.“

11. September 2022
Ruhr Nachrichten

„ (…) Ein intensiver Theaterabend für Freunde der grotesken Unterhaltung (…). Das Premieren-Publikum feierte sie [die Darstellenden] und das Regieteam am Freitagabend ausgiebig.“

11. September 2022
Westfälischer Anzeiger

„Weisskirchen extemporiert die Jahrmarkts- und die Laborsituationen, sie denkt mit, dass Woyzeck unter Dauerdruck steht. Im Studio schafft diese Produktion ein Klima von Fieber, Traum und Irrsein. (…) Großer Beifall für einen intensiven Abend.“

14. September 2022
Theater Pur

„Weisskirchen stellt Büchners Metapher von ‚viehischen Individuum‘ in den Vordergrund und erzählt mit großer Intensität von Ängsten und Traumata. (…)

Die Regisseurin hat einen gruseligen Totentanz inszeniert, einen grotesken Albtraum von Menschen, die durch ihre Lebensumstände, vielleicht auch von der Dominanz ihrer animalischen Instinkte ins Trauma und in den Irrsinn, ins, wie es bei Büchner heißt, ‚Hirnwütige‘ getrieben wurden. Das Dortmunder Ensemble entwickelt dabei eine Intensität, wie wir sie an diesem Haus lange nicht gesehen haben.“

20. September 2022