Schauspiel • Seit Oktober 2021

Der Platz

von Annie Ernaux

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Der Platz

Die französische Schriftstellerin Annie Ernaux begibt sich in Der Platz in eine literarische Auseinandersetzung mit der Beziehung zu ihrem verstorbenen Vater und ihren Herkunftsverhältnissen. Bereits 1983 – lange bevor Didier Eribon mit seinem Bestseller Rückkehr nach Reims autobiografische Erzählung mit soziologischer Analyse verschränkt – untersucht Annie Ernaux in einer leisen und zärtlichen Selbstbetrachtung die Herausforderungen und Verluste, die mit einem sozialen Aufstieg aus der Arbeiterklasse verbunden sind. Was musste geopfert werden, damit sie, als erste in der Familie, studieren konnte? Was muss zurückgelassen werden, um den Erwartungen, die mit dieser Chance verbunden sind, gerecht zu werden? Und was muss neu erlernt werden, um sich in den Regeln des Bürgertums zurecht zu finden?
Julia Wissert geht diesen Fragen zusammen mit dem Ensemble nach und wird sich in einer theatralen Recherche mit den Themen Herkunft und Klasse auseinandersetzen.

Aufführungsrechte Deutsche Übersetzung: Suhrkamp, Berlin 
Aufführungsrechte Original: Gallimard, Paris 

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Kultur.West

„Einen der Romane von Annie Ernaux für die Bühne zu adaptieren ist ohne Frage ein Wagnis. Schließlich haben die Texte der Französin nichts Dramatisches an sich. Ihre nüchterne Sprache lässt sich kaum in Dialoge verwandeln und widersetzt sich der Auflösung in Spielsituationen. Dennoch haben Julia Wissert und ihr Ensemble eine faszinierende Bühnenadaption von ‚Der Platz‘ geschaffen. Auf der einen Seite tragen die Spieler*innen Ernaux' Texte genau so kühl vor, wie sie geschrieben stehen. Auf der anderen übersetzen sie die Sprache des Romans in eine grandiose Körperchoreografie, die all das, was unausgesprochen bleibt, zum Ausdruck bringt.“

02. Dezember 2021
Deutschlandfunk Kultur

„Live-Musikerin houaïda untermalt Annie Ernaux‘ Suche nach dem roten Faden in ihrem Leben mit sphärischen Klängen, ausgefallenen Rhythmen und einer starken Stimme. (...) Beeindruckend zeigt Julia Wissert, dass pures, klassisches Sprechtheater auch ohne übliches Video und externe Texteinflüsse funktioniert und mitreißt.“

01. November 2021
Die Deutsche Bühne

„Das in die Höhe gehobene Häuschen über den Gegenständen eines Lebens ist im Finale ein starkes Bild für diese theatrale Trauerfeier. Julia Wissert schafft eine texttreue Inszenierung, die am Ende wirkungsvoll auf ein abwesendes Leben zurückblickt.“

31. Oktober 2021
WDR 5 Scala

„Es ist die erste Bühneninszenierung der Intendantin Julia Wissert und auch die erste Inszenierung an diesem Theaterwochenende, die mich überzeugt. Sie ist klar, sie ist konzentriert, sie präsentiert diesen Text, natürlich gekürzt, sehr genau auf den Punkt und hat auch einen klaren Formwillen. Das Ensemble ist gut, und es geht auch um das Thema.“

02. November 2021
Süddeutsche Zeitung

„Alles ist sehr konzentriert gespielt, das Ensemble agiert exakt, als Einheit.“

01. November 2021

Sponsoren

Förderer

Partner