Oper • November 2022 bis Mai 2023

La Juive

Oper in fünf Akten von Fromental Halévy • Libretto von Eugène Scribe • In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

(c) Thomas M. Jauk

La Juive

  • In der Audioeinführung für Eilige gibt Ihnen Tirzah Haase, die „Stimme Dortmunds“, einen kurzen Einblick in La Juive. Eine Live-Einführung können Sie 45 Minuten vor jeder Vorstellung im Foyer erleben. 

Jetzt reinhören!


Am Beginn des großen Kirchenkonzils von 1414 ist die Stimmung in der Konstanzer Bevölkerung durch das Zutun religiöser Eiferer merklich angeheizt. Die jüdische Minderheit wird von der christlichen Mehrheit drangsaliert – mehr noch: Durch Stigmatisierung und Hass werden gesellschaftliche Mechanismen von Verfolgung und Mord in Gang gesetzt, die auch jenseits der Opernhandlung bis heute eine traurige Aktualität besitzen.

Die Folie zu dieser Geschichte bildet ein heimliches Verhältnis der Jüdin Rachel mit dem christlichen Reichsfürsten Léopold. Hinzu kommt ein Konflikt zwischen Rachels Vater, dem Goldschmied Éléazar, und dem Vorsitzenden des Konzils, Kardinal de Brogni. Am Ende der Oper zahlt Rachel für das Festhalten an ihrer Liebe den höchsten Preis und wird das Opfer von Judenhass und patriarchalen Strukturen.

Trotz ihrer herausragenden künstlerischen Stellung wurde Halévys 1835 in Paris uraufgeführte Grand opéra La Juive mit Beginn der 1930er-Jahre von den Nationalsozialisten – aufgrund der jüdischen Abstammung ihres Komponisten – für viele Jahre von den deutschen Opernbühnen verbannt. In Dortmund zuletzt im Jahr 1996 in einer Inszenierung von John Dew zu sehen, bringt die aktuelle Neuproduktion von Regisseur Sybrand van der Werf La Juive nun erstmals seit 26 Jahren wieder auf Dortmunds Opernbühne zurück.

Die Vorstellung am 19.05.2023 findet im Rahmen des Wagner-Kosmos IV „Liebe. Macht.Götter“ statt.


Hinweise zu sensiblen Inhalten und sensorischen Reizen. 

Termine

Mai 202306SamstagOpernhaus19:30 Uhr – 23:05 Uhr Einführung: 18:45 Uhr
Tagesaktuelle Besetzung am 06. Mai 2023

Prinzessin Eudoxie, Nichte des Kaisers Nina Minasyan
Rachel, Éléazars Tochter Barbara Senator
Éléazar, reicher Juwelier Mirko Roschkowski
Kardinal Jean-Francois de Brogni, Präsident des Konzils Denis Velev

Léopold, Reichsfürst Sungho Kim
Ruggiero, Großvogt der Stadt Konstanz Mandla Mndebele
Albert, Unteroffizier der kaiserlichen Leibwache Daegyun Jeong
Ein Henker Carl Kaiser

Zum letzten Mal Mai 202319FreitagOpernhaus19:30 Uhr – 23:05 Uhr Einführung: 18:45 Uhr
Tagesaktuelle Besetzung am 19. Mai 2023

Prinzessin Eudoxie, Nichte des Kaisers Nina Minasyan
Rachel, Éléazars Tochter Barbara Senator
Éléazar, reicher Juwelier Anton Rositskiy
Kardinal Jean-Francois de Brogni, Präsident des Konzils Karl-Heinz Lehner

Léopold, Reichsfürst Sungho Kim
Ruggiero, Großvogt der Stadt Konstanz Mandla Mndebele
Albert, Unteroffizier der kaiserlichen Leibwache Daegyun Jeong
Ein Henker Carl Kaiser

Besetzung

Prinzessin Eudoxie, Nichte des Kaisers Enkeleda Kamani, Nina Minasyan
Rachel, Éléazars Tochter Barbara Senator
Éléazar, reicher Juwelier Mirko Roschkowski, Anton Rositskiy
Kardinal Jean-Francois de Brogni, Präsident des Konzils Karl-Heinz Lehner, Denis Velev
Léopold, Reichsfürst Sungho Kim
Ruggiero, Großvogt der Stadt Konstanz Mandla Mndebele
Albert, Unteroffizier der kaiserlichen Leibwache Daegyun Jeong
Haushofmeister des Kaisers Hiroyuki Inoue
Ein Henker Carl Kaiser

Opernchor Theater Dortmund
Dortmunder Philharmoniker
Statisterie Theater Dortmund

Musikalische Leitung Philipp Armbruster
Inszenierung Sybrand van der Werf
Bühne Martina Segna, Sybrand van der Werf
Kostüme nach Entwürfen von Annette Braun
Licht Kevin Schröter
Videodesign Alexander Hügel
Choreinstudierung Fabio Mancini
Dramaturgie Dr. Daniel C. Schindler
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz David Bolik
Bühnenbildassistenz Janina Hudde
Kostümassistenz Melina Hylla
Inspizienz Ulas Nagler, Alexander Becker
Soufflage Adriana Naldoni
Statisterieleitung Mark Bednarz

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Deutschlandfunk Kultur Fazit

„Das Dortmunder Ensemble ist wirklich sehr gut, vor allen die Frauen. Es ist musikalisch eine ausgezeichnete Leistung, es packt einen schon immer wieder, da braucht man keine dressierten Pferde.“

06. November 2022
Ruhr Nachrichten

„Die Neuinszenierung beeindruckt und berührt.

Velev […] sang dann einen großartigen Kardinal: Markant, mit profunder Tiefe und überlegen ausdrucksstark.

Musikalisch ist durchweg in dieser Produktion alles herausragend. Da hat die preisgekrönte Dortmunder Oper, die zurzeit im Höhenflug ist, ein Stück herausgebracht, das international mit Produktionen der Welthäuser mithalten kann. Dortmund ist damit Reisestadt für Opernfans – das zeigten auch die Autokennzeichen aus ganz Deutschland in der Tiefgarage.

[…] An Dramatik, packenden Darstellungen von Seelenqualen des Vaters und anrührender Pein ist in Van der Werfs Inszenierung das Ende der gut dreistündigen Oper kaum zu überbieten.

Der 45-jährige Niederländer lässt das Publikum in allen fünf Akten in die Seelen der Figuren blicken. Und wie es darin aussieht, zeigen vor allem Tenor Mirko Roschkowski als Éléazar und Barbara Senator als Rachel mit beeindruckender und fesselnder Intensität.

Roschkowski durchlebt diesen Albtraum großartig, so wie er auch am Schluss sein Hadern mit der Entscheidung, die Identität der Tochter preiszugeben, mit größter Präsenz zeigt. Und stimmlich ist der in Dortmund aufgewachsene Sänger mit einem starken, aber elegant geführten und farbenreichen Tenor eine Idealbesetzung für diese Grand-Opéra-Partie. Barbara Senator ist eine ebenso exzellente Rachel: kraftvoll singt sie die liebende und verzeihende Frau, zeigt aber sehr schön auch ihre Zerbrechlichkeit.

Sungho Kim ist Léopold, den Rachel liebt – ein toller Sänger mit glasklar geführter Stimme. Und Enkeleda Kamani singt die Prinzessin, die Léopolds Herz erobert, mit Kristall-Sopran und im Märchen-Prinzessin-Kostüm (Annette Braun). Philipp Armbruster dirigierte die Dortmunder Philharmoniker, die Grand Opéra ebenso gut spielen wie Wagner. Euphorischer Applaus.“

08. November 2022
Westfälischer Anzeiger

„[…] die Oper passt in den ,Wagner-Kosmos‘, mit dem das Haus Raritäten von Zeitgenossen präsentiert.

[…] sang Denis Velev den Kardinal nicht nur stimmlich bestens aufgelegt, sondern auch mit feinem Gespür für die Spannung der Figur zwischen öffentlicher Rolle als Lenker der Massen und privatem Kummer. Zu Recht herzlicher Applaus für Velevs künstlerische wie physische Leistung.

Wer die Gelegenheit ergreift, ‚La Juive‘ live zu hören, wird in Dortmund belohnt mit Velevs feinsinnigem Kardinal, Barbara Senators lyrischer, gefühlszerrissener Rachel und Enkeleda Kamanis sorgsam zwischen Hochzeitsfreude und Angst um den Geliebten ausbalancierter Prinzessin Eudoxie. Sungho Kim verleiht Léopold Zerrissenheit berührenden Ausdruck. Als Éléazar hat Mirko Roschkowski eine schwierige Partie zu bewältigen. […] sein vierter und fünfter Akt, in dem sich Éléazar entscheiden muss, ob er seine Ziehtochter seinem Glauben opfert, waren zutiefst berührend. Der Chor, einstudiert von Fabio Mancini, strahlt in den Massenszenen mit Monumentalglanz, fächert aber auch feine Klänge auf als intimer Kommentator der Handlung. Unter Leitung von Philipp Armbruster loten die Dortmunder Philharmoniker die Spannungen, Farben und Gefühlswechsel der Partitur aus.

Wie Velevs Brogni seine Rechte präsentiert und hinterher hektisch wäscht (aus Abscheu oder als Pilatusgeste), ist einmal ein wirklich guter Regieeinfall.

09. November 2022
Concerti

„Barbara Senator und Enkeleda Kamani überstrahlen in ihren Rollen das Ensemble. Bei Kamani kommt ein elegantes royales Charisma der Erscheinung hinzu, das in ihrem Fall durch das eleganteste Kostüm des Abends von Anette Braun noch gesteigert wird. Mirko Roschkowski hat den nötigen selbstbewussten Habitus und das passende Timbre für die enorme Herausforderung der Partie des Éléazar, der sich der Sänger rückhaltlos und mit Risikobereitschaft stellt. Sungho Kim stellt seine tenorale Strahlkraft in den Dienst des Reichsfürsten Leopold, mit dessen charakterlicher Festigkeit es nicht allzu weit her ist. Die inneren Zweifel des Kardinals de Brogni sind für den Ausnahmebass Denis Velev eine Steilvorlage.

Im Graben gelingt es Philipp Armbruster mit den Dortmunder Philharmonikern, jenen Orchesterglanz zu entfalten, der der Grand opéra ihre musikalische Wirkung sichert.

Durch die sparsame Opulenz der Szene erhält zum einen die Prachtentfaltung der Musik den Vortritt.“

07. November 2022
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Aus dem guten Ensemble ragen neben dem sehr sensibel die Klangwelten Halévys erfühlenden Chor mit Enkelada Kamani (Eudoxie) und Barbara Senator (Rachel) Stimmen von internationalem Rang heraus. Mirko Roschkowskis Éléazar zeigt lyrische Klasse […]. Eine Entdeckung: Sungho Kims Léopold: ein Tenor mit Schmelz, Kraft, Stil.“

08. November 2022