Ballett • Deutsche Erstaufführung • Termine von April bis Juni 2021

Ein Mittsommernachtstraum

Ballett von Alexander Ekman • Musik von Mikael Karlsson

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Ein Mittsommernachtstraum

Der Vorhang hebt sich und – auf offener Bühne wird Weizen geerntet! Starchoreograf Alexander Ekman hat sich von den Bräuchen seiner nordischen Heimat zu einem weltweit gefeierten Tanz-Kunstwerk inspirieren lassen.

Die Uraufführung 2015 am Königlich Schwedischen Ballett in Stockholm war ein Medienereignis. Einer der bekanntesten Komponisten des Landes zauberte eine Musik, die zwischen mythischer Energie und betörender Sinnlichkeit ihresgleichen sucht.

In der magischen Nacht der Sommersonnenwende werden die Grenzen zwischen Realität und Fantasie durchlässig. Nichts ist dann unmöglich: Lange Tische heben sich wie von Geisterhand, Menschen schweben durch die Luft, große Fische treiben durch die Kulissen, und die Bretter, die die Welt bedeuten, verwandeln sich wieder in ihren Urzustand: einen Wald!

Alexander Ekman erweist sich einmal mehr als Magier des Tanzes und entwirft eine choreografische Seelenlandschaft voller Poesie, Aberwitz und Hintersinn.

Allergiker:innen-Info:
Als „Heu“ in Ein Mittsommernachtstraum verwenden wir anti-allergenes Raffia-Bast. Damit Tänzer:innen wie Zuschauer:innen, die auf Gräser allergisch reagieren, das Ballett genießen können!

Termine

Gesamtbesetzung

Inszenierung, Choreografie & Bühne Alexander Ekman
Kostüme Bregje van Balen
Lichtdesign Linus Fellbom
 

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Die Deutsche Bühne

„Das Corps de ballet tanzt im Heu, mit dem Heu, auf Heuballen. Die Choreographie zeigt ein ausgelassenes Spiel, voller Kraft und Energie und Spaß. Gefühle überschlagen sich: Aus übertriebenem Mitgefühl wird ausgelassene Freude, woraus sich Aggression entwickelt, die in anhimmelnde Begeisterung umschlägt. Alexander Ekmans Choreographie zeigt eine enorme Vielfalt innerhalb der Bewegungssprache: Es wird auf Stühlen sitzend getanzt, in scheinbarer Zeitlupe der Raum durchschritten und in kanonhaften Abfolgen auf Spitze getanzt. Oder Ekman lässt die Tänzerinnen und Tänzer, fast wie miteinander verschmolzen, als enge Reihe einen Tausendfüßler bilden. Was zurückbleibt von diesem Abend, ist eine besondere Energie, die vor allem durch die Szenen des Corps de ballet entsteht: Es geht eine starke Kraft von dieser jungen Kompanie aus. Die Zuschauer müssen sich fast ein bisschen zurückhalten. Manch einer oder eine hätte bestimmt gerne den Zuschauersitz verlassen, um mitzufeiern und mitzutanzen. Wer würde nicht gerne eintauchen in die Welt dieser Mittsommernacht?“

24. Februar 2020
Ruhr Nachrichten

„Das Ballett »Ein Mittsommernachtstraum« von Alexander Ekman ist eine Tanzsensation. Der Starchoreograph hat sie nun mit dem Dortmunder Ballett einstudiert. Die Premiere war ein bildmächtiger, fantastischer Abend. Das Publikum überschüttete das in vielerlei Hinsicht ungewöhnliche Fest des Tanzes mit Ovationen. Die 30 Tänzer der Dortmunder Compagnie und des NRW-Junior-Balletts sind auch Schauspieler und Sänger – und alles drei machen sie fantastisch. Das alles ist mitreißend und lässt staunen.“

24. Februar 2020
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Dortmunds Premierenpublikum feiert enthusiastisch Alexander Ekmans »Mittsommernachtstraum«. In Stockholm 2015 uraufgeführt, ist diese Performance mit sinnlichen, streckenweise berauschenden Bildern erstmals in Deutschland zu erleben – auf die Bühne gebracht vom Dortmunder Ballett, das Samstag im voll besetzten Opernhaus mit frenetischem Begeisterungssturm gefeiert wurde. Zu den starken Momenten zählt der Slow Pas de Deux von Daria Suzi und Francesco Nigro: ein erotischer Liebestanz auf  dem Boden in Zeitlupen-Tempo. Hier demonstrieren Tanz-Virtuosen und Balance-Künstler, wie sie – auch vier Monate vor der Mittsommernacht – die Fantasie beflügeln. Fazit: eine spektakuläre Bild- und Tanz-Performance!“

24. Februar 2020