Schauspiel • Ab Januar 2025

Antigone – Widerstandsreflexe

frei nach Sophokles

Antigone

Theben liegt im eisernen Griff von Kreon, einem despotischen Herrscher, der mit strenger Hand regiert und Kriege führt. Rauch und Staub durchdringen die Luft, und Bilder von Tod und Zerstörung erstrecken sich bis zum fernen Horizont. Inmitten dieses düsteren Szenarios spiegeln Antigones Augen nicht nur Trauer und Verzweiflung wider, sondern auch ihre unerschütterliche Entschlossenheit, ihren gefallenen Bruder Polyneikes gegen den Willen ihres Onkels Kreon zu bestatten. Sie setzt der tyrannischen Herrschaft Widerstand entgegen und ist dennoch in die Machenschaften der herrschenden Elite verwickelt. Miriam Ibrahim konfrontiert diese konventionelle Vorstellung von Verwandtschaft, die auf Blutlinien basiert, mit starken Körpern, die in Solidarität zueinanderstehen und tief in Erinnerungen und Emotionen verankert sind. Diese Körper tragen die Erinnerung an Liebe und Verbundenheit in sich, und aus dieser Kraft heraus leisten sie gemeinsam Widerstand gegen formende Kräfte. Die Bestattung von Polyneikes und Antigones Widerstand gegen die autoritäre staatliche Kontrolle wird zur Ausdrucksform einer politischen Körpersprache, die sich gegen gesellschaftliche Normen und die Machthierarchien auflehnt.

Miriam Ibrahim ist Regisseurin, Kuratorin und Dramaturgin. Sie besuchte die Stage School in Hamburg, das Stella Adler Studio in New York und studierte Theaterwissenschaft und Sozial-/Kulturanthropologie. Als Regisseurin arbeitete sie zuletzt u. a. am Staatstheater Augsburg und am Schauspiel Hannover. Nach Adas Raum inszeniert sie nun Antigone am Schauspiel Dortmund.

Termine

Premiere Januar 2025 25 Samstag Schauspielhaus 19::3:0 :Uh:r Uhr
Tagesbesetzung
Tagesaktuelle Besetzung am 25. Januar 2025
(Änderungen vorbehalten)

Weitere Termine folgen.

Besetzung