Oper • Premiere • Termine bis Juni 2020

Lohengrin

Romantische Oper in drei Akten von Richard Wagner • Libretto vom Komponisten • In deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

Jetzt den Trailer anschauen

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Datenschutzerklärung..

Kalender

Lohengrin

(Im Rahmen des Wagner-Kosmos I)

Die Anklage wiegt schwer: Elsa, die Tochter des Herzogs von Brabant, wird des Mordes an ihrem Bruder Gottfried beschuldigt. Ihre Kläger sind Telramund und Ortrud, die sie damit um ihre Herrschaftsansprüche bringen wollen. Der König überlässt das Urteil dem Entscheid Gottes, zwei Ritter sollen im Zweikampf sein Werkzeug sein. Elsa ruft dafür den Mann zu Hilfe, der ihr zuvor im Traum erschienen war. Wie durch ein Wunder erhört sie der strahlende Held und erkämpft Elsas Recht. Die Verlierer sinnen auf Rache – da kommt es ihnen gelegen, dass der Ritter ein großes Geheimnis um seinen Namen und seine Herkunft macht. Er hat eingewilligt, Elsa zu heiraten, wenn sie ihn niemals danach befragen wird. Sie lässt sich darauf ein, doch hinterlistig drängt Ortrud Elsa zu der verbotenen Frage und insistiert so lange, bis diese nachgibt. Die Folge ist fatal: Lohengrin verkündet, dass er der Sohn des Gralskönigs Parzival ist. Doch nach dieser Offenbarung muss er Elsa verlassen, die entseelt in den Armen des erlösten Gottfried zu Boden sinkt.

Zart und mit einer unglaublichen Schönheit, die nicht von dieser Welt zu sein scheint, beginnt der von Wagner selbst als „romantische Oper“ bezeichnete Lohengrin. Das Stück markierte eine neue Qualität in seinem Schaffen, so ist das Orchester mit seinem mal innigen, mal pathetischen Klang nun Träger des Bühnengeschehens. In seiner revolutionären Phase entstanden, verbindet Wagner darin historische Ereignisse mit seinen philosophischen Ideen und schafft so eine politische Parabel.

Hinweis: Die letzte Vorstellung wird von Ks. Kwangchul Youn gesungen! Der südkoreanische Opernsänger zählt zu den führenden Bässen unserer Zeit und war zwischen 1996 und 2015 regelmäßiger Gast bei den Bayreuther Festspielen, wo er mit seinen stets gefeierten Interpretationen neue Maßstäbe setzte.

Termine

Gesamtbesetzung

Heinrich der Vogler Shavleg ArmasiKwangchul Youn
Lohengrin Daniel BehleMichael Siemon
Elsa von Brabant Christina Nilsson
Friedrich von Telramund Joachim Goltz
Ortrud Stéphanie Müther, Hyona Kim
Heerrufer des Königs Morgan Moody
1. Edler Christian Pienaar
2. Edler Jeayoun Kim
3. Edler Daegyun Jeong*
4. Edler Thomas Günzler
1. Edelknabe Rebecca Sørensen
2. Edelknabe Eunjii Park
3. Edelknabe Ji-Young Hong
4. Edelknabe Edvina Valjevcic

Opernchor Theater Dortmund
Dortmunder Philharmoniker


*Mitglied des Opernstudio NRW

Musikalische Leitung Gabriel FeltzMotonori Kobayashi
Regie Ingo Kerkhof
Bühne Dirk Becker
Chor Fabio Mancini
Dramaturgie Laura Knoll
Kostüme Jessica Rockstroh
Video Philipp Ludwig Stangl
Licht Florian Franzen, Ralph Jürgens
Regieassistenz David Martinek
Bühnenbildassistenz Dina Nur
Kostümassistenz Sonja Kühn
Soufflage und Choreografische Assistenz Adriana Naldoni
Inspizienz Ulas Nagler, Alexander Becker
Produktionsleitung Fabian Schäfer
Regiehospitanz Clara Schamp

Meinungen

Kritiken und Pressestimmen

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

„Dortmunds neuer ‚Lohengrin‘ ist musikalisch ein Ereignis. Dass wir die Riesenriege der Stimmen beim neuen ‚Lohengrin‘ im Rücken haben, dass das Piano der Herren sanft den Raum flutet und die Gänsehaut des Wagnerianers ungemein fördert, ist nur ein Coup von vielen dieses Abends. Man kann nach fast viereinhalb Stunden nicht anders als zu sagen: Diesen ‚Lohengrin‘ sollte man gehört haben! Gehört hat die Welt vor allem das Debüt Daniel Behles. Zwar war er schon Loge/Froh (‚Rheingold‘) und David (‚Meistersinger‘), aber der Schwanenritter, vor dem selbst Nicolai Gedda bis auf einen Testlauf in Schweden Fracksausen hatte, ist eine ganz andere Hausnummer im Wagner-Fach. Der Abend wird nicht allein Behles Triumph, dafür ist das Ensemble zu brillant besetzt. Das hier könnte auch in München oder Berlin zu hören sein, in Dortmund vielleicht gar noch unverbrauchter, weil frei von gefährdeten Altstars. Elsa etwa, die Lohengrin herbeisehnt, da Schurken sie fürs Verschwinden ihres Bruders ans Messer liefern wollen, ist Christina Nilsson. Die junge Schwedin tritt den staunenswerten Beweis an, dass mädchenhaftes Timbre und eine kraftvolle Fanfare keine Feinde sind.
Und erst ihre Gegenspielerin! Das Zauberweib Ortrud singt Stéphanie Müther mit Riesenstimme zum Fürchten schön. Kein Wunder, dass sie ein Bild von der Wand herunterschmettert. Kein Wunder erst recht, dass Telramund (seine erotische Hörigkeit zeigt der Abend nicht eben undeutlich) bis zum Tod ihre Marionette bleibt – Joachim Goltz singt den wankenden Widersacher Lohengrins mit drahtiger Energie, nie als kraftmeiernde Karikatur.
Die Musik erhält im großen Schwarz der tiefen Bühne viel Raum. Das lässt Dortmunds Philharmoniker unter Gabriel Feltz schillernd prachtvoll agieren: Es waltet seidige  Delikatesse neben martialischer Präzision, sie schmettern und sie schmeicheln. Fabelhaft!“

02. Dezember 2019
Ruhr Nachrichten

„Einen so tollen ‚Lohengrin‘ wird man so schnell nicht wieder hören. Wegen der großartigen musikalischen Leistung muss man diesen ‚Lohengrin‘ gesehen haben. Daniel Behle gibt sein Debüt in dieser Wagner-Rolle. Und das ist ein Ereignis. So schön ausgesungen, mit einer so traumhaften Leichtigkeit und Innigkeit in der Stimme hat man den Lohengrin noch nicht gehört und hört vieles in Wagners Musik ganz neu. Christina Nilsson passt mit ihrem schlank geführten, leuchtenden Sopran als Elsa hervorragend zu Behles Tenor. Hervorragend ist auch Joachim Goltz als Telramund mit einem starken, dunklen Bariton besetzt, der noch kräftiger ist als der Bass von Shavleg Armasi als König Heinrich. Stéphanie Müther singt eine hochdramatische Ortrud, mit vielen Farben aus dem italienischen Fach. Gewohnt souverän gestaltet Morgan Moody die Partie des Heerufers. Musikalisch ist das ein Wagner-Fest.“

02. Dezember 2019
Die Deutsche Bühne

„Unter den Sängern hat mir vor allem Daniel Behles Lohengrin gefallen. Er kommt ja vom lyrischen Fach und verleugnet das auch hier, bei seinem Debüt in einer dramatischen Partie, nicht. Gerade die berüchtigten heiklen Piano-Klänge – „mein Lieber Schwan“! – gelingen ihm großartig, weil er da genau die richtige Balance aus Zartheit, Einfühlsamkeit und Stabilität findet. Sehr eindringlich war auch der dunkel-glühende, aber nie wüst chargierende Telramund von Joachim Goltz. Christina Nilsson, die 28 Jahre jung ihr Debüt als Elsa gab, hat eine hübsche, helle, funkelnde, dabei aber durchaus tragfähige Stimme.“

03. Dezember 2019
WDR

„Der zweite Aufzug von Wagners Lohengrin an der Dortmunder Oper hatte Festspielniveau.“

04. Dezember 2019
Westfälischer Anzeiger

„In Dortmund ist ein musikalisch bemerkenswerter Abend zu erleben. Feltz liest die Musik mit lyrischem, melodischem Zugriff, doch immer auch mit sinfonischer Nüchternheit, die den Solisten sehr entgegenkommt. Bayreuth-Tenor Daniel Behle gibt ein bemerkenswertes Lohengrin-Debüt als eher leiser, sensibler Held, aber seine Stimme beweist immer wieder höchste elegante Tragfähigkeit.“

03. Dezember 2019
Recklinghäuser Zeitung

„Behle legt den Lohengrin so intim, so weich und so lyrisch an, wie man ihn kaum je erlebt hat. Die schwedische Sopranistin Christina Nilsson als hingebungsvoll naive Elsa zeichnet ihre Partie mit inniger Leuchtkraft. In seiner überzeugendsten Einstudierung seit Jahren gelingt Generalmusikdirektor Gabriel Feltz mit den souveränen Philharmonikern eine Quadratur des Kreises. Straff dirigiert, erweist sich Wagners suggestive Musik in Dortmund als verströmendes Fließen mit großen Bögen und detailgenau wahrgenommenen verästelten Nebenarmen.“

03. Dezember 2019

Sponsoren