Oper • April/Mai 2022

Fernand Cortez oder Die Eroberung von Mexiko

Opéra in drei Akten von Gaspare Spontini • Libretto von Victor-Joseph Étienne de Jouy und Joseph-Alphonse dʼEsménard • In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Fernand Cortez

Erstaufführung der 3. Fassung in französischer Sprache

Im erbitterten Kampf zwischen belagerten Mexikaner*innen und einfallenden Spaniern sollen drei spanische Gefangene geopfert werden – darunter Alvar, der Bruder des Generals Fernand Cortez. Doch der mexikanische König Montézuma und sein Feldherr Télasco vereiteln dies, um Alvar als Geisel im Kampf gegen Cortez zu nutzen. Amazily, Schwester von Télasco, versucht vergeblich zwischen den verfeindeten Parteien zu vermitteln. Das mexikanische Volk hat sich unterdessen gegen Montézuma gewandt und plant die Opferung von Alvar. Die Hauptstadt steht kurz vor dem Untergang im Flammenmeer …

Einst von Kaiser Napoleon I. im Rahmen seines geplanten Spanienfeldzugs in Auftrag gegeben, steht Fernand Cortez am Wendepunkt zwischen Tragédie-lyrique und Grand opéra. Zwei rivalisierende Chorgruppen sowie ein immer wieder anklingender Marschcharakter lassen die spannungsgeladene Geschichte auch heute, 500 Jahre nach dem Feldzug von Hernán Cortés gegen den Aztekenkaiser, lebendig werden. Die dritte Fassung entstand 1824 für den Berliner Hof, wo Spontini als preußischer Generalmusikdirektor tätig war. Sie wird an der Oper Dortmund erstmalig seit dem frühen 19. Jahrhundert wieder auf die Bühne gebracht.

Mit freundlicher Unterstützung des Departments Digitale Künste und der Akademie für Theater und Digitalität 

Besetzung

Amazily Melody Louledjian
Fernand Cortez Mirko Roschkowski
Alvar Sungho Kim
Montézuma Mandla Mndebele
Télasco James Lee
Moralès Morgan Moody
Le grand-prêtre des Mexicains Denis Velev, Yevhen Rakhmanin
1er prisonnier Jorge Carlo Moreno
2ème prisonnier Ian Sidden
1er officier espagnol Błażej Grek, Min Lee
2ème officier espagnol Carl Kaiser
Un marin espagnol Jeayoun Kim

Opernchor Theater Dortmund
Statisterie und Kinderstatisterie Theater Dortmund
Dortmunder Philharmoniker

 

 

 

 

(Yevhen Rakhmanin ist Mitglied des Opernstudio NRW)

Musikalische Leitung Christoph JK Müller, Motonori Kobayashi
Regie Eva-Maria Höckmayr
Bühne Ralph Zeger
Kostüme Miriam Grimm
Licht Kevin Schröter
Choreinstudierung Fabio Mancini
Dramaturgie Dr. Merle Fahrholz, Laura Knoll, Alexander Meier-Dörzenbach
Studienleitung Thomas Hannig
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regieassistenz David Bolik
Regiehospitanz Alina Bolz
Inspizienz Ulas Nagler, Alexander Becker
Soufflage / choreografische Assistenz Adriana Naldoni
Statisterieleitung Mark Bednarz
Bühnenbildassistenz Janina Hudde
Kostümassistenz René Neumann

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Oper!

„Ein durchaus lohnender Opernabend, sowohl szenisch als auch musikalisch.

Mit dieser deutschen Erstaufführung einer bislang hierzulande nicht zu Bühnenehren gekommenen Fassung von Gaspare Spontinis (1774-1851) Mexiko-Oper bereichert das Theater Dortmund seinen ‚Wagner-Kosmos‘, mit dem der ‚Ring‘-Komponist und seine Tetralogie gleichsam in einen musikhistorischen Kontext gestellt werden. (…)

Christoph JK Müller und die Dortmunder Philharmoniker lassen Pathos und Dramatik dieser Musik zwischen Tragédie-lyrique und Grand opéra geradezu in den Saal fluten und binden Chor und Protagonisten dabei wohldosiert ein. Spontinis Melange aus martialischem Vorwärts-oder-Tod-Pathos und geschmeidiger französischer Eloquenz sowie die Schlachten der Chöre auf hohem emotionalen Erregungsniveau lohnen allemal. Dazu kommt ein beeindruckendes Ensemble. Mit ihrer schlichtenden Leidenschaft glänzt Melody Louledjian als mexikanische Feldherrenschwester und Cortez-Geliebte Amazily. Mirko Roschkowski ist ein so konditionsstarker wie geschmeidiger Cortez. (…) In dem Hin und her der Geiselnahmen profilieren Sungho Kim den Cortez-Bruder Alvar und James Lee den Bruder Amazilys Télasco mit vokaler Leidenschaft und szenischer Präsenz. Auch der Chor ist in der Einstudierung von Fabio Mancini dem kämpferischen Wogen der Leidenschaften vokal und darstellerisch voll gewachsen!

(…) Der Besuch lohnt sich allemal. Auch, weil die Oper Dortmund diese Ausgrabung dramaturgisch geschickt in die laufende Spielzeit eingebunden hat.“

01. Mai 2022
Orpheus

„Musikalisch überzeugt die Produktion rundum. Den Chor des Hauses inspiriert Fabio Mancini, das monumentale Format ebenso präzise wie durchschlagskräftig und ausgesprochen klangschön zu meistern. Christoph JK Müller leitet die Dortmunder Philharmoniker zu erwogener Dynamik, frischen Tempi und Durchhörbarkeit. Bei aller Martialität der Partitur blitzt immer wieder ein gewisser Esprit durch. Für die Titelpartie verfügt Mirko Roschkowski über Stilempfinden, Flexibilität, Strahlkraft und sichere Höhe. Melody Louledjian verleiht Amazily vokal klassizistisch-klare Kontur. Denis Velev gibt einen zugleich salbungsvollen und brutalen Oberpriester der Mexikaner. Rollengemäß ist Mandla Mndebele ein auch stimmlich eher sanftmütiger Montézuma, James Lee sein aggressiver Feldherr Télasco.“

11. Mai 2022
Opernglas

„(…) Die Dortmunder Philharmoniker finden unter der Leitung von Christoph JK Müller sehr differenzierte Töne und setzen interessante Pausen und Brüche. Der von Fabio Mancini einstudierte Opernchor, der erstmals seit Pandemie-Beginn wieder in dieser Fülle auf der Bühne agieren darf, beweist als Azteken und Spanier sichtliche Spielfreude und begeistert durch fulminanten Klang in den großen Chorpassagen.

Auch die Solist*innen lassen keine Wünsche offen. Melody Louledjian meistert die Partie der Amazily mit rundem Sopran und sauberen Spitzentönen. (…) Mirko Roschkowski, der eigentlich sein Debüt in Dortmund vor zwei Spielzeiten als Masaniello in Aubers ‚Die Stumme von Portici‘geben sollte, glänzt nun in der Titelpartie mit strahlendem Tenor und glänzenden Höhen. Auch optisch nimmt man ihm den siegreichen Eroberer ab. Mandla Mndebele legt Montézuma mit weichem Bariton an, der die Milde des mexikanischen Königs unterstreicht. Ganz anders präsentiert sich da Denis Velev als Oberpriester. Mit schwarz gefärbtem Bass betont er die Härte und Autorität dieses Mannes, der den Spaniern und Amazily gegenüber keine Gnade walten lassen will. James Lee legt Amazilys Bruder Télasco mit dunklem Tenor an. Sungho Kim überzeugt als Cortez‘ Bruder Alvar, der sich in Gefangenschaft befindet, mit hellem lyrischen Tenor.“

01. Mai 2022
Deutschlandfunk

„[Eva-Maria Höckmayer] hat gesagt, eigentlich ist das gar keine Oper über Fernand Cortez, eigentlich ist das eine Geschichte über Amazily und sie rückt sie klar in den Vordergrund. (…)

In der Inszenierung wird die Gefahr des Kolonialisierens umschifft. Es ist das Prinzip des Soldatentums, das hier kritisiert wird.

Der Dirigent Christoph JK Müller holt viel raus, auch der Tenor Mirko Roschkowski als Fernand Cortez, musikalisch ist es überhaupt ein tolles Ensemble. Musikalisch ist die Aufführung gelungen.“

11. April 2022
Neue Musikzeitung

„Schon auf einen ersten Blick ist ‚Fernand Cortez oder Die Eroberung von Mexiko‘ ein Stück zur Stunde. (…)

Dass die zentrale Rolle, die die einzige Frau im Stück in ihrer vermittelnden Stellung zwischen den Parteien hat, durch deren Verdopplung gleichsam ihren Ausstieg aus dem behaupteten Happyend (und Abgang durch den Zuschauerraum) ermöglicht, ist ein überzeugender Versuch, der Selbstverklärung des Eroberers etwas entgegenzusetzen.

(…) Die Dortmunder Philharmoniker unter Leitung von Christoph JK Müller lassen Pathos und Dramatik aus dem Graben geradezu in den Saal fluten und binden Chor und Protagonisten wohldosiert ein. Spontinis Melange aus martialischem Vorwärts-oder-Tod-Pathos und geschmeidiger französischer Eloquenz und die Schlachten der Chöre auf hohem emotionalem Erregungsniveau, lohnen allemal. Dazu kommt ein beeindruckendes Ensemble. Mit ihrer schlichtenden Leidenschaft glänzt Melody Louledjian als mexikanische Feldherrenschwester und Cortez-Geliebte Amazily. Mirko Roschkowski ist ein so konditionsstarker wie geschmeidiger Cortez. Mandla Mndebele hat als Montézuma mit seinem partiellen Eintreten für die Vernunft gegen den herausragend machtvoll auftrumpfenden Denis Velev als bornierter Azteken-Oberpriester kaum eine Chance. In dem Hin und Her der Geiselnahmen profilieren Sungho Kim den Cortez Bruder Alvar und James Lee den Bruder Amaziliys Télasco mit vokaler Leidenschaft und szenischer Präsenz. Auch der Chor ist in der Einstudierung von Fabio Mancini dem kämpferischen Wogen der Leidenschaften vokal und darstellerisch voll gewachsen!

(…) der Besuch lohnt allemal. Auch, weil die Oper Dortmund diese Ausgrabung in ihrem ‚Wagner-Kosmos‘ in einen dramaturgisch ambitionierten Zusammenhang mit dem anstehenden ‚Ring‘-Projekt gestellt hat.

09. April 2022
Ruhr Nachrichten

„Die Großproduktion ‚Fernand Cortez‘ ist eine Entdeckung.

(…) Mal was Neues auf der Bühne, ein lohnender, interessanter und musikalisch hochkarätiger Opernabend (…).

(…)  Kostümbildnerin Miriam Grimm (…): mit prächtigen Roben und aufwendigem Kopfschmuck der Mexikaner. Bühnenbildner Ralph Zeger hat für die Renaissance-Geschichte von der Eroberung Mexikos durch die Spanier einen imposanten Raum in Aztekengold gebaut. (…)

(…)  Die Dortmunder Philharmoniker brachten die Musik unter Leitung von Christoph JK Müller im Graben lodernd und glühend, laut, aber nie lärmend, sondern französisch-elegant ausmusiziert ans Ohr.

Der gebürtige Dortmunder Mirko Roschkowski gab in der Titelrolle sein Debüt am Dortmunder Opernhaus. Eine fein geführte, sehr weich klingende und substanzvolle Mozart-Stimme hat der Tenor. Und er hatte am Schluss des zehrenden zweiten Akts noch die Kraft für ein triumphales Finale. Im dritten Akt begeisterte der Tenor ganz besonders mit seiner starken Bühnenpräsenz. Und die zeigte auch Mandla Mndebele als König Montézuma.

(…)  Dortmund hat drei tolle Tenöre: Neben Mirko Roschkowski die beiden schlankeren Stimmen von James Lee als Télasco und Sungho Kim als Alvar. Denis Velev und Morgan Moody gaben zwei weiteren kleineren Rollen viel Format.

Die eigentliche Heldin (und einzige Frau) der Oper ist die Aztekin Amazily (…). Die Französin Melody Louledjian gab dieser Figur Tiefe, große Glaubwürdigkeit, führte ihren Sopran fein und kultiviert, hatte auch große dramatische Kraft in der Stimme.

(…)  Unbedingt hingehen, denn eine Spontini-Oper wird man so schnell nicht wieder sehen können.“

09. April 2022
Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ)

„(…) die Partitur ist großartig, Chor wie Solisten glänzen (…).

(…) Die Regie teilt den großartigen Dortmunder Opernchor nicht in Mexikaner und Spanier, vielmehr sind die Spanier die Mexikaner in Unterhosen. Damit will die Regie die Austauschbarkeit der Milieus und Manipulationen andeuten. (…)

Das Bühnenbild von Ralph Zeger stellt die Tableaus in einen geschlossenen Raum, ein Gefängnis vielleicht. Der Chor wird bei Bedarf aus der Versenkung hochgefahren, das ist ein atemberaubendes Spektakel, ebenso der illuminierte Glaskasten, in dem Cortez wie eine Reliquie in die Handlung einfährt.

Kapellmeister Christoph JK Müller hat ein Gespür dafür, die vergessene Klangwelt Spontinis wiederzubeleben. Das Orchester glüht und blüht beim Eintauchen in diese immer wieder überraschenden Farbflächen, die in ihrer psychologischen Reflexion das statische Bühnengeschehen weit überflügeln.

(…) Melody Louledjian zeigt mit glühenden Sopranbögen, dass Amazily kein hilfloses Weibchen ist, sondern eine selbstbestimmte, auch herrische Frau. (…) Mirko Roschkowski hat jenen metallischen Glanz in seinem wunderbaren Tenor, der ihn mühelos über das groß besetzte Orchester strahlen lässt. James Lee ist als mexikanischer Krieger und Amazily-Bruder Télasco sein lyrischer Tenor-Gegenpart, der mit samtigen Linien von Hass und Vergeltung singt. Der greise Montézuma alias Mandla Mndebel bleibt mit seinem schönen Bariton ein Spielball der Interessen.“

09. April 2022
TZ Hamm

„(…) Mirko Roschkowski singt ihn [Fernand Cortez] lyrisch-sensibel in den Liebesszenen und steigert sich in seiner Krieges-Arie im zweiten Akt zu martialischer Arroganz (…). Überhaupt ist ,Fernand Cortez‘ ein Fest für lyrische Tenöre. James Lee als gekränkter Aztekenkrieger Télasco und Sungho Kim als Alvar, Cortez‘ Bruder, der in Gefangenschaft der Azteken geraten ist, schlagen sich prächtig. Getragen wird die Oper bei aller Männerdominanz von einer Frau. (…)

(…) Es geht (…) um Neu-Lesung, um die Sicht der Frau, die hinter dem kolonial gefärbten Blick westlicher Kunstschaffender verschwunden ist. Eine starke These.

(…)  Melody Louledjian singt Amazily mit Leuchtkraft und Sensibilität. (…)

(…) die Musik ist oft effektvoll und wird mitreißend umgesetzt von den Dortmunder Philharmonikern unter Christoph JK Müller. Der Chor schlägt sich beachtlich in den langen Massenszenen. Und die Solisten filtern aus ihren Rollen ein Maximum aus Ausdruckskraft und Überzeugung, beispielhaft sei Mandla Mndebele als leidender König Montézuma genannt.“

09. April 2022

Förderer