Oper • Premiere • Termine bis Dezember 2019

Neverland

Ein Lohengrin für Jugendliche nach Richard Wagner • Fassung von Francesco Damiani und Alvaro Schoeck • Auftragswerk der Oper Dortmund • in deutscher Sprache • ab 12 Jahren

Kalender

Neverland

Lohengrin trägt ein Geheimnis mit sich. Eines, nach dem bloß niemand fragen soll. Und was, wenn doch? Dann gerät sein gesamtes Lebenskonstrukt aus den Fugen. Aber in seine mühsam aufgebaute schöne Welt dringt die Liebe ein. Die Liebe zu Elsa, die sich eine ungetrübte Zweisamkeit wünscht, die bereit ist (fast) alles für das gemeinsame Lebensglück zu geben. Doch verträgt eine Partnerschaft Geheimnisse? Eher nicht. Dieser Ansicht sind jedenfalls Ortrud und Telramund, die der neuen Beziehung zwischen Elsa und Lohengrin skeptisch gegenüberstehen. Was wäre, wenn dieser einfach nur ein großartiger Schwindler ist und Elsa von vorne bis hinten betrügt? Da hilft nur eins: Das wohlgehütete Geheimnis muss gelüftet werden.

Frei nach Richard Wagners Romantischer Oper Lohengrin entstand dieses Werk für Jugendliche. Im Mittelpunkt der Adaption steht das große Frageverbot: „Nie sollst du mich befragen …“. Aber ist das wirklich klug? Sollte eine junge Frau nicht eher ihre Zweifel laut aussprechen? In Wagners Original nicht, da Elsa dadurch Lohengrin auf immer verliert. Aus heutiger Sicht kann sich eine junge Frau aber erst durch selbstständiges Denken aus romantischen Träumereien befreien. Und genau hierbei helfen ihr Ortrud und Telramund, die mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Die behutsame Adaption folgt musikalisch und textlich dem Original in drei Akten und erlaubt so einen Einstieg in Wagners monumentales Werk, der dennoch aus einer heutigen Perspektive heraus erfolgt.

Termine

Besetzung

Lohengrin Fritz Steinbacher

Elsa Irina Simmes
Ortrud Hyona Kim
Friedrich Mandla Mndebele

Dortmunder Philharmoniker

Musikalische Leitung Satomi Nishi

Regie Alvaro Schoeck
Bühne und Kostüme Emine Güner
Dramaturgie Merle Fahrholz, Matthias Keller
Licht Bianca Fischer
Regieassistenz Clara Schamp, David Martinek
Produktionsleitung Fabian Schäfer