Oper • Premiere • Termine bis Februar 2020

Madama Butterfly

Tragedia giapponese in drei Akten von Giacomo Puccini • Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica, nach dem gleichnamigen Schauspiel von John Luther Long und David Belasco • In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Jetzt den Trailer anschauen
Video

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Madama Butterfly

Der Marineleutnant Pinkerton möchte sich seine Stationierung in Japan so angenehm wie möglich gestalten. Dafür heiratet der unbekümmerte Dandy die junge Cio-Cio-San – schließlich kann er diese Ehe nach dem lokalen Recht jederzeit aufkündigen. Davon ahnt „Butterfly“ nichts, sie hofft auf ein besseres Leben an der Seite ihres amerikanischen Mannes. Die gemeinsame Zeit währt nur kurz, denn bald muss der Soldat sie verlassen. In den drei Jahren, die ins Land gehen, schenkt sie ihm einen Sohn und hofft, dass der Geliebte zurückkehre. Doch Pinkerton hat inzwischen eine vielversprechende Amerikanerin geheiratet. Die Ankunft eines Schiffes aus den Staaten lässt Cio-Cio-San voller Freude den Ehemann erwarten. Doch die Stunden vergehen und erst am nächsten Morgen taucht Pinkerton mit seiner neuen Frau auf. Cio-Cio-San wird ohne Vorwarnung mit dem Zerfall ihrer Hoffnungen konfrontiert und weiß nur einen Ausweg: Sie überlässt das Kind dem Paar und wählt den Tod.

In seiner tragischen Oper malt der Klangkünstler Puccini kunstvoll das exotische Kolorit, indem er einige japanische Originalmelodien verwendet und die Möglichkeiten des großen Orchesters effektvoll ausreizt. Diese ergreifende Verbindung von fernöstlichem Melos und klassischen westlichen Strukturen lässt die Zuhörer an Cio-Cio-Sans innerem Konflikt um ihre Selbstbestimmung Anteil nehmen.

Termine

Gesamtbesetzung

Cio-Cio-San Anna Sohn, Sae-Kyung Rim, Hye-Sung Na

Suzuki Hyona Kim
Kate Pinkerton Penny SofroniadouWendy Krikken
Benjamin F. Pinkerton Andrea ShinJames Lee
Sharpless Mandla Mndebele
Goro Fritz Steinbacher
Onkel Bonzo Denis Velev
Fürst Yamadori Min Lee
Onkel Yakusidé Ian Sidden
Der kaiserliche Kommissar Hiroyuki Inoue
Der Standesbeamte Juyoung Kim
Cio-Cio-Sans Mutter Natascha Valentin
Die Tante Hitomi Breitzmann
Die Cousine Keiko Matsumoto

Opernchor Theater Dortmund
Statisterie Theater Dortmund
Dortmunder Philharmoniker

Musikalische Leitung Gabriel Feltz, Philipp Armbruster

Regie Tomo Sugao
Bühne Frank Philipp Schlößmann
Kostüme Mechthild Seipel
Dramaturgie Merle Fahrholz
Chor Fabio Mancini
Licht Florian Franzen
Regieassistenz David Martinek
Bühnenbildassistenz Emine Güner
Kostümassistenz Maren Sielaff
Video Marc Loehrer
Inspizienz Ulas Nagler
Produktionsleitung Fabian Schäfer

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Ruhr Nachrichten

„Und früher musste man weit reisen, um eine ‚Butterfly‘ in dieser musikalischen Qualität zu hören. Heute reicht die Fahrt nach Dortmund, wo auf Weltklasse-Niveau gesungen und musiziert wird. Generalmusikdirektor Gabriel Feltz stellt mit den glänzend aufgelegten und in üppigen Klängen schwelgenden Dortmunder Philharmonikern die Klangwelten der Cio-Cio-San und die des Pinkerton sehr gut einander über. Mit der jungen Südkoreanerin Anna Sohn hatte diese Dortmunder Saisoneröffnung eine hervorragende Butterfly. Anna Sohn zeigt mit großer Bühnenpräsenz und Spielfreude wunderbar die Entwicklung zur Frau und Mutter. Pinkerton singt Andrea Shin, ein Tenor mit Paradestimme für Puccinis kraftvollen Hollywood-Schmelz, der deutlich zeigt, wie brutal er mit Frauen spielt. Ein toller Start in die Saison.

17. September 2019
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Die menschliche Tragödie setzt sich wacker gegen überehrgeizige Tableaus durch. Das ist vor allem das Verdienst Anna Sohns. Ihre Butterfly-Studie einer Unrettbaren ist in der Verpuppung von demütiger Liebe zum Wahn absolut anrührend. Andrea Shins straffer, zugleich eleganter Tenor ist stimmlich ein Pinkerton nach Maß. Mit der Wucht von Isoldes Brangäne zeichnet Hyona Kim Butterflys Dienerin mit reichem Ausdruck. Berauschend gut erfühlen Dortmunds Philharmoniker die Tiefe der Partitur. Mit Gabriel Feltz gehen sie (in allen Orchestergruppen hochkultiviert) raffiniert, nie aber unterkühlt auf Distanz zu Puccinis Schein-Folklore, zeigen feinste kammermusikalische Schattierungen, geben aber auch dem Erzromantischen nach, wo Puccini sich vor dem ‚Tristan‘ verneigt. Fabelhaft!“

17. September 2019
Recklinghäuser Zeitung

„Das Ereignis dieses Abends ist der geschmeidige Lirico-Spinto-Sopran der seit einem Jahr zum Ensemble zählenden, in Mailand ausgebildeten Koreanerin Anna Sohn als zerbrechlich zarte Cio- Cio-San. Ihre gehauchten Sostenuto-Phrasen adeln diese Partie ebenso wie ihre bewundernswert höhensichere Durchschlagskraft im dritten Akt. Eine Wucht ist die Suzuki der groß auftrumpfenden, ebenfalls koreanischen Mezzosopranistin Hyona Kim. Mandla Mndebele gefällt als sonorer Sharpless. Und auch die kleineren Partien sind durch die Bank überzeugend besetzt.“

18. September 2019
Westfälischer Anzeiger

„Denn vor allem musikalisch ist das eine beeindruckende ‚Butterfly‘. Anna Sohn deutet bereits im ersten Akt mit fiebrigen, aber wohlkontrollierten Bögen an, wie unbedingt Butterfly Pinkerton liebt. Für ‚Un bel di vedremo‘, das sie als absoluten Entschluss zur Hoffnung singt, erhält sie starken Szenenapplaus. Andrea Shin bringt als Pinkerton lyrischen Schmelz und Spielfreude mit. Hyona Kim ist als Cio-Cio-Sans Dienerin Suzuki leuchtkräftig, in den Duetten mitfühlend und liebevoll; auch sie erhält zu Recht starken Applaus. Als moralisch zweifelhafter Sharpless bietet Mandla Mndebele einen Ton von nobler Hilflosigkeit. Der von Fabio Mancini einstudierte Chor beschmeichelt die Hochzeits-Szenen im ersten Akt und agiert hauchzart im berühmten ,Summ-Chor'. Gabriel Feltz am Pult feuert die Dortmunder Philharmoniker zu einer mitreißenden, in den besten Momenten fieberhaft emotionalen, dabei gut ausbalancierten Aufführung an.“

17. September 2019