Oper • Januar & Februar 2023

Roaring Oper(ett)a

20er Jahre-Opern- & Operettengala mit Werken von Franz Lehár, Emmerich Kálmán, Giacomo Puccini u. a.

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

(c) Björn Hickmann

Roaring Oper(ett)a

Mit dem Musical Cabaret, der Operette Gräfin Mariza und der Opern- und Operetten-Gala Roaring Oper(ett)a, präsentiert von Götz Alsmann, hat sich die Oper Dortmund in der aktuellen Spielzeit mit gleich drei Produktionen der glanzvollen Epoche der „Wilden Zwanziger“ verschrieben.

Extravagant, schillernd und lustvoll – mit hemmungsloser Ausgelassenheit eroberte man sich in der Nachkriegszeit der 1920er-Jahre das Leben zurück. Jugendlichkeit, Moderne und Aufbruch waren die Schlagwörter der Stunde und machten sich ebenfalls auf den Opernbühnen jener Jahre bemerkbar. Die Melodien der bis heute beliebten Werke haben bereits den Menschen in den 1920er-Jahren Freude, Trost und Zuversicht gespendet – und auch heute, in die 2020er-Jahre, kann man sich der sinnesbetörenden Kraft dieser Musik nicht entziehen.

Doch was verbindet eigentlich die Opern von Giacomo Puccini und Erich Wolfgang Korngold mit den Operetten von Emmerich Kálmán und Franz Lehár? Schon Kurt Tucholskys wusste zu attestieren: „Puccini ist der Verdi des kleinen Mannes, und Lehár ist dem kleinen Mann sein Puccini.“ – Tatsächlich scheint sich in den Opern, Operetten und Tanzmelodien jener Jahre das pulsierende Lebensgefühl einer im Umbruch befindlichen Gesellschaft am Rande des Abgrunds in faszinierender Weise konserviert zu haben – und lädt das Publikum bis heute zu einem berauschenden „Tanz auf dem Vulkan“ ein.

Download Programmheft & Nummernfolge

Termine

Februar 202303FreitagOpernhaus19:30 Uhr – 22:30 Uhr (eine Pause)
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 03. Februar 2023

Tenor Fritz Steinbacher
Bass-Bariton Morgan Moody
Musikalische Leitung Motonori Kobayashi
Moderation Götz Alsmann

Zum letzten Mal Mai 202325DonnerstagOpernhaus19:30 Uhr – 22:30 Uhr (eine Pause)
Tagesaktuelle Besetzung am 25. Mai 2023

Tenor Fritz Steinbacher
Bass-Bariton Morgan Moody
Musikalische Leitung Motonori Kobayashi
Moderation Götz Alsmann

Besetzung

Sopran Tanja Christine Kuhn
Sopran Anna Sohn
Tenor Sungho Kim
Tenor Mirko Roschkowski, Alexander Geller
Tenor Fritz Steinbacher
Bass-Bariton Morgan Moody

Opernchor Theater Dortmund
Dortmunder Philharmoniker

Musikalische Leitung Motonori Kobayashi
Moderation Götz Alsmann
Choreinstudierung Fabio Mancini
Szenische Einrichtung Alexander Becker
Musikalische Konzeption Heribert Germeshausen
Licht Stefan Schmidt
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Abendspielleitung Dominik Kastl
Inspizienz Ulas Nagler

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Mit Götz Alsmann hatte die Gala einen wunderbaren Moderator, der nicht nur humorvoll bestes Infotainment bot, sondern auch auf der Ukulele einer ‚Mausi‘ der 20er-Jahre ein Liebeslied sang und dem ‚Matrosen und dem Mädchen‘ ein klingendes Denkmal setzte.

Die Oper Dortmund hatte drei vortreffliche [Tenöre]: Mirko Roschkowski, der […] mit sehr kultivierter hoher Stimme auch in Korngolds ‚Lied der Liebe‘ von der Liebe träumte. Fritz Steinbacher, den mit allen (ungarischen) Wassern gewaschenen Buffo, der an der Seite von Kálmáns Gräfin Mariza eine umwerfende Ausstrahlung hatte. Und den jungen Südkoreaner Sungho Kim, einen fantastischen, ausdrucksstarken Puccini-Tenor mit viel Glanz in der mühelos in die Höhe geführten Stimme.

Und was für ein Glück für die Oper Dortmund, so eine ‚Butterfly‘ im Ensemble zu haben. Anna Sohn sang die Arie der Cio-Cio-San ‚Un bel di vedremo‘ mit so viel Gefühl und Innigkeit und ließ ihren farbenreichen, substanzvollen Sopran auch als Schwester Angelika in Puccinis ‚Trittico‘ mit viel Wärme fließen. Diese Sopranistin ist ein Juwel im Dortmunder Opernensemble.“

16. Januar 2023
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

„Fürs Aufmüpfige aber ist ein Einziger zur Stelle, Tempotexter mit zuverlässigst steilem Haarbürzel: Götz Alsmann. Und was er auf Dortmunds Opernbühne treibt, ist herrlich, ist Kabarett und kundiger Ausflug ins Reich von Kálmán und Puccini, von Lehár und Korngold. Es ist Alsmanns Verdienst, dass sich dem Genre-Plüsch die pointensichere Parodie hinzugesellt. […] Alsmann greift zur Ukulele, was dieses Genie eines Entertainers aus einem Blödel-Duett herauskitzelt, ist schlichtweg die reine Wonne in aller Doppel- bis Dreifachbödigkeit.

Der Abend hat große Sängermomente, die besten haben ihre Wurzeln in Korea. Anna Sohns ‚Butterfly‘-Solo ‚Un bel di vedremo‘ gerät anrührend emotional, Sungho Kim, […] seine heldische Attacke ist bei Lehár (‚Land des Lächelns‘) wie Puccini (‚Gianni Schicchi‘) so imposant wie klangschön. Gefühlt ist das eine Gala, die in einer ausgesprochen trüben Zeit genossen wird wie ein Zaubertrank.“

16. Januar 2023

Sponsoren